Die Dame hinter dem Vorhang

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Welch ein Abenteuer! An einem Maimorgen im Jahr 1927 verlässt Jane Banister, Enkelin des Gärtners auf Gut Renishaw, den Landsitz der Sitwells. Sie geht nach London, um in den Dienst von Edith Sitwell zu treten, der ungeliebten Tochter des Hauses. Jane hat schon einiges über die exzentrische Dichterin und deren einflussreichen Freundeskreis gehört. Edith gibt in der Hauptstadt Soireen, liebt große Auftritte und hat sogar Kontakte ins Königshaus. Schon bald wird Jane an Ediths Seite die Metropolen der Welt bereisen. Doch als Ediths Vertraute lernt Jane auch die Dame hinter dem Vorhang kennen und den Preis, den das unangepasste Leben fordert.

Liebevoll ausgestattete Ausgabe mit Leinenrücken und Lesebändchen.

Weitere berührende Wunderraum-Geschichten finden Sie in unserem kostenlosen aktuellen Leseproben-E-Book »Einkuscheln und loslesen – Bücher für kurze Tage und lange Nächte«

»Kurzweilig«

Brigitte (29. Januar 2020)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover, Halbleinen, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-336-54808-8
Erschienen am  23. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein etwas anderes Leben in den 30ern

Von: Haven Brown

10.05.2020

Ich finde, der Klappentext beschreibt das Buch ziemlich gut. Es geht um die junge Frau Jane, die nach London zu der für damalige Verhältnisse (ca. 1930) ziemlich verrückten, vielleicht auch schrägen Edith Sitwell zieht, um für diese zu arbeiten. Jane ist die Tochter von Emma, die in Kindestagen trotz eines größeren Altersunterschieds mit Edith befreundet war, was am Anfang erstmal ein wenig verwirrend war. Ansonsten ist das Buch sehr unterhaltsam und schön zu lesen. Nur gegen Ende ist es, meiner Meinung nach, nicht ganz schlüssig. Plötzlich geht es auch um bis dahin nicht erwähnte Personen. Vielleicht habe ich die entscheidende Stelle auch überlesen, jedenfalls habe ich bis zum Schluss nicht ganz vertstanden, um wen es sich bei diesen Personen handelt. (Vorsicht Spoiler!): Die besagte Edith Sitwell wird gegen Ende immer kränker und schwächer, bis sie eines Nachts mit dem Krankenwagen abgeholt werden muss. Das Unlogische ist nun, dass Jane die ganze Zeit daran denkt, dass sie von Edith noch erfahren muss, wer ihr Vater ist, weil sie dies wohl nie gesagt bekommen hat und ihre Mutter bereits gestorben ist. Letztendlich ringt sie sich nicht durch, die im Grunde gerade sterbende Edith mit ihren Problemen zu belasten, fragt sie nicht. Im Krankenhaus aber bekommt sie von einer Bekannten, die im Krankenwagen mitgefahren ist, einen Zettel von Edith (die schließlich im Krankenhaus stirbt), den sie im Auftrag Ediths im Krankenwagen hat schreiben müssen. Jane erfährt dadurch, wer ihr Vater ist. Ich meine, wenn man Jahrzehnte zusammen lebt und beiden klar ist, dass die eine offene Fragen hat, die die andere beantworten könnte, dann muss letztere erst im Sterben liegen, um sich damit zu befassen? Bis auf diesen Punkt, ist das Buch aber wirklich empfehlenswert, weil man eine so schöne Sicht der Dinge in den 30ern und auch Folgejahren bekommt.

Lesen Sie weiter

Widersprüchliche Gefühle

Von: Birgit

26.04.2020

Das Buch erzählt die Lebensgeschichte mehrerer Personen, ohne die Geschichte selbst richtig zu erzählen. Das trifft es wohl am ehesten. Es liest sich flüssig, aber man braucht immer etwas Zeit, um dem Ganzen hinterher zu kommen. Auf welcher Ebene man sich gerade befindet, mit welcher Erzählerin, mit welchen Gefühlen... Die Geschichte an sich ist durchaus interessant, aber die Umsetzung erscheint mir letztlich zu oberflächlich. Schade.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Veronika Peters wurde 1966 in Gießen geboren. Mit »Was in zwei Koffer passt« landete sie 2007 einen Bestseller. In ihrem aktuellen Roman »Die Dame hinter dem Vorhang« setzt sie der englischen Exzentrikerin Edith Sitwell ein Denkmal. Veronika Peters lebt in Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Mitreißend!«

SUPERillu (02. Oktober 2019)

»Begeistert mit Stil und schrägen Details.«

Für Sie (04. November 2019)

»Ich habe mir oft gewünscht, ich hätte Zeit, bescheiden zu sein.«

Edith Sitwell

»Schon immer haben mich die Frauen interessiert, die sich keiner Norm beugen und sich nicht darum kümmern, welche Rolle die Gesellschaft ihnen vorschreibt.«

Veronika Peters

Weitere Bücher der Autorin