VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Geschichte des Regens Roman

Kundenrezensionen (9)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04687-1

Erschienen: 12.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein Buch wie irisches Wetter, plötzlich breitet sich die Sonne wie Glück über dem frischen Grün aus

Die neunzehnjährige Ruth leidet an Leukämie und darf ihr Bett nicht verlassen. So liegt sie in ihrem Zimmer hoch über dem Fluss Shannon, während der irische Regen unablässig auf das Dach prasselt, und liest sich durch die dreitausendneunhundertfünfundachtzig Bücher, die ihr Vater Virgil Swain ihr hinterlassen hat. Inspiriert von der Lektüre und ihrer eigenen überbordenden Fantasie lässt sie vor den Augen des Lesers ihre Ahnen aufmarschieren: Urgroßvater Absalom Swain, den Reverend, Großvater Abraham, der beim Stabhochsprung das Fliegen lernte, und schließlich ihre Eltern Virgil und Mary, die sich vornahmen, die unfruchtbarsten vierzehn Morgen Erde, die Westirland zu bieten hat, urbar zu machen.

Eine vielschichtige, tragische, oft aber auch sehr amüsante Familiengeschichte aus Irland, voller Pointen und Anekdoten und berührender Gedanken über das Leben und die Literatur. Ein Roman, in dem die Worte selbst zu einem Fluss werden, der den Leser davonträgt.

»Kurz und gut: Auf Englisch wie auf Deutsch ist dieses Buch die reinste Lesefreude.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Werner von Koppenfels (26.04.2016)

Niall Williams (Autor)

Niall Williams wurde 1958 in Dublin geboren und lebt heute im westirischen Kiltumper. Zusammen mit seiner Frau Christine Breen verfasst er Bücher über das Leben in einem kleinen irischen Dorf. Sein erster Roman, „Das Alphabet der Liebe“, erschien in elf Ländern und war über viele Wochen hinweg Nummer eins der irischen Bestsellerliste. "Die Geschichte des Regens", sein neunter Roman, stand 2014 auf der Longlist des renommierten Booker-Preises und erhielt hymnische Besprechungen.


Tanja Handels (Übersetzerin)

Tanja Handels, geboren 1971 in Aachen, lebt und arbeitet in München, übersetzt zeitgenössische britische und amerikanische Romane, u.a. von Zadie Smith, Elizabeth Gilbert, Tim Glencross und Scarlett Thomas, und ist als Dozentin für Literarisches Übersetzen tätig.

»Kurz und gut: Auf Englisch wie auf Deutsch ist dieses Buch die reinste Lesefreude.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Werner von Koppenfels (26.04.2016)

»Eine großartige Hommage an die Literatur im Allgemeinen und die englischsprachige im Besonderen.«

WDR 5, Sdg. Scala, 13.10.2015

„Wer sich auf dieses ruhig dahinfließende Buch einlässt, wird seine entschleunigende Wirkung spüren, die große poetische Kraft und die starken Sprachbilder von Niall Williams.“

Nürnberger Zeitung, Michaela Höber (15.04.2016)

»›Die Geschichte des Regens‹ von Niall Williams ist grosse Dichtkunst.«

Basler Zeitung (CH), 01.12.2015

»Dieses Buch voller Gedanken über das Leben und die Literatur schenkt dem Leser ein paar wunderbar seelenwärmende Mußestunden.«

Lesart, 4/15

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Tanja Handels
Originaltitel: History of the Rain
Originalverlag: Bloomsbury UK

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-421-04687-1

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen: 12.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein Brief an Niall Williams

Von: Giv. | A handful of literature Datum: 17.06.2016

www.ahandfulofliterature.com

Sehr geehrte Herr Williams,

Sprachlosigkeit ist der Zustand der mich beherrscht, wenn ich versuchen sollte, Zeilen zu ihrem Roman "Die Geschichte des Regens" zu verfassen. Zu reflektieren und gerade zu sagen, was ich von ihrem Werk halte. Es ist nicht möglich, es schnürt mir die Kehle zu und nimmt mir langsam und qualvoll die Luft zu atmen. Die Wasseroberfläche ist zum Greifen nahe, doch immer wieder, wenn ich meinen Arm nach vorne hinaus strecke, greife ich ins nichts. Jegliche Adjektive, Floskeln und Formulierungen werden ihrem Roman nicht gerecht, Herr Williams. Es tut mir Leid und im Herzen weh.
Wir sind uns einig, am Erzähl - und Schreibstil gibt es nichts zu kritisieren. Diese Poesie, diese Leichtigkeit bei so einer schwerwiegenden Atmosphäre. Im Zimmer der Ruth Swain, die sterbenskrank ist und dennoch mit so einer positiven Ausstrahlung durchs Leben schreitet. Doch dazu später mehr. Ihre Worte, Herr Williams, fließen nur so dahin wie die Wassertropfen des Fluss Shannon durch Irland, durch Faha, dem Schauspielort dieses bezaubernden Werkes. Sie lassen Figuren und Vergangenheiten auferstehen und vor unserem Auge Gestalt annehmen, lassen sie verweilen und wenn es an der Zeit ist, auch wieder verschwinden. Hinterlassen mit einer leicht melancholischen Stimmung sitzen wir neben Ruth auf ihrem Bett und lauschen gespannt. Erwarten sehnsüchtig die nächste Anekdote. Wer hier Aufregung, Abenteuer und Spannung erwartet, wird enttäuscht. Es gibt keine großen Eregnisse, Höhepunkt oder Wendungen, die Geschichte plätschert hinfort, wie der Fluss vor dem Haus. Dies ist kein negativer Ausdruck, verstehen sie mich nicht falsch. Sie haben einen guten Job geleistet, Herr Williams.
Ruth, oh Ruth. Du starke und vor Lebenslust strotzende Frau. Auch wenn du an dein Bett gefesselt bist, widersetzt du dich deiner Krankheit und strahlst nur immerzu. Erzählst uns von deiner Familie, deiner Umgebung, Irland, der Welt und Faha. Nur wenig erfahren wir über dich, aber das ist nicht schlimm, ich kenne dich. Umgeben von zahlreichen Büchern, der ehrlichen Literatur, lehrst du mir das Leben, zeigst worauf es ankommt. Du bist direkt und nimmst kein Blatt vor den Mund, so gefällst du mir. Du zerbrichst nicht an dem was Gott dir aufgebürden hat und dafür bewundere ich dich. Du kannst nicht anders, als du selbst zu sein. Ich freue mich, dass ich dich kennenlernen durfte.
Liebster Herr Williams, es war mir eine Ehre ihr Werk "Die Geschichte des Regens" lesen und darin abtauchen zu dürfen, ich habe keine einzelne Sekunde bereut. Ich habe tief unten im Meer einen wahren Schatz gefunden und bedanke mich für diese einzigartige Möglichkeit, die mein Leben nachhaltig beeinflusst hat.

Mit allerherzlichsten Grüßen

Giv.

Ein Buch wie das Leben

Von: Florentinejo Datum: 22.03.2016

https://florentineundderweltuntergang.wordpress.com

Dieses Buch ist, um es mit den Worten des amazon-Nutzers wandablue zu formulieren, “Rosa. Dünn. Für Mädchen.”

So weit die These. Und jetzt werde ich euch zeigen, warum dieses Buch eins der besten war, das ich je gelesen habe.

Rosa: Es ist eindeutig blau, wie der Himmel und das Meer und der Shannon und der Regen.

Dünn: Es hat etwas mehr als 400 Seiten, ist also gerade an der Schwelle zum dicken Buch. Und wenn es um die Story geht: Ich habe noch nie ein Buch gehabt, das so viel sagt, indem es nichts sagt.

Für Mädchen: Entschuldigung, Emanzipation?! Und außerdem kenne ich auch Jungs, denen “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” gefallen und sie zu Tränen gerührt hat.

Und doch ist dieses Buch viel mehr. Es ist das heutige Irland, von dem man denkt, es wäre stehengeblieben. Es ist eine Hommage an die Werke vieler bekannter und unbekannter Autoren, ja eine Hommage an die Literatur selbst. Das Cover ist wunderschön und endlich ist eine Story mal nicht vorhersehbar! Juchu! Die Charaktere sind interessant, da ich als Dorfkind irgendwie immer jemanden darin wiedererkenne.

Am Ende des Buchs hat man das Gefühl, dass alles einen Sinn ergibt und sich die kleinenLiteraturpuzzleteile zu einem Ganzen zusammenfügen.

“Die Geschichte des Regens” ist wie das Leben selbst, unerwartet, voller Überraschungen, manchmal langatmig, manchmal so spannend, dass man es nicht glauben kann.

Ich kann nur sagen: Lest es und denkt über euer Leben nach.

Ich möchte hier niemanden verletzen oder in seiner Meinungsfreiheit einschränken. Deshalb ist das Widerlegen der Rezensionsmeinung von wandablue bitte als gestalterisches Mittel zu sehen.

Voransicht