Die Gefangenen

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Geschichte einer hoch manipulativen Beziehung - hypnotisch, explosiv, obsessiv

Frank erkennt sie auf Anhieb. Die Haare, der Gang, das Lächeln – sie hat sich nicht verändert. In der Highschool war er unsterblich in dieses Mädchen verliebt. Damals hat sie ihn keines Blickes gewürdigt. Nun steht Miranda in ihrer gelben Gefängniskluft vor ihm, wegen kaltblütigen Mordes zu 52 Jahren Haft verurteilt. Frank ist ihr als Psychologe zugewiesen, müsste aber den Fall wegen Befangenheit abgeben. Doch Frank trifft eine fatale Entscheidung mit gefährlichen Konsequenzen für beide …

Debra Jo Immergut erzählt mit großem psychologischem Feingefühl davon, wie Frank und Miranda Gefangene ihrer schicksalhaften Vergangenheit sind. Ein faszinierender Roman über die Wechselwirkung zwischen Macht und Obsession, Manipulation und Gefahr – atemlos spannend!

»Bester Spannungsroman des Jahres.«

The New York Times

Aus dem Englischen von Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Originaltitel: The Captives
Originalverlag: Ecco
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-328-60019-0
Erschienen am  16. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: New York State, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Irrungen, Wirrungen und rasantes Abtauchen in die Psyche der "Gefangenen"

Von: LebeTausendLeben

16.08.2020

Worum es geht Frank, Gefängnispsychologe mit komplizierter Vergangenheit, fühlt sich als würde er einen längst verdrängen Geist sehen, als er in seiner Therapiestunde auf Miranda, seinen langjährigen Schwarm trifft. Seit der Highschool scheint sich einiges verändert zu haben, denn die rothaarige, magische Schönheit ist im Gefängnis gelandet und muss nun 52 Jahre Haft absitzen. Während Miranda Frank nicht wiederzuerkennen scheint, fühlt sich Frank direkt wieder in ihren Bann gezogen und denkt gar nicht daran die Therapie wegen Befangenheit aufzugeben. Dies löst eine Kette gefährlicher Ereignisse aus... Was ich persönlich von dem Buch halte Zunächst war mir nicht klar, ob sich der Buchtitel „Die Gefangenen“ auf alle Frauen im Gefängnis bezieht, die mit Miranda ihre Haftstrafe absitzen und somit natürlich auch Teil der Geschichte sind… doch mit jeder gelesenen Seite wurde mir bewusster, dass beide Hauptfiguren - Miranda und Frank – gefangen sind. Gefangen in ihren vergangen Taten, in ihrem gegenwärtigen Schmerz und in ihren Zukunftsvorstellungen. Die Autorin hat die Handlung so gekonnt instrumentalisiert, dass man das Gefühl hatte, kleine Puzzlestücke zu sammeln, die sich schlussendlich zu einem stimmigen und vielleicht auch ein wenig verstörenden Gesamtbild zusammengefügt haben. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Miranda und Frank jeweils aus zwei unterschiedlichen Erzählperspektiven beschrieben wurden und man einen tiefen Einblick in ihre Psyche erlangen konnte. Teilweise waren die plötzlichen Zeitsprünge etwas verwirrend, doch keinesfalls störend. Vielmehr hat dies sehr gut zu den zahlreichen, nicht vorhersehbaren Irrungen und Wirrungen gepasst, die die Geschichte eingeschlagen hat. Besonders gegen Ende haben sehr viele Lesestellen nur so vor Spannung getrieft und man hat es kaum ausgehalten einen Satz in Ruhe zu Ende zu lesen, weil man direkt zum nächsten hüpfen wollte. Insgesamt erhält dieses Buch somit 5/5 Punkten von mir, da ich die Handlung wirklich mitreißend fand und es erstaunlich war, wie die Figuren aus ihrer Innenperspektive berichtet haben und sich gleichzeitig durch die Beschreibung der Außenperspektive und das Weglassen von Informationen, ein faszinierendes Gesamtbild ergeben hat. Für wen sich das Buch eignet Ich würde dieses Buch nicht direkt als „Thriller“ einstufen, sondern viel mehr als einen psychologischen Roman mit spannungsgeladenen Momenten. Somit eignet sich „Die Gefangenen“ für Leser, die nicht auf jeder einzelnen Seite Action erwarten, sondern an einer gut ausgearbeiteten, fein-psychologischen Story interessiert sind, die sie in die (Un-)Tiefen der Charakterpsyche bringt. Zusätzlich ist es ein spannender Einblick in das Gefängnisleben und den Job des Psychologen.

Lesen Sie weiter

Psychologische Abgründe rund um destruktive Beziehungen

Von: artWORDising Diana Wieser

15.06.2020

Die Gefangenen ist ein faszinierendes Psychogramm, dessen Titel auf zwei Ebenen wirkt. Zum einen spielt das Setting in einem New Yorker Frauengefängnis. Zum anderen sind die beiden Protagonisten – die zu 52 Jahren Haft verurteilte Miranda Green und der Gefängnispsychologe Frank Lundquist – ebenfalls gefangen: in sich selbst, ihren Traumata, familiären Verstrickungen und ungesunden Sehnsüchten. Das Schicksal hat die beiden wieder zusammengeführt. Miranda war Franks heimlicher Schwarm auf der Highschool. Im Grunde seines Herzens immer noch der verunsicherte Teenager, sieht er seine große Chance gekommen, endlich bei seiner Traumfrau in Erscheinung zu treten. Doch Miranda verfolgt eigene Pläne. Es beginnt eine äußerst obsessive und manipulative Beziehung, die weit über den Grenzen einer gesunden Psychiater-Patienten-Verbindung hinausgeht. Miranda Green hatte eine strahlende Zukunft vor sich. Als Tochter eines Kongressabgeordneten in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, gutaussehend, mit besten Karriereperspektiven in einer Marketingfirma, hätte sie ein sorgloses Leben führen können. Stattdessen muss sie ihre 52jährige Haftstrafe in der Strafanstalt Milford Basin bei New York verbüßen. Für Miranda kein lebenswertes Dasein. So landet sie bei dem Gefängnispsychologen Frank Lundquist, der ihr etwas gegen ihre Schlaflosigkeit verschreiben soll. Während sich Miranda nicht an Frank zu erinnern scheint, sieht Frank einen Traum wahr werden. Wenn auch auf Umwegen. Miranda war Franks großer Schwarm auf der High School. Schon immer hat er eine unerklärliche Verbundenheit zu ihr gespürt, ist ihr nachgegangen – von Miranda unbemerkt. Denn hinter der schönen Fassade kämpfte Miranda mit einem erschütternden Familiendrama. Nun steckt sie in noch viel größeren Schwierigkeiten, obwohl sich Frank nicht vorstellen kann, dass Miranda tatsächlich einen Doppelmord begangen haben soll. Auch Frank befindet sich in einer Krise. Ein tödlicher Therapiefehler bei einem jungen Patienten hat Franks Karriere ruiniert, gleichzeitig hat sich seine Frau von ihm getrennt. Ohne jegliche Perspektive, hat er endlich wieder einen Sinn im Leben gefunden. Er will Miranda helfen, egal wie! Dafür ist er bereit, alle Regeln zu brechen. Obwohl er nicht einmal weiß, ob Miranda wirklich unschuldig ist. Wie kann jemand so sehr lieben, dass er bereit ist, für den anderen ins Gefängnis zu gehen? Und dass, obwohl die Gefühle nicht erwidert werden? Wie erklären sich destruktive Beziehungen? Fragen, die der Roman zu ergründen versucht. Was die beiden Hauptdarsteller verbindet, sind ihre Verletzungen aus der Vergangenheit. Beide haben schlimme familiäre Verluste erlitten. Beide mussten erfahren, wie erfolgreiche Väter das Leben ihrer Kinder so sehr überschatten, dass sie niemals darunter hervortreten können. Beide haben sich in Beziehungen verloren und Fehlentscheidungen getroffen, die ihre Lebensplanung zerstört haben. Kurz: Frank und Miranda erkennen den eigenen Schmerz im anderen wieder. Dennoch werden sie von ganz unterschiedlichen Sehnsüchten angetrieben. So bleibt die Frage: Wer benutzt hier eigentlich wen? Debra Jo Immergut ist ein vielschichtiges Psychogramm gelungen. Die Autorin schreibt ihre Kapitel abwechselnd aus Sicht von Frank in der Ich-Perspektive sowie als allwissende Erzählerin mit Blick auf Miranda. Die inneren und äußeren Konflikte der Hauptakteure bringen die Geschichte voran. Langsam, aber stetig. Erfahrung damit hat die Autorin: Debra Jo Immergut unterrichtete Kurse für kreatives Schreiben in Strafanstalten. Sie wirft einen Blick in den Alltag eines Frauengefängnisses, die Praxis eines Kinderpsychiaters, den Wahlkampf eines machtbesessenen Politikers. Abgründe der Seele lauern überall. Warum tun wir, was wir tun? Darauf gibt es keine einfache Antwort. Erfahrungen prägen uns so tief, dass wir bereits in Bahnen gelenkt werden. Und der freie Wille ist längst nicht so frei wie erhofft.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Debra Jo Immergut ist Journalistin und war in den 1990ern Korrespondentin für das Wall Street Journal in Berlin. Zudem unterrichtet sie Kreatives Schreiben, u.a. seit vielen Jahren in Strafanstalten. Ihre Erfahrungen haben sie zu ihrem Debüt, »Die Gefangenen«, inspiriert, das in den USA viele begeisterte Leserinnen und Leser fand und von der New York Times mit dem Prädikat »Bester Spannungsroman des Jahres« ausgezeichnet wurde. »Die Gefangenen« erscheint in einem Dutzend Länder.

Zur Autor*innenseite

Ulrike Wasel

Ulrike Wasel und Klaus Timmermann leben und arbeiten seit vielen Jahren als Übersetzer angloamerikanischer Literatur in Düsseldorf. Zu den von ihnen ins Deutsche übertragenen Autorinnen und Autoren zählen Andre Dubus III, Dave Eggers, Tana French, Jane Harper, Jess Kidd, Harper Lee und Delia Owens.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Atemlos durch das Buch. So könnte man diesen fesselnd geschriebenen Roman trefflich beschreiben. Absolut lesenswert.«

»Subtil, eindringlich, fesselnd – ein Meisterwerk!«

»Faszinierend, wie Debra Jo Immergut uns in die Seelen zweier verletzter Menschen blicken lässt - ein unglaublich fesselnder psychologischer Roman voller überraschender Wendungen.«

Daily Star

»Quälend, faszinierend, man kann dieses Buch nicht weglegen.«

Glamour

»Debra Jo Immergut erzählt feinsinnig und mit großer Genauigkeit davon, wie Frank und Miranda Gefangene ihrer Vergangenheit, der Gegenwart und ihrer Zukunft sind. Dieses Debüt ist ein faszinierendes Porträt von zwei verletzten Menschen - und zugleich ein richtig guter Spannungsroman mit ungewöhnlichen und dabei doch glaubwürdigen Twists.«

The Washington Post

»Der Roman beginnt als scharfsinniges Porträt von zwei Menschen in einem Augenblick der Schwäche, doch mehr und mehr nimmt er Fahrt auf - und das Ende ist wirklich verblüffend!«

Vanity Fair

»Rasant und geschickt erzählt, einfühlsam und genau - ein Roman, der aufs Beste eine gute Schreibe mit großer Spannung vereint.«

Washington Independent Review of Books

»Ein kluges Doppelporträt, rasant erzählt!«

The New York Times Review of Books

»Die Figuren sind so lebendig gezeichnet, die Spannung fast unerträglich und das Thema brillant umgesetzt. Ich konnte diesen Roman nicht weglegen!«

The Independent