VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Ardennen-Offensive 1944 Hitlers letzte Schlacht im Westen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 26,00 [D] inkl. MwSt.
€ 26,80 [A] | CHF 34,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-10220-6

Erschienen: 31.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Im August 1944 schien das Ende des Zweiten Weltkrieges nah. An Ost- und Westfront trieben die Alliierten die Wehrmacht vor sich her, das Attentat vom 20. Juli schien ein Signal nach innen zu sein. Doch Hitler und seine getreuen Generäle verweigerten sich dieser Realität, auch in den alliierten Führungsstäben zeigten sich Unstimmigkeiten. Zunächst jedoch wurde die Westfront in atemberaubendem Tempo nach Osten verschoben, Belgien wurde befreit; Schrecken erfüllte insbesondere die deutschsprachigen Ostkantone der Ardennen, Vergeltungsmaßnahmen von Fliehenden und Verfolgern waren an der Tagesordnung. Vor diesem Hintergrund schufen verzweifelte Entschlossenheit auf deutscher und euphorische Fehleinschätzungen auf alliierter Seite die Ausgangslage für die wohl brutalste Schlacht des Krieges, in den Ardennen im Winter 1944/1945. In nur sechs Wochen verloren allein 150 000 Soldaten ihr Leben; für die USA war es die blutigste Schlacht des gesamten Krieges.

Hintergrundinfos zu Anthony Beevor - "D-Day" Zum Special

»Beevors Buch schafft es, ein ebenso umfassendes wie lebendiges Bild jener letzten vergeblichen Offensive der Deutschen zu zeichnen - des letzten Schnaufers eines sterbenden Regimes.«

Norman Ohler, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (05.02.2017)

Antony Beevor (Autor)

Antony Beevor, Jahrgang 1946, hat sich mit mehrfach ausgezeichneten und in zahlreiche Sprachen übersetzten Büchern zur Geschichte einen Namen gemacht. Auf Deutsch sind von ihm erschienen: »Stalingrad« (1999), »Berlin 1945 – Das Ende« (2002), »Die Akte Olga Tschechowa« (2004), »Der Spanische Bürgerkrieg« (2006), »Ein Schriftsteller im Krieg« (2007), »D-Day« (2010) und »Der Zweite Weltkrieg« (2014).

»Beevors Buch schafft es, ein ebenso umfassendes wie lebendiges Bild jener letzten vergeblichen Offensive der Deutschen zu zeichnen - des letzten Schnaufers eines sterbenden Regimes.«

Norman Ohler, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (05.02.2017)

"Scharf in der Analyse, lebendig und anschaulich geschrieben, (...). Beevors Buch erinnert zur richtigen Zeit daran, wie hart und opferreich jene freie Welt erstritten wurde, deren Werte und Errungenschaften heute so vielen Menschen so wenig bedeuten."

Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung (14.11.2016)

"Beevor legt ein brillantes Buch über Hitlers letzte Schlacht vor. Einmal mehr überzeugt er mit der ungeheuren atmosphärischen Dichte der Schilderungen paralleler Kampfhandlungen. Zugleich besticht seine sachliche Unbestechlichkeit, indem er sämtliche Aspekte beleuchtet."

Passauer Neue Presse (05.05.2017)

»Einmal mehr versteht es Beevor, Zeitgeschichte sachlich und gleichzeitig spannend zu erzählen.«

Aachener Nachrichten (24.01.2017)

»Der Wahnsinn wird hier akkurat vorgeführt.«

Buchmarkt (10.01.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Helmut Ettinger
Originaltitel: Ardennes 1944
Originalverlag: Viking (Penguin Books), London 2015

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
3 s/w-Bildteile a 8 Seiten und 17 Karten im Text, je 1 Karte im Vor- und Hintersatz

ISBN: 978-3-570-10220-6

€ 26,00 [D] | € 26,80 [A] | CHF 34,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen: 31.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Die Ardennen-Offensive 1944

Von: Patrick Schlenz  aus Willstätt Datum: 14.07.2017

www.sachbuch-rezension.de

Autor Antony Beevor hat es im vorliegenden Werk "Die Ardennen Offensive 1944" wieder einmal geschafft, einen sehr komplexen geschichtlichen Vorgang verständlich von verschiedenen Seiten zu beleuchten.
Die Ardennen Offensive, Hitlers letzter Versuch im Westen offensiv aktiv zu werden, um den Krieg noch positiv beeinflussen zu können, scheitert kläglich. Obwohl Hitler die Alliierten überraschen kann, hat er seinen Militärs unverrückbare Prämissen zur Durchführung der Offensive mit auf den Weg gegeben, die führenden deutschen Militärs bereits vor Beginn der Offensive ein Scheitern sicher erscheinen lassen. Da aber im Führerstaat ein allzu offensives Kritikverhalten gefährlich ist, wird die Offensive, wie von Hitler befohlen, durchgeführt.

Beevor schildert die Planungsphase mit all ihren Handicaps und beschreibt auch die Überraschung der überrumpelten alliierten Befehlshaber. Einen Schwerpunkt setzt der Autor in der Beschreibung der Animositäten und Intrigenspiele, die sich der englische Feldmarschall Montgomery mit den seinen amerikanischen "Kollegen" liefert. Darüber hinaus schildert er, was im alliierten Hauptquartier "SHAEF" während der Offensive vor sich geht. Dies blendet der Autor auf Deutscher Seite nicht aus, vernachlässigt aber aus meiner Sicht jedoch die Schilderung der Vorgänge im deutschen Hauptquartier.
Die einzelnen Phasen der Offensive mit den jeweiligen Gefechten und Augenzeugenberichten bestechen. Fast zu jedem Ort, jeder Straße und jeder Kreuzung gibt es einen genauen Bericht der jeweiligen Gefechte und Ereignisse.
Natürlich werden auch die Menschenrechtsverletzungen sowie die Verletzungen des Kriegsrechts, häufig durch SS-Verbände begangen, zu Recht beschrieben. Die "Gegengreuel", die die Alliierten im Gegenzug an den deutschen Soldaten begingen, werden zwar erwähnt aber aus meiner Sicht fast schon verharmlosend beiläufig dargestellt. Der Autor beschreibt dabei, dass diese "Gegenmaßnahmen" von den alliierten Befehlshabern nicht nur toleriert sondern auch begrüßt wurden mit einer Offenheit, die überrascht.

Der Autor schildert sehr eindringlich das Leiden der Soldaten auf beiden Seiten. Auch die unendlichen Qualen der Zivilisten, auf die im Zweifel weder die Deutschen noch die Alliierten Rücksicht nahmen, werden eindringlich dargestellt.

Die Beschreibung des Zusammenbruchs der Offensive an den einzelnen Abschnitten, die häufig auch der katastrophalen Versorgungslage der Angreifer geschuldet waren, zeigt auf, mit welcher materiellen Übermacht die Alliierten operieren konnten. Beevor arbeitet aber dabei auch heraus, wie schnell das "SHAEF" und seine Befehlshaber in der Lage waren, die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen und wie hartnäckig die Deutschen trotz materieller Unterlegenheit weiterkämpften.

Letztendlich nimmt die Ardennen Offensive dem untergehenden 3. Reich die Möglichkeit, sich der Offensive der Russen zu Beginn des Jahres 1945 stärker entgegenzusetzen. Dies ist auch letztendlich die Conclusio die Beevor zieht und die das Ende des Führerstaats beschleunigt, da die letzten Kräftereserven unnötig geopfert wurden.

Insgesamt ist das vorliegende Buch sehr lesenswert und gut. Wer sich für die detaillierte Geschichte des 2. Weltkriegs interessiert sollte das Werk in seiner Bibliothek haben. Wenn der Leser bei der ein oder anderen Passage eine gewisse Distanz einnimmt, die der Nähe des Autors zu den Alliierten geschuldet ist, dann ist das bei der Lektüre kein Nachteil.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (eBook)

Ausführliche und interessante „Tag für Tag“ Darstellung

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 08.12.2016

www.rezensions-seite.de

Übersichtliche Karten jeweils im vorderen und hinteren Einband und zu den einzelnen Ereignissen im Buch, drei nicht ausufernde, aber informative Fototeile und eine sehr klare Struktur prägen in der Form die Darstellung der letzten regulären Offensive der Wehrmacht im zweiten Weltkrieg, die, wieder einmal (und wie immer)), die „Wende“ bringen sollten. Militärisch und in der Propaganda.

Eine zunächst überraschende Wendung an der westlichen Front, die nicht zuletzt aufgrund eben dieses überraschenden Vorgehens in den ersten Tagen der Offensive Erfolge für das deutsche Militär brachte, die an manchen Stellen schon wieder Erinnerungen an den „Blitzkrieg“ aufblitzen ließen.

„Die Alliierten sonnten sich in kaum zu überbietender Siegeseuphorie“. Nach der Befreiung Frankreichs und nach Abzug der Deutschen aus Paris. In dieser Euphorie, so Beevor, lag schon die Grundhaltung für die Anfangserfolge der Deutschen Armee vor.

„Auch viele Deutsche glaubten, das Ende sei gekommen. Die Westfront ist am Ende, der Feind steht bereits in Belgien…..es ist genau wie 1918“.

Der Zeitpunkt, an dem letzte groß organisierte und zunächst erfolgreiche Coup von deutscher Seite organisiert und durchgeführt wurde.

Wobei gerade auf den Anfangsteil bezogen festgestellt werden muss, dass Beeovor hier sehr ausführlich, in manchen Teilen zu ausführlich und briet die „Situationen“ vor der Offensive beschreibt und sich ein stückweit das Gefühl einschleicht, es möge dann doch auch endlich einmal losgehen mit dem Kerngeschehen der Offensive.

Dennoch schildert Beevor diese Ausgangslage natürlich fundiert und sachkundig. Das auf der einen Seite die „mechanische Macht“ der Alliierten nicht in voller Stärke genutzt werden konnte und auch die Artilleriebeobachtung nur eingeschränkt möglich war, während auf der deutschen Seite Versorgungsengpässe den Truppen das Leben erschwerten.

Erste deutsche Offensivaktionen scheiterten noch, aber der Führung vor Ort wurde ebenso deutlich, dass auch die Gegenseite, u.a. Die 9. US-Division, völlig ausgelaugt und am Rande ihrer Möglichkeiten sich befanden.

Aber, wie erwähnt, erst nach 124 Seiten im Buch, am Samstag, den 16. Dezember 19444, begann die eigentliche Offensive um 5.20 Uhr mit der Eröffnung des Feuers durch die 6. Panzerarmee Sepp Dietrichs.

Hier nun geht Beevor dazu über, für jeden Tag der Offensive ein eigenes Kapitel einzurichten und so sehr strukturiert die Ereignisse der Offensive detailliert zu schildern. Was dem Leser dazu verhilft, die ebenfalls strukturierte Offensive mit deutlichen Geländegewinnen der deutschen Armee in den ersten Tagen, sehr genau nachvollziehen und verstehen zu können. Kein „verzweifeltes Aufbäumen“ fand hier statt, sondern eine klug geplante, von Wetter und anderen Umständen her begünstigte, strategisch gut organisierte Offensive. Deren Erfolgsmomente sich aber nach einigen bereits „festfuhren“ und mit einer ebenso durchdachten und, unter Druck dennoch ruhig, geplanten Gegenoffensive.

Eine Wendung, an der Beevor die Situation der deutschen Führung vor Ort angesichts der (bekannten und gewohnten“ „Halsstarrigkeit“ Hitlers noch einmal genau Revue passieren lässt und so deutlich wird, dass strategisch eigentlich notwendige Entscheidungen und Bewegungen der „Rest-Truppen“ vor Ort, auch angesichts stark schwindender Treibstoffvorräte, nicht umgesetzt werden durften. Den Befehlshabern waren, wie so oft, im entscheidenden Moment die Hände gebunden und somit der Gegenoffensive ab dem dritten Januar eher „ausgeliefert“ waren, statt dieser mit gezielten Rückzugsbewegungen etwas Schwung nehmen zu können.

Ein überaus informatives Buch, das alle Konstellationen und Stimmungen im Vorfeld, während der Kämpfe und im Anschluss ausführlich beschreibt. Dabei aber sehr trocken und sachlich beschreibend im Ton verbleibt (was den Lesefluss in Form einer emotionalen Beteiligung des Lesers erschwert). Dennoch wird deutlich, was für ein mörderisches Gemetzel diese Offensive im Verlauf geworden war und wie brachial die Kälte und der Winter vor allem der kaum vorbereiteten US-Armee dort zusetzten.

Eine insgesamt gelungene Darstellung mit vielen Feinheiten der letzten, strategisch geplanten und organisiert durchgeführten „Vorwärtsbewegung“ der deutschen Armee zum Ende des zweiten Weltkrieges hin.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors