Die Frau des Obersts

Roman

(3)
HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Die grausame Verbindung von Ideologie und Liebe

In einer Nacht lässt eine Frau ihr langes Leben in einem Dorf im Norden Finnlands Revue passieren. Schon mit vier Jahren schien ihr Schicksal besiegelt zu sein, als sie im Haus der Eltern den Oberst kennenlernt, ihren späteren Ehemann. Achtundzwanzig Jahre älter als sie, macht er aus ihr eine glühende Nationalsozialistin. Beide verehren sie Hitler, und mit seinen Erfolgen wächst ihre alles verzehrende Liebe zueinander. Doch mit dem Fall Nazideutschlands zieht die Gewalt in die Ehe ein – und sie muss alle Kräfte aufbieten, um sich zu befreien, von ihrem tyrannischen Mann und den falschen Versprechungen.

»Die Frau des Obersts« ist ein messerscharfes, unerbittliches Zeugnis über die Allmacht der ideologischen Verblendung, über Abhängigkeit und Unterwerfung und die Kraft der wahren Liebe.

»Schonungslos und obszön. Der Ertrag der Lektüre: eine Ahnung der Perversionen, die Nationalsozialismus und Krieg begünstigt haben, und ihrer Träger in ungewohntem Blickwinkel und Zusammenhang.«

FAZ, Fridtjof Küchemann (07. März 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Finnischen von Stefan Moster
Originaltitel: Everstinna
Originalverlag: Like Kustannus Oy
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-328-60096-1
Erschienen am  24. Februar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Lappland, Finnland

Leserstimmen

Zwischen Liebe und Ideologie

Von: Buchwoerter

29.03.2020

Zwischen Liebe und Ideologie! • Darum geht’s: In einer Nacht lässt eine Frau ihr langes Leben in einem Dorf im Norden Finnlands Revue passieren. Schon mit vier Jahren schien ihr Schicksal besiegelt zu sein, als sie im Haus der Eltern den Oberst kennenlernt, ihren späteren Ehemann. Achtundzwanzig Jahre älter als sie, macht er aus ihr eine glühende Nationalsozialistin. Beide verehren sie Hitler, und mit seinen Erfolgen wächst ihre alles verzehrende Liebe zueinander. Doch mit dem Fall Nazideutschlands zieht die Gewalt in die Ehe ein – und sie muss alle Kräfte aufbieten, um sich zu befreien, von ihrem tyrannischen Mann und den falschen Versprechungen. • Ein wirklich heftiges Buch. Verstörend, direkt und schonungslos. Es geht vor allem um eine krankhafte Beziehung zwischen einem jungen Mädchen zu einem fanatischen Nationalsozialisten, dem Oberst. Der Oberst brennt für die Ideologie, muss in allem der Beste sein und behält gerne die Macht. Die zu Beginn junge Frau ordnet sich immer mehr unter. Eine krasse Co-Abhängigkeit entsteht und die Frau ist viel Gewalt, Missbrauch und Schmerz ausgesetzt. Personen, die Gewaltdarstellungen und Co. nicht gut lesen können, sollten auf jeden Fall nicht zu diesem Buch greifen. Der klare, emotionslose Erzählstil ist schwer aushaltbar, da man nur ansatzweise erahnen kann was die Protagonistin fühlt, durchmacht. Diese kalte Darstellung lässt mich zurück. Ich weiß gar nicht mit was für einem Gefühl. Die Geschichte hängt mir mit Sicherheit noch etwas nach. Die kurzen Auftritte von Personen haben mich zwischenzeitlich etwas verwirrt. Ein interessantes Buch über Ideologie, Abhängigkeit und dem Eheleben zur Zeit des Zweiten Weltkrieges in Finnland.

Lesen Sie weiter

Besonderes Buch!

Von: Havenys Buecherhimmel

24.03.2020

Inhalt: Bereits als Vierjährige lernt sie den 28 Jahre älteren Oberst kennen. Er ist bekennender Nationalsozialist und ihr späterer Ehemann. Gemeinsam wollen Sie für Ihre Ideologie kämpfen und die Nazis in Finnland unterstützen. Doch was als glühende Liebe beginnt, wandelt sich unaufhaltsam zu einer Beziehung voller Gewalt. Doch wie kämpft man gegen einen Mann mit solcher Macht ... . Meine Meinung: Bei diesem Buch kann man nicht einfach sagen, dass man es mochte. Man kann nicht sagen, dass es eine tolle Protagonistin hat. Und doch schafft die Autorin es, den Leser in den Bann dieser schrecklichen Geschichte zu ziehen. Fast glaubt man, diese Geschichte hätte sich wirklich so ereignet. 😱 Sie beschreibt Gedanken und Geschehen, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und lässt einen verstehen wie die Protagonistin auf diesen falschen Weg geraten konnte. Man bringt zwar dennoch kein Verständnis für sie und ihre Einstellung auf, aber doch merkt man welche Schicksalsschläge sie in bestimmte Richtungen gelenkt und beeinflusst haben. Und auch wenn man merkt wie falsch ihre ganze Welt, ihr Glaube und ihr Verhalten ist, leidet man doch mit ihr, als sie unter ihrem Ehemann leiden muss. 😣 Eine Geschichte, die definitiv fesselt, abschreckt und zum Nachdenken anregt! Mein einziger Minuspunkt ist, dass ich manchmal etwas überfordert mit all den Charakteren war, die nur kurz einen "Auftritt" hatten. Es waren so viele Charaktere und Namen und trotz dem Verzeichnis am Ende des Buchs, war es wirklich schwierig dort immer den Überblick zu behalten. Und mit der finnischen Geschichte und dem Erleben des zweiten Weltkrieg dort hatte ich mich zuvor auch noch nie befasst, weshalb ich manchmal etwas länger brauchte, um einzelne Zusammenhänge zu verstehen. . Dennoch verdiente 4/5 🌟

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Rosa Liksom, 1958 in Lappland geboren, lebt heute in Helsinki. Sie debütierte 1985 und zählt zu den innovativsten Gegenwartsautoren Finnlands, ihr Werk ist vielfach preisgekrönt. »Abteil Nr. 6« wurde 2011 mit dem wichtigsten finnischen Literaturpreis, dem Finlandia-Preis, ausgezeichnet. Von einem wahren Schicksal inspiriert, hat ihr neuester Roman, »Die Frau des Obersts«, Kritiker wie Leser gleichermaßen begeistert. 2020 wurde Rosa Liksom von der Schwedischen Akademie mit dem Nordischen Preis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. Neben dem literarischen Schreiben verfolgt die Autorin eine künstlerische Karriere und malt, macht Comics und Kurzfilme.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Furios und furchterregend: Durch die Augen einer Täterin beschreibt Liksom die Nazizeit in Finnland.... Grandios.«

BÜCHERmagazin (5 von 5 Punkten) (01. März 2020)

»Verstörend. Das jedoch kann der Roman nur sein, weil er so grandios erzählt ist. ... Vorsicht vor diesem Buch. Es ist gewaltig.«

»Rosa Liksom schreibt nicht: Sie malt in expressionistischer Manier und in glühenden Farben. Eine Prosa, zerwühlt wie ein Bett nach fiebriger Nacht.«

Badisches Tagblatt

»Eine schonungslose Liebesgeschichte.«

Borås Tidning

»Die Geschichte einer unerklärlichen Liebe. Eng verknüpft mit der Geschichte Finnlands im 20. Jahrhundert, das zwischen Bolschewisten und Nationalsozialisten zerrissen war. Das Ergebnis: eine literarische Meisterleistung!«

Weekendavisen

»Ein Ehedrama, das zugleich von der grausamsten Phase in Finnlands Geschichte des 20. Jahrhunderts erzählt. Diese zwei Handlungsstränge sind eng miteinander verwoben und erschaffen so einen herausragenden, kurzen, sehr konzentrierten Roman.«

Politiken

»Besonders im Kontrast zu den Gräueln der Geschichte strahlt Rosa Liksoms Sprache mehr denn je.«

Helsingin Sanomat

»Rosa Liksom zieht den Leser mit ihrer einzigartigen Erzählweise in den Bann. Dabei unterhält sie bestens und sucht zugleich Antworten auf die wesentlichen Fragen des Lebens.«

Uusi Suomi

»Ylävaara/Liksom gibt der 'Frau des Obersts' eine sehr eigene Stimme, die einen dazu bringt, ihr zu folgen, auch wenn man manchmal ganz schön schlucken muss.«

Weitere Bücher der Autorin