VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Erzählungen der Chassidim

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 26,90 [D] inkl. MwSt.
€ 27,70 [A] | CHF 35,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7175-1062-8

Erschienen: 01.09.1949
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

In Martin Bubers «Erzählungen der Chassidim» tritt uns in verschwenderischer Fülle eine Welt gelebter Weisheit und existentieller Religiosität entgegen. Ihrer Eigenart und Intensität wird sich kein Leser entziehen können.

Die machtvolle religiöse Bewegung im osteuropäischen Judentum, die im 18. Jahrhundert ihren Ausgang nahm und unter dem Namen Chassidismus bekannt geworden ist, hat in einer fast unübersehbaren Fülle von legendären Erzählungen ihren Niederschlag gefunden. Diese teils mündlich, teils schriftlich niedergelegte Überlieferung blieb lange Zeit eine ungefüge Masse sozusagen ungeformten Materials, ohne Anspruch auf literarische Gültigkeit. Es ist das Verdienst Martin Bubers, die chassidischen Legenden nicht nur gesammelt, sondern auch sprachlich geformt und philosophisch durchleuchtet zu haben.

Die Arbeit an diesem seinem eigentlichen Lebenswerk begann, als «Die Geschichten des Rabbi Nachman» (1906) und «Die Legende des Baalschem» (1907) erschienen. Ihnen reihten sich an «Der große Maggid und seine Nachfolge» (1921), «Das verborgene Licht» (1924) und der Sammelband «Die chassidischen Bücher» (1928). Die letzteren Bände sind fast gänzlich in die vorliegende Sammlung übernommen worden, deren größerer Teil jedoch erst seit 1938, dem Jahr der Übersiedlung des Verfassers nach Jerusalem, entstanden ist. In diesem Buch ist die Ernte einer Lebensarbeit eingebracht.

Martin Buber (Autor)

Martin Buber (1878–1965), Religionsforscher, Religionsphilosoph und Schriftsteller, war eine der führenden Persönlichkeiten des Judentums im 20. Jahrhundert und ein Vorreiter des jüdisch-christlichen Dialogs.
Geboren in Wien, aufgewachsen in Lemberg, studierte er Philosophie, Germanistik, Kunstgeschichte und Psychologie in Wien, Berlin, Leipzig und Zürich. 1924-1933 war er Professor für Allgemeine Religionswissenschaft in Frankfurt a.M. Buber, der sich früh dem Zionismus angeschlossen hatte, wanderte 1938 nach Palästina aus und lehrte an der Hebräischen Universität von Jerusalem Sozialphilosophie. Nach dem 2. Weltkrieg war er einer der wenigen ehemals deutschen Juden, die in der Öffentlichkeit wieder eine Brücke zu Deutschland zu schlagen versuchten. 1953 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag, 848 Seiten, 9,0 x 15,0 cm

ISBN: 978-3-7175-1062-8

€ 26,90 [D] | € 27,70 [A] | CHF 35,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Manesse

Erschienen: 01.09.1949

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Das Weisheitsbuch der gläubigen Ostjuden

Von: Jules Barrois Datum: 01.07.2016

https://julesbarrois.wordpress.com

1965 starb Martin Mordechai Buber, ein österreichisch-israelischer jüdischer Religionsphilosoph. Jetzt erscheinen die chassidischen Erzählungen von Martin Buber neu im Zürcher Manesse-Verlag. Mit einem sehr informativen Nachwort des Judaisten Michael Brocke.
Martin Buber war immer ein Vermittler zwischen der bedrohten traditionellen jüdischen Welt im Osten und der westlichen wissenschaftlichen und aufklärerischen Moderne. Unter diesem Aspekt sehe ich vor allem auch seine Erzählungen der Chassiden, an die er eben nicht aus dem Blickwinkel des Forschers oder des Übersetzers herantrat, sondern als Nacherzähler.
Der Begriff Chassidismus umfasst mehrere, voneinander unabhängige Bewegungen im Judentum, denen allen drei Dinge gemeinsam sind: eine strenge Einhaltung der religiösen Regeln, ein hoher moralischer Anspruch und eine besondere Empfindung der Gottesnähe.
Israel Ben Elieser von Mesbiž, genannt Baal Schem Tov (Besitzer des guten Namens) war der Gründer des osteuropäischen Chassidismus. Um ihn ranken sich viele Legenden. Eine stellt Buber direkt an den Anfang seiner Erzählungen: „Am Baum der Erkenntnis – Es heißt, die Seele des Baalschemtow sei einst, als alle Seelen in der Adams versammelt waren, in der Stunde, da er am Baum der Erkenntnis stand, geflohen und habe nicht von der Frucht des Baumes gegessen.“ (Seite 97)
Baalschemtow entging also der Sünde. Im Gegensatz zu Adam blieb nur er eine reine Seele. Diese Geschichte ist symptomatisch für alle weiteren kleineren und größeren Geschichten und Erzählungen von einer idealen Welt. Dort sammeln sich die Chassidim, die Frommen, Begeisterten, um Zaddikim, die Gerechten, Bewährten. Die Zaddikim vermittelten als ekstatische Beter sowie praktisch gesinnte Helfer der Gläubigen zwischen Himmel und Erde, Geist und Natur, Gott und Mensch. Sie trieben keine Askese, sondern wandten sich voller Freude und Begeisterung der von Gottes Licht erhellten Welt zu. Sie erhoben die Gläubigen durch Handlungen und Predigten, und sie unterrichteten Schüler, oft Söhne und Enkel, die ihrerseits Zaddikim wurden und so Dynastien bildeten.
Dieser Struktur der Dynastien folgt auch Martin Buber: Er ordnet die legendären Anekdoten, die von Leben und Lehren jeweils eines Gerechten erzählen, nach den gut 50 Zaddikim, die auf Baal-Schev-Tow folgten.
„Die Erzählungen der Chassidim“ vereinen seltsame, schrullige, anrührende, manchmal unergründliche und auch einige banale Geschichten zusammen mit Anekdoten, Lehrsprüchen, Gleichnissen, Gesprächen über Alltagsereignisse und Auslegungen von Bibelstellen.
Ja, ich möchte diese Erzählungen von Martin Buber als Märchen im besten Sinn bezeichnen, als phantastisch-wunderbare Begebenheiten und Zustände. Das Böse wird bestraft und das Gute wird belohnt. Und Erlösung wird möglich. Getragen wird das Ganze durch Martin Bubers metaphorische Sprache und seine ungemein dichte Erzählweise.
"Die Erzählungen der Chassidim" sind zwar weltberühmt. Ich habe aber den Verdacht, dass sie wenig gelesen wurden. Ich wünsche ihnen mehr Leser, denn sie können nicht nur für Juden, sondern auch für Anhänger anderer Glaubensrichtungen oder auch für Agnostiker eine reich sprudelnde Quelle der Freude, der Besinnung und der Weisheit sein. Vor allem für jene, die Unterstützung bei ihrer persönlichen Suche nach dem Göttlichen suchen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors