VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Brückenbauer Roman

Die Brückenbauer (1)

Kundenrezensionen (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26825-8

Erschienen: 13.08.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Packend, atmosphärisch, farbenprächtig – das große Jahrhundertabenteuer

Als ihr Vater vom Fischfang nicht zurückkehrt, werden Lauritz, Oscar und Sverre zu Halbwaisen. Sie sind noch Kinder, trotzdem schickt ihre Mutter sie zu einer Lehre fort in die Stadt. Die drei Jungen nehmen ihr Schicksal klaglos an. Mehr noch: Begierig und gelehrig saugen sie das Wissen in sich auf. Zwanzig Jahre später beenden sie ihr Studium mit Auszeichnung. Aus den drei Fischerjungen sind die besten Brückenbauer des Landes geworden. Doch nur einer scheint seine Bestimmung zu finden.

Ihren Vater und ihren Onkel holte die See – für die armen Fischer im Umland von Bergen im Westen Norwegens waren solche Tragödien am Ende des 19. Jahrhunderts Teil des täglichen Lebens. Nun müssen sich die Brüder Lauritz, Oscar und Sverre in der Stadt als Lehrlinge eines Seilmachers durchschlagen. Doch das Schicksal will es anders. Durch glückliche Fügung können die Jungen einen reichen Gönner für sich gewinnen, der ihr großes Talent erkennt und fördert. Auf seine Kosten werden sie für das Polytechnikum in Dresden vorbereitet, die angesehenste technische Universität jener Zeit. Nach Abschluss ihres Studiums sollen sie diese Schuld zurückzahlen, indem sie am ehrgeizigsten Ingenieursprojekt des Landes mitwirken: dem Bau einer Eisenbahnverbindung zwischen Bergen und Oslo. Und tatsächlich, 1901 beenden die drei Brüder ihr Studium mit Auszeichnung. Es ist der Anbruch des großen Jahrhunderts des technischen Fortschritts, und Lauritz, Oscar und Sverre sind bereit, die Welt zu erobern. Aus den drei Fischersöhnen sind Männer von Welt geworden, denen alle Möglichkeiten offen stehen. Doch die Liebe durchkreuzt ihre Pläne.

"Eine bezaubernde Familiensaga."

HÖRZU (17.08.2012)

ÜBERSICHT ZU JAN GUILLOU

Der Kreuzritter

Die Brückenbauer

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Jan Guillou (Autor)

Jan Guillou wurde 1944 im schwedischen Södertälje geboren und ist einer der prominentesten Autoren seines Landes. Seine preisgekrönten Kriminalromane um den Helden Coq Rouge erreichten Millionenauflagen. Auch mit seiner historischen Romansaga um den Kreuzritter Arn gelang ihm ein Millionenseller, die Verfilmungen zählen in Schweden zu den erfolgreichsten aller Zeiten. Heute lebt Jan Guillou in Stockholm.

"Eine bezaubernde Familiensaga."

HÖRZU (17.08.2012)

"Jan Guillou hat mit 'Die Brückenbauer' einen packenden historischen Roman für Leser geschrieben, die keine historischen Romane mögen. (...) Ein Schmöker mit Anspruch."

Berliner Morgenpost (27.09.2012)

"Ein opulenter Schmöker!"

Westfälische Nachrichten (08.12.2012)

„Ein Roman zum Verschlingen.“

Das Neue Blatt (22.08.2012)

"Jan Guillou zeichnet ein farbenprächtiges Bild von der Arbeit, die Eisenbahn- und Brückenbauer um 1900 leisteten. Ein herrliches Buch!

Lübecker Nachrichten (04.01.2013)

Aus dem Schwedischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Originaltitel: Brobyggarna
Originalverlag: Piratförlaget

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 784 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-453-26825-8

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 13.08.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

spannendes Epochenpanorama

Von: der Michi Datum: 19.08.2015

michiseiler.blogspot.de

Ist Jan Guillou der neue Ken Follett? Einige Parallelen sind nicht zu übersehen. Beide Autoren wurden vor allem mit historischen Romanen und Thrillern bekannt, die teils auch mit ordentlichem Erfolg verfilmt wurden. Jetzt versuchen sich beide an ihrer eigenen Jahrhundert-Saga, die das Schicksal von Familien zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts nachzeichnen. Allerdings muss sich Guillous Version schon aufgrund ihrer ganz eigenen Thematik keineswegs irgendwelche Plagiatsvorwürfe gefallen lassen - im Gegenteil.
Die Handlung dreht sich um die Brüder Lauritzen, die auf einer unscheinbaren norwegischen Insel aufwachsen. Ihre große Liebe zum Segeln und eine besondere Begabung für das Erbauen von Modellen machen einige reiche Gönner auf sie aufmerksam, die ihnen daraufhin das Studium an der renommierten Technischen Hochschule Dresden in Deutschland ermöglichen. Einige Jahre später bestehen sie ihr Examen mit Auszeichung. Der Weg in die Welt des Ingenieurswesen scheint ihnen grenzenlos offenzustehen, doch ihre Wege trennen sich unverhofft. Der jüngste Bruder Sverre verschwindet aus sehr persönlichen Gründen, vermutlich nach Großbritannien. Oscar wird schändlich betrogen und flieht aus Scham nach Afrika. Nur Lauritz kehrt als einziger nach Norwegen zurück, um die Schuld einzulösen, der er sich verpflichtet fühlt und hilft beim Bau einer Eisenbahnstrecke nach Bergen. Doch es gilt nicht nur Schluchten und Berge zu bezwingen, denn seine große Liebe befindet sich noch in Deutschland. Ihr adliger Vater will sie nicht einem einfachen Ingenieur anvertrauen, der noch nichts vorzuweisen hat und so arbeitet Lauritz wie besessen an Brücken und Tunnels. Beinahe dasselbe tut sein Bruder Oscar auf dem schwarzen Kontinent. Nicht mehr lange, und es geht für beide Brüder um Leben oder Tod.
Ich habe mich ja lange Zeit mit dem Vorurteil rumgeschlagen, dass die Zeitgeschichte kein allzu spannendes Material für einen "historischen Roman" liefert. Vermutlich hängt es aber vom Autor ab. Jan Guillou erzählt drauflos und ehe man sich so richtig versieht, ist man bereits mitten in der Handlung drin. Tatsächlich bietet das beginnende Zwanzigste Jahrhundert mit seinem Aufbruch in eine nicht nur aufgeklärte sondern auch technisch immer mehr erschlossene Welt eine Menge Stoff für Verwicklungen und Wendungen aller Art. Auch der im Laufe der Handlung ausbrechende Erste Weltkrieg beeinflusst das Schicksal der Figuren auf eine Art, die nachhaltige Spuren hinterlässt. Das und die regelmäßigen aber nicht allzu vorhersehbaren Schauplatzwechsel sorgen dafür, dass keine Langeweile ankommt.
Im Gegensatz zu Guillous "Der Kreuzritter" ist das Buch sehr leicht zugänglich und weiß zu unterhalten. Historische Fakten und Erläuterungen zum Ingenieurwesen der damaligen Zeit fehlen nicht, werden aber nie unnötig ausgeführt. Alles in allem ein spannendes Panorama einer unterschätzten Epoche. Die fast achthundert Seiten sind schneller durch, als man denkt.

Mittlerweile sind zwei weitere Bände erschienen, die an dieser Stelle ebenfalls noch besprochen werden.

Seitenzahl: 784
Format: 14,6 x 22,1 cm, gebunden (mittlerweile vom selben Verlag auch als Taschenbuch erhältlich)
Verlag: Heyne

Technik, Landschaft und Klischees *** Vorsicht Spoiler! ***

Von: Detlef M. Plaisier Datum: 08.04.2015

lesekabinettleipzig.com

<em>Knapp 800 Seiten entführen den Leser nach Norwegen, Deutschland und Afrika zu Anfang des 20. Jahrhunderts.

