Der empfindsame Titan

Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke

(2)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Christine Eichelerzählt die fesselnde Geschichte eines Nonkonformisten. Wer war der Mann, der sich mit seinem wichtigsten Mäzen prügelte und seine Köchin schon mal mit faulen Eiern bewarf? Welcher Zusammenhang besteht zwischen seiner leidvollen Kindheit und seiner neuartig emotionalen Musik? Welchen Einfluss hatte seine fortschrittliche politische Haltung auf sein Werk? Warum blieben ihm glückliche Beziehungen verwehrt?Anhand sechs ikonischer Werke und vieler weiterer Kompositionen zeichnet Eichel das Portrait eines Mannes, der kein musikalischer Dienstleister mehr sein will und sich eine Existenz als unabhängiger Künstler ertrotzt. Ebenso kenntnisreich wie mitreißend schildert Eichel Beethovens geistigen Kosmos, berichtet von delikaten Liebeskomplikationen und bizarren Launen, schreibt über notorische Geldnöte und den eruptiven Humor des Komponisten. Jenseits gängiger Mythen wird der Mensch Beethoven auf neue, spannende Weise erfahrbar.

»Christine Eichels Biografie ist ein Meisterwerk, weil die Autorin ihre fundierten Kenntnisse als Musikwissenschaftlerin kombiniert mit einer fulminanten Lust am Erzählen. Sprachlich hinreißend, historisch spannend und bei aller Faktendichte dennoch höchst unterhaltsam ist "Der empfindsame Titan" ein gelungener literarischer Auftakt des Beethovenjahres.«

Maria Ossowski, ARD (16. Dezember 2019)

Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 14 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-89667-624-5
Erschienen am  11. November 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Spannend, interessant, unterhaltsam!

Von: Daniel Allertseder | WeLoveBooks

25.05.2020

Ludwig van Beethoven gilt als glorreicher Komponist der klassischen Musik – seine Symphonien und Sonaten haben nicht nur viele Pianisten in den Wahnsinn getrieben, sondern auch Millionen Hörer begeistert. Besonders interessant sind Beethovens Symphonien, die er im Laufe seines Lebens tüchtig komponiert und aufführen lässt, die aber erstmal bei der Gesellschaft auf taube Ohren stoßen. Die Musikwissenschaftlerin Christine Eichel hat sich nun Beethovens wohl wichtigste Werke herausgepickt und sie in einen geschichtlich-biographischen Kontext gesetzt. Sei es die symphonische Missa solemnis, die bekannte Symphonie Nummer 9, der Klassiker „Für Elise“ oder die prometheische Mondscheinsonate: Die Autorin erzählt von Beethoven und wie seine wichtigsten Werke entstanden sind. Dabei beruft sie sich auf Mitschriften engster Freunde des Künstlers und eigens von ihm geführten Konversationsheften. Besonders interessant war zu erfahren, dass Beethoven ein verschrobener und frecher Titan war, der, genau wie seine Musik, Ehrgeiz, Raffinesse und Leidenschaft bewiesen hatte. Mit stilistischer Kühnheit und fachlicher Präzision porträtiert Christine Eichel dieses sensationelle Ausnahmetalent im Spiegel seiner wohl wichtigsten Werke und bringt ihn uns näher als je zuvor. Fazit Ein informatives und unterhaltsames Buch für alle, die nicht nur Liebhaber klassischer Musik, sondern auch große Verehrer Ludwig van Beethovens sind.

Lesen Sie weiter

„Der empfindsame Titan“ Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke_Christine Eichel. Blessing Verlag.

Von: Walter Pobaschnig

25.02.2020

„Der empfindsame Titan“ Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke_Christine Eichel. Blessing Verlag. Wir schreiben das Ende des 18.Jahrhunderts. In Europa tobt die Revolution. Blutig ist der Weg zu einem neuen Bild des Menschen in Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. In Wien tobt ein anderer Krieg. Die Messer und die Guillotine sind da subtiler. Es geht um Positionen, um Macht und Erscheinen. Ein täglicher Kampf in den Salons fern der Realitäten auf Straßen und Dörfern. Im Mittelpunkt auch die Musik. Das Prestige der Virtuosität der Hausgäste im höchsten Klang und Widerhall bei geschlossenen Fenstern. Und da kommt er aus Nussdorf. Der Vorstadt Wiens. Die langen Spaziergänge zu den Weinbergen schätzt er. Die Stille und das Alleinsein. Die Stille, die ihn auch innerlich immer mehr umgibt und seinen Körper gnadenlos raubt. Aber nicht seinem Geist. Da schätzt er den Klang der Neuen Zeit, das Streben des Menschen zu Freiheit und Glück. Die Tastatur des Mutes und Überraschenden, Unvorhersehbaren. Wie auch seine Kompositionen sind. Tief aus der Seele, der Empfindung. Ja, ein Titan, der sich jetzt zum Wettstreit ins Palais auf den Weg macht… Christine Eichel, Literatur- und Musikwissenschaftlerin, Regisseurin und langjährige Kulturressortleiterin der Magazine „Cicero“ und „Focus“ legt mit „Der empfindsame Titan“ ein mitreißendes Porträt des genialen Komponisten Beethoven und seiner Zeit vor. Zum 250.Geburtstag des Komponisten gelingt es der renommierten Autorin das Leben des genialen Musikers in Talent, Leidenschaft und Tragik lebendig werden zu lassen. Es ist der direkte Sprachstil, die unmittelbare einmalige Erzählweise, die dieses historische Lebensbild zu einem Erlebnis werden lässt. Das Lesen wird zur Entführung aus der Gegenwart und zum Wiederfinden an Klavier, Inspiration und einsamen Spazierweg des Komponisten durch Leben und Zeit… „Eine Biographie als mitreißende Sinfonie von Leben und Zeit“ Walter Pobaschnig 2_20 https://literaturoutdoors.com/

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christine Eichel, 1959 geboren, hat Philosophie, Literatur- und Musikwissenschaft studiert und wurde mit einer Arbeit über die Musiktheorie von Theodor W. Adorno promoviert. Sie war Fernsehregisseurin, Moderatorin, Gastprofessorin der Universität der Künste Berlin und Lehrbeauftragte der Universität Hamburg. Ihre Sachbücher »Das deutsche Pfarrhaus. Hort des Geistes und der Macht« (2012), »Deutschland, deine Lehrer« (2014) und "Deutschland. Lutherland" (2015) erregten großes Aufsehen. Christine Eichel lebt als Autorin und Publizistin in Berlin.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Das beste Buch im Beethoven Jahr, das ich bisher gelesen habe!!«

Hanns-Josef Ortheil, Autorenblog (27. Januar 2020)

Weitere Bücher der Autorin