VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der schwarze Tiger Was wir von Afrika lernen können

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-466-37125-9

Erschienen: 02.11.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Noch ist Europa der stärkste Wirtschaftsraum der Welt. Doch Afrika boomt. Selbst wenn es nur noch halb so schnell wächst wie in den letzten Jahren wird es die Wirtschaft Europas bis 2050 überholt haben.

Wie absurd unsere Entwicklungshilfen in Afrika sind, wie veraltet unser Afrika-Bild vom Kontinent der Armut und Katastrophen ist und welche dramatischen Folgen das für Europa hat, zeigt Hans Stoisser anhand verblüffender Fakten und persönlicher Beobachtungen.

»Ein blitzgescheites Buch eines Ökonomen über Afrika.«

www.sonnenseite.com, Autor: Rupert Neudeck (09.11.2015)

Hans Stoisser (Autor)

Hans Stoisser studierte Volkswirtschaftslehre und Internationale Beziehungen. Der Gründer und Geschäftsführer der Managementberatung ECOTEC ist seit 30 Jahren auf dem afrikanischen Kontinent als Unternehmer und Berater tätig. Stoisser lebt in Wien.

»Ein blitzgescheites Buch eines Ökonomen über Afrika.«

www.sonnenseite.com, Autor: Rupert Neudeck (09.11.2015)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-466-37125-9

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 02.11.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wichtige Denkanstöße

Von: Nomadenseele Datum: 18.12.2015

nomasliteraturblog.wordpress.com/

Mein Afrikabild ist geprägt durch Bücher wie Meine Bar in Sansibar: Durch Ostafrika zu den Quellen des Nil und Blood River. Es ist schwer zu verarbeiten, dass in den afrikanischen Gesellschaften wohl viele Zustände nebeneinander herrschen, dass in einem Land Körperteile von Albinos verkauft werden und es gleichzeitig eine Gesellschaft gibt, welche moderne Zahlungsformen als die unsrigen, nämlich per Handy gibt.
Es wird sehr gut aufgezeigt, wie gerade durch dieses veraltete, oder zumindest einseitige, Denken Europa seine Zukunft verspielt. Wobei die 500 Jahre Führerschaft in der Welt ohnehin eine Anomalität und sich die Herrschaft der Welt wieder naturgemäß nach Asien verschiebt. Mir ist während des Lesens bewusst geworden, wie sehr ich selbst diesem Denken anheimgefallen bin, als das MMK Frankfurt eine Ausstellung über afrikanische Kunst anbot, war mein Gedanke: *Wen interessiert das?*. Wenn man das Buch liest, dann wird sehr schnell klar, dass man sich für Afrika interessierten sollte, und dass es nur über gemeinsames Wissen voneinander Kontakte auf Augenhöhe geben kann.
Vor allem, und das ist das Hauptanliegen des Buches, zeigt es aber, dass Europa seine Wirtschaftsbeziehungen mit den entsprechenden afrikanischen Ländern ausbauen muss. China und Brasilien haben dabei weniger Hemmungen echte Partner der Länder zu sein.
Was jeder tun kann, ist, aufzuhören, die Afrikaner als kleine unmündige Kinder zu behandeln. Wobei die Linken dabei mal wieder am schlimmsten sind. Ich erinnere mich an eine Diskussion um die spanisch-afrikanischen Städte und das die Grenzzäune dort viele Menschen verletzten. Mein Standpunkt war, dass dies nun einmal der der Sinn von NATO-Draht ist, aber sich viele aufgeregt, das wäre rassistisch und wie die Schwarzen die Gefahr einschätzen sollten und blabla. Als ich zurückfragt, ob es nicht der eigentlich Rassismus darin bestünde, die Schwarzen als kleine, unmündige Kinder zu behandeln und nicht wie erwachsene Menschen, die zu den Konsequenzen ihres Tuns stehen müssten. Da waren sie auf einmal ruhig; schon doof, wenn man als bekennender Gutmensch erkennen muss, dass man ein Rassist ist.
Genau dieses Denken, da gehe ich mit dem Autor vollkommen konform, verhindert, dass Europa sich entwickeln kann, aber auch die afrikanischen Länder verpassen Entwicklungschancen. Das sind zum Teil prosperierende Länder, die selbst entscheiden können, was gut für sie ist.

Fazit

Das Buch liefert im Großen wie im Kleinen wichtige Denkanstöße.

Voransicht