Drei Brüder, Fischersöhne einer westnorwegischen Insel, erleiden das gleiche Schicksal wie so viele von ihnen: Ihr Vater kommt beim Fischfang ums Leben. Da sie überdurchschnittlich intelligent und handwerklich begabt sind, nimmt sich eine Stiftung ihrer an. Sie kommen über Umwege an das renommierte Polytechnikum in Dresden, um zu den besten Ingenieuren des Landes ausgebildet zu werden. Die Brüder verpflichten sich, die Ausbildungssumme durch ihre Arbeit und Expertise zurückzuzahlen und nach Beendigung des Studiums nach Norwegen zurückzukehren. Dort sollen sie die „unmögliche Brücke“ über die Herdangervidda, die höchste und unwirtlichste Hochebene Europas, bauen.</em>

<strong>Anders als geplant</strong>

Natürlich sind auch Ingenieurstudenten nicht gegen Liebe gefeit. Einer der Brüder flieht nach einem Liebesdebakel nach Deutsch-Ostafrika, der andere folgt seiner verbotenen Liebe nach England. So bleibt die Last der Rückzahlung auf dem ältesten Sohn hängen, der sich in die Pflicht fügt. Auch er kämpft um seine Liebe und will durch seine Arbeit dem voreingenommenen reichen Vater seiner deutschen Freundin beweisen, dass er für sie sorgen kann. Von hier an teilt sich der Roman in zwei Handlungsstränge – dem Bruder in England ist der zweite Teil der Trilogie gewidmet – und nimmt den Leser mit in die eisigen Höhen Norwegens und die heiße Wildnis Deutsch-Ostafrikas.

<strong>Reizvoller Wechsel</strong>

Diese Gegensätze in Natur und Menschen, die Parallele des Eisenbahnbaus – denn der mittlere Bruder ist am Bau der Tanganjikabahn beteiligt – und der Hintergrund des vibrierenden neuen Jahrhunderts mit all seinen technischen Möglichkeiten zieht den Leser in den Lesefluss hinein. Der Einfluss, den der technische Wandel auf die Gesellschaft und die Stellung der Frauen hat, die scheinbar unbekümmerte Zeit, in der alles möglich ist, wenn man es nur will, werden von Guillou in beeindruckenden Bildern beschrieben. Kleiner Clou: Sein Großvater und dessen Brüder haben 1901 das Technikum in Dresden abgeschlossen. Guillou hat die Rede des damaligen Dekans fast 1:1 in seinem Roman übernommen. Diese Verknüpfung von familiärem Hintergrund und Fantasie in historischem Rahmen hat einen großen Reiz. Doch was der Leser im Gegensatz zu den jungen und ungestümen Protagonisten weiß: Europa befindet sich am Rande des ersten Weltkrieges und Freunde werden bald zu Feinden...

<strong>Längen und Klischees</strong>

Ab diesem Zeitpunkt schwächelt das Buch dann auch. Generell beschreibt Guillou vieles sehr detailliert, aber gerade im letzten Drittel wird es extrem. Anfangs ist es noch interessant zu sehen, wie sich der beginnende Krieg auf die beiden Brüder auswirkt. Doch gerade der in Afrika spielende Teil greift arg tief in die Klischeekiste der Kolonialzeit. Das vorläufige Ende, als sich beide Brüder nach langer Zeit wieder begegnen, ist merkwürdig ungerührt und steif.

<strong>Mein Fazit </strong>

Die Brückenbauer ist der erste Teil einer Trilogie und lässt sich gefällig lesen. Er bietet interessante und auch mitreißende Einblicke in Brückenbau unter extremen Bedingungen vor dem Hintergrund des beginnenden 20. Jahrhunderts. Die Themen Familie, Verpflichtungen, Liebe, Historie und großartige Landschaften sind Garanten für ein unterhaltsames Buch. Die Charaktere sind ansprechend gestaltet, die Protagonisten bleiben allerdings oft merkwürdig flach und neutral. Im letzten Drittel habe ich häufiger quergelesen, da die detaillierten Beschreibungen strategischer Kriegskünste in diesem Rahmen einfach zu langweilig wurden. So wirkt auch das gesamte Ende etwas hastig zusammengestrickt. Alles in allem aber ein empfehlenswertes Buch für ein verregnetes Wochenende.

Diese Rezension wurde von Dorothee Bluhm verfasst. Sie ist Autorin im Pool von [Der Mann für den Text] Detlef M. Plaisier.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors