Die Fotografin - Am Anfang des Weges

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Gegen alle Widerstände wird Mimi Reventlow Fotografin, und findet nicht nur ihre Freiheit, sondern auch die Liebe …

Minna Reventlow, genannt Mimi, war schon immer anders als die Frauen ihrer Zeit. Es ist das Jahr 1911, und während andere Frauen sich um Familie und Haushalt kümmern, hat Mimi ihren großen Traum wahr gemacht. Sie bereist als Fotografin das ganze Land und liebt es, den Menschen mit ihren Fotografien Schönheit zu schenken, genau wie ihr Onkel Josef, der ihr großes Vorbild ist. Als dieser erkrankt, zieht sie in das kleine Leinenweberdorf Laichingen, um ihn zu pflegen und vorübergehend sein Fotoatelier zu übernehmen. Ihm zuliebe verzichtet sie nicht nur auf ihre Unabhängigkeit, sondern sieht sich in Laichingen zunächst auch den misstrauischen Blicken der Dorfbewohner ausgesetzt, da sie mehr als einmal mit ihrem Freigeist aneckt. Und als bald ein Mann Mimis Herz höher schlagen lässt, muss sie eine Entscheidung treffen …

»Ein historischer Schmöker über eine mutige Frau …«

Frau von Heute (19. Oktober 2018)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit bebildertem Anhang in s/w
ISBN: 978-3-7645-0662-9
Erschienen am  10. September 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Fotografinnen-Saga

Leserstimmen

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe

Von: Lesemademoiselle

12.02.2019

„Ich möchte den Menschen mit Fotografie Schönheit schenken!“ Minna Reventlow, genannt Mimi, war schon immer anders als die Frauen ihrer Zeit. Es ist das Jahr 1911, und während andere Frauen sich um Familie und Haushalt kümmern, hat Mimi ihren großen Traum wahr gemacht. Sie bereist als Fotografin das ganze Land und liebt es, den Menschen mit ihren Fotografien Schönheit zu schenken, genau wie ihr Onkel Josef, der ihr großes Vorbild ist. Als dieser erkrankt, zieht sie in das kleine Leinenweberdorf Laichingen, um ihn zu pflegen und vorübergehend sein Fotoatelier zu übernehmen. Was für ein schöner Auftakt! „Die Fotografin – Am Anfang des Weges“ ist der erste Teil einer neuen Reihe von Petra Durst-Benning. Und mir hat diese Geschichte wirklich gut gefallen. Ich mag Erzählungen in denen unkonventionelle, starke Frauen die Hauptprotagonisten sind. Mimi war mir von der ersten Seite an sehr sympathisch und es macht Freude sie auf ihrem Weg zu begleiten. Für die damalige Zeit sehr ungewöhnlich ergreift sie den Beruf der Fotografin und wird aufgrund ihrer neuen Art zum Fotografieren sehr schnell erfolgreich. Da ich selber gerne fotografiere, war es sehr interessant für mich mehr über die Funktionsweise der ersten Kameras, die aufwendige Atelierarbeit und die mühevolle  Fotobearbeitung von Hand in der damaligen Zeit zu erfahren. Geschickt lässt Petra Durst-Benning diese Informationen in die Handlung mit einfließen. Mimi „strandet“ in Laichingen, da sie länger als geplant bei ihrem Onkel bleiben muss. Und da beginnt der zweite Handlungsbogen dieses Romanes. Laichingen war die Metropole der Leinenweber auf der Schwäbischen Alb. Petra Durst-Benning ließ mich sofort eintauchen in die sehr ärmlichen Lebensbedingungen der Weberfamilien. Die lebenslustige Mimi passt nicht so recht in diese schwäbische Dorfgemeinschaft und macht sich durch ihre forsche Art auch bald Feinde. Die Einblicke in das harte Leben der Weber haben mich sehr berührt. Besonders der sensible Alexander ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin mehr als neugierig, wie es ihm weiter ergehen wird. Ich habe diesen Roman an einem Nachmittag durchgelesen, weil ich ihn nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil mag einfach sein, aber er ist trotzdem kraftvoll, bildlich und sehr berührend. Alle Charaktere im Buch wirken glaubwürdig und authentisch. Die Handlung ist mit viel Liebe recherchiert worden. Die Autorin möchte mit ihren Büchern den Lesern einen Kurzurlaub vom Alltag schenken. Das ist ihr mit diesem Roman ganz sicher gelungen und ich freue mich schon auf den nächsten Band, der bereits im April erscheinen Vielen herzlichen Dank an die Randomhouse Verlagsgruppe und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung dieses Rezensionsexemplars

Lesen Sie weiter

Leichter Schmöker mit etwas wenig Handlung

Von: Sarahs Bücherregal

04.02.2019

Mimi Reventlow lebt Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer Zeit, zu der Frauen eigentlich keinen anderen Anspruch an das Leben haben sollten, als zu heiraten und Kinder zu kriegen. Doch Mimi hat eigene Pläne, sie will Fotografin werden und die Welt sehen. Ihre Eltern haben glücklicherweise Verständnis und geben ihr eine kleine Starthilfe. Doch als ihr Onkel, ihr großes Vorbild als Fotograf, erkrankt, muss Mimi das Reisen erst einmal aufgeben. Sie geht zu ihm in den Weberort Laichingen und kümmert sich um ihn. Dort muss sie sich in einem Ort arrangieren, in dem die Zeit schon vor hundert Jahren stehengeblieben zu sein scheint. Es wird nicht leicht für die eigenwillige junge Frau, sich dort als Fotografin durchzusetzen. Petra Durst-Benning beschreibt gewohnt flüssig und gut lesbar das Leben von Mimi, die einem in ihrer eigenwilligen und starken Art sofort ans Herz wächst. Schnell ist man in der Geschichte drin und genießt es, am Leben von Mimi teilzuhaben, man freut sich mit ihr und man leidet mit ihr. Was ich etwas störend an diesem Auftakt der Fotografinnen-Saga fand, war die Handlung an sich. Meiner Meinung nach passiert einfach viel zu wenig in diesem Roman, um einen Umfang von 400 Seiten zu rechtfertigen, die Figuren sind mir nicht detailliert genug gezeichnet und ich sehe auch wenig Entwicklung, die es spannend machen würde, wie die Handlung weitergeht. Im Grunde besteht der ganze erste Band daraus, dass Mimi zunächst recht erfolgreich ist, und dann in Laichingen „strandet“ und sich um ihren Onkel kümmert. Die Dorfbewohner sind ihr gegenüber skeptisch, das ist klar, doch auch hier gibt es meiner Meinung zu wenig unterschiedliche Facetten, um die Handlung wirklich mitreißend zu machen. „Die Fotografin. Am Anfang des Weges“ ist ein unterhaltsamer historischer Roman, der mir aber zu wenig Handlung hat und auch in den Figuren auch zu flach bleibt, um mich wirklich zu begeistern. Ein leichter Schmöker, der mich nicht vollständig überzeugen konnte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Seit über zwanzig Jahren schreibt sie historische und zeitgenössische Romane. Fast all ihre Bücher sind SPIEGEL-Bestseller und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. In Amerika ist Petra Durst-Benning ebenfalls eine gefeierte Bestsellerautorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart auf dem Land.

Zur AUTORENSEITE

Events

08. März 2019

Event

14:00 Uhr | Hattorf | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning, Lilli Beck, Frieda Bergmann, Manuela Inusa, Tania Krätschmar, Anne Jacobs, Christine Brand
Blind | Die Rückkehr der Apfelfrauen | Die Fotografin - Am Anfang des Weges | Das wunderbare Wollparadies | Einmal Liebe zum Mitnehmen | Das Gutshaus - Stürmische Zeiten | Wie der Wind und das Meer

08. Apr. 2019

Lesung

20:00 Uhr | Stuttgart | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

10. Apr. 2019

Lesung

20:00 Uhr | Ludwigsburg | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

11. Apr. 2019

Lesung

20:30 Uhr | Mannheim | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

12. Apr. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Wangen | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

07. Mai 2019

Lesung

20:00 Uhr | Filderstadt | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

08. Mai 2019

Lesung

20:00 Uhr | Herrenberg | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

09. Mai 2019

Lesung

20:00 Uhr | Murr | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Am Anfang des Weges

10. Mai 2019

Lesung

20:00 Uhr | Riederich | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

13. Mai 2019

Lesung

19:30 Uhr | Plüderhausen | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

14. Mai 2019

Lesung

19:30 Uhr | Calw | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

15. Mai 2019

Lesung

19:30 Uhr | Hemmingen | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

16. Mai 2019

Lesung

19:30 Uhr | Singen | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

17. Mai 2019

Lesung

19:30 Uhr | Germering | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

19. Mai 2019

Lesung

18:00 Uhr | Sonneberg | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

20. Mai 2019

Lesung

19:00 Uhr | Schmalkalden | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

21. Mai 2019

Lesung

20:00 Uhr | Erfurt | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

22. Mai 2019

Lesung

20:30 Uhr | Würzburg | Lesungen & Events
Petra Durst-Benning
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

Links

Pressestimmen

»Minna Reventlow hat es nie gegeben – sie kann aber als prototypische Figur für eine starke Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts herhalten.«

Wiener Zeitung Online (10. September 2018)

»Der spannende Auftakt einer mitreißenden Saga!«

Neue Welt (19. September 2018)

»Die Autorin zieht den Leser sofort in die Geschichte, und lässt ihn mit der Protagonistin leiden, lachen und hoffen.«

Fränkische Nachrichten (19. November 2018)

»Mutig …«

Meins (31. Oktober 2018)

»Ein spannender Roman!«

Hallo Aying (07. November 2018)

»Die Geschichte nimmt den Leser mit auf eine faszinierende Reise durch das Süddeutschland des frühen 20. Jahrhunderts.«

Zürcher Unterländer (14. Dezember 2018)