VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Gedichte

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,95 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-630-87288-9

Erschienen: 15.06.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Hans Sahl hat Zeit seines Lebens Gedichte geschrieben. Sie haben seinen Ruf begründet, einer der bedeutenden Schriftsteller des 20. Jahrhunderts zu sein. Diese Gedichte werden hier zum ersten Mal vollständig publiziert. Damit liegt das poetische Überlebensgepäck und Vermächtnis dieses großen Schriftstellers zum ersten Mal in seinem ganzen Umfang vor.

1923, im Alter von 21 Jahren, veröffentlichte Hans Sahl sein erstes Gedicht in der damals hoch angesehenen »Weltbühne«. 1941, in ungleich finstereren Zeiten, erschien in einem New Yorker Verlag ein Gedichtband von ihm: »Die hellen Nächte« – wiederum eine kleine Sensation! Ein Emigrant konnte in der Fremde einen Band mit Poesie veröffentlichen, und das sogar auf Deutsch! – Das Schreiben von Gedichten begleitete Hans Sahl durch sein langes Leben. Die Schrecken des 20. Jahrhunderts finden in diesen Versen ihren Widerhall, aber Hans Sahl hat das Schreiben von Gedichten auch als Anker in einem unsteten Leben verstanden, und zu Recht begründen sie seinen literarischen Ruf.

Zu Hans Sahls Lebzeiten sind zuletzt zwei von ihm selber zusammengestellte Bände mit Gedichten erschienen: »Wir sind die Letzten« und »Der Maulwurf«. Neben diesen Gedichten wird seine verstreut veröffentlichte Lyrik in diesem Band erstmals neu publiziert sowie bisher noch unveröffentlichte Gedichte aus seinem Nachlass. Weit über 80 Jahre nach dem Debüt dieses Autors wird damit endlich eines der bedeutendsten lyrischen Werke des 20. Jahrhunderts als Ganzes zugänglich gemacht.

"Eines der bewegendsten Erinnerungsbücher des 20. Jahrhunderts."

DIE ZEIT über "Memoiren eines Moralisten/ Das Exil im Exil"

Hans Sahl (Autor)

Hans Sahl wurde 1902 als Sohn eines jüdischen Industriellen in Dresden geboren, schrieb ab Mitte der 1920er Jahre Filmkritiken in berühmten Blättern und begann in dieser Zeit auch seine ersten Erzählungen zu verfassen. 1933 musste er fliehen – erst nach Frankreich, dann in die USA. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Kulturkorrespondent erst der Zürcher Zeitung, dann der Süddeutschen Zeitung in New York. Er übersetzte Thornton Wilder, Tennessee Williams und Arthur Miller. Seit 1989 lebte der Autor in Tübingen, wo er 1993 starb. Bei Luchterhand sind zuletzt die ersten drei Bände seiner Werkausgabe („Memoiren eines Moralisten/ Das Exil im Exil“, „Die Gedichte“ und der Roman „Die Wenigen und die Vielen“) erschienen.

"Eines der bewegendsten Erinnerungsbücher des 20. Jahrhunderts."

DIE ZEIT über "Memoiren eines Moralisten/ Das Exil im Exil"

"Eines der schönsten und lebendigsten, boshaftesten und liebevollsten Erinnerungsbücher über deutsche Schriftsteller im Exil."

Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung über Band 1 der Gesammelten Werke "Memoiren eines Moralisten/ Das Exil im Exil"

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-630-87288-9

€ 19,95 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 15.06.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Vergangenheitsbewältigung, persönlicher Verlust und die Kraft der Worte.

Von: Literaturlärm Datum: 31.07.2015

https://www.youtube.com/channel/UC2qhtj_Fbisp2izZvTuvCHw

Nachdem ich schon von den ersten drei Gedichten der elektronischen Leseprobe begeistert war, stellte sich auch das Gesamtwerk als absolut empfehlenswert heraus.

Ähnlich zu Hilde Domin finden wir hier v.a. Erinnerung und Vergangenheitsbewältigung thematisiert - bei ihm aber sehr oft in die Richtung Aufmerksamkeitsverlust und Verdrängung, gegen die er nicht erst nach '45 anschrieb. Dabei geht er selten ins Private, sondern bleibt meist politisch motiviert [ein Gedicht mit dem Titel "Meinem Sohn Tobias" stellt z.B. keine Liebesbekundung an sein Kind dar, sondern eine Aufzählung all der Missstände und Kriege , in die sein Sohn hineingeboren wird]. Es fiel mir angenehm auf, dass Sahl nicht nur einseitig Deutschland kritisiert, sondern später [etwa im Gedicht "Vietnam"] auch das Land, das in aufnahm, in Frage stellt.
Zunehmend kommen auch das Altern sowie der persönliche Verlust stärker in seinen Gedichten vor. Den Einfluss der großen politischen Ereignisse beschreibt er ebenso gut wie Einzelschicksale.
Obwohl oft sehr ernste, mahnende Worte gewällt werden, ist die Erzählweise trotzdem eher sanft. Sahl wütet nicht, bleibt aber direkt.

Viele Gedichte sind im freien Vers und ohne festes Metrum geschrieben, was er meiner Meinung nach auch besser beherrscht als die wenigen Gedichte mit festem Reimschema.

Auch das Schreiben an sich bzw. die Macht der Worte kommen in seinem Gedichten vor. Entgegen Adorno ist Sahl der Meinung, gerade nach Auschwitz müssen Gedichte geschrieben werden, da nur hier das Unfassbar begriffen werden kann. - Nach Lektüre des vorliegenden Bandes kann man ihm damit nur noch Recht geben.
Eindrücklich, mahnend, sanft - alles zusammen.

[In meiner Videorezension gibt es zu fast allen Aussagen auch Beispielzitate.]

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors