Die Hosen der Toten

Roman

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Beruflich läuft es gar nicht mal schlecht für Mark Renton. Als Manager erfolgreicher DJs reist er um die Welt. Die Kohle stimmt. Warum fühlt es sich trotzdem nicht richtig an? Eine Zufallsbegegnung mit seinem einstigen Weggefährten Franco Begbie reißt ihn aus seinem Trott. Verdammt noch mal, das Leben hat doch mehr zu bieten! Bald findet sich Mark in einer Welt wieder, die er längst hinter sich geglaubt hatte: in den dreckigen Straßen einer verachtenswerten schottischen Kleinstadt ...

»Von Whiskey und Schafwolle abgesehen, hat Schottland auch andere Exportartikel, die man nicht hoch genug schätzen kann: die Romane von Irvine Welsh.«

Susanne Zobl, News (21. Februar 2020)

Aus dem Englischen von Stephan Glietsch
Originaltitel: Dead Men's Trousers
Originalverlag: Jonathan Cape
Hardcover, Pappband, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 12 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-453-27233-0
Erschienen am  24. Februar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Schottland, Großbritannien

Leserstimmen

Die Fortsetzung von Trainspotting

Von: Nicole Hermann

03.05.2020

Inhaltsangabe: Beruflich läuft es gar nicht mal schlecht für Mark Renton. Als Manager erfolgreicher DJs reist er um die Welt. Die Kohle stimmt. Warum fühlt es sich trotzdem nicht richtig an? Eine Zufallsbegegnung mit seinem einstigen Weggefährten Franco Begbie reißt ihn aus seinem Trott. Verdammt noch mal, das Leben hat doch mehr zu bieten! Und bald findet sich Mark in einer Welt wieder, die er längst hinter sich geglaubt hatte. In Edinburgh trifft er auf seine alte Gang - mit unabsehbaren Folgen. Rezession: Bei dem Roman handelt es sich um den vierten Band der Reihe Trainspotting. Da ich die ersten Bände nicht gelesen habe fehlt mir der Bezug zur vorhergehenden Handlung. Ich hatte Probleme mit den Protagonisten zu sympathisieren und fand die Handlung sehr langatmig. Da mir wohl die Vorgeschichte fehlte, fand ich es auch insgesamt sehr schwer zu lesen. Daher auch nur zwei Sterne.

Lesen Sie weiter

Wortwahl zu derb

Von: Sandra

28.04.2020

Vor vielen Jahren habe ich Trainspotting im Original gelesen und große Probleme mit dem Dialekt gehabt. Leider finde ich es bei dem Nachfolger hier mit der Übersetzung und der Wortwahl auch nicht gut gelungen. Mir ist die Sprache zu derb. Hat mir keinen Spaß gemacht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Irvine Welsh

Irvine Welsh, geboren 1957 in Leith bei Edinburgh, schreibt Romane und Kurzgeschichten und gilt als einer der wichtigsten Autoren der Underground-Literatur. Sein Debütroman Trainspotting und die gleichnamige Verfilmung mit Ewan McGregor machten ihn international bekannt. Viele weitere Romane folgten.

www.irvinewelsh.net

Zur AUTORENSEITE

Stephan Glietsch

Stephan Glietsch, geboren 1967, war lange Jahre Redakteur beim Musikmagazin Spex. Als freier Autor und Literaturübersetzer lebt und arbeitet er in Köln. Neben den Romanen von Irvine Welsh übersetzte er u.a. sämtliche Bücher von John Niven.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Welsh ist der absolute Meister des saukomischen, bitterbösen Sarkasmus.«

Stefan Maelck, MDR Kultur (24. Februar 2020)

»Ein fulminanter Lesespaß und eine ganz scharfe Gesellschaftsanalyse.«

Thomas Böhm, Radio Eins 'Literaturagenten' (RBB) (09. April 2020)

»Ein furioses Finale«

Daniel Arnet, SonntagsBlick Magazin (23. Februar 2020)

»Lautes, lässiges Finale der drogenreichen Kultreihe«

Playboy (01. Mai 2020)

»Was für ein furioses, verrücktes Finale!«

Sonntags-Express (Köln) (19. April 2020)

»Irvine Welsh ist das Beste, was der britischen Literatur in Jahrzehnten widerfahren ist.«

Nick Hornby

»Irvine Welsh ist ein echtes Original. Seine Bücher sind ein fantastisches Gemisch aus Nihilismus und Gefühligkeit, punktgenauem Realismus und beinahe urtümlicher Allgemeingültigkeit.«

David Foster Wallace

»Welsh ist die dreckige Variante von Hornby, sozusagen der horny Hornby.«

Daniel Arnet, SonntagsBlick Magazin (23. Februar 2020)

»Welshs gesamtes Werk knistert nur so vor Energie, und dieser ausgelassene Roman macht da keine Ausnahme.«

Publishers Weekly

»Mehr Spaß passt nicht zwischen zwei Buchdeckel.«

The Times