Die Schande Europas

Von Flüchtlingen und Menschenrechten

(3)
Hardcover
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die neue enragierte Streitschrift des bekannten Globalisierungskritikers!

Jean Ziegler hat als Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrats im Mai 2019 das EU-Flüchtlingslager Moria auf Lesbos besucht. Anhand vieler, oft erschütternder Einzelfälle schildert er eingehend seine Begegnungen mit Flüchtlingen, die von ihrem Leidensweg berichten, mit den mutigen, engagierten Vertretern verschiedener Hilfsorganisationen (medico international, Pro Asyl u. a.) und Menschenrechtsaktivisten, mit Anwälten und Offiziellen.

Sein Buch legt Zeugnis ab von dem moralischen Verfall, auf den Europa zusteuert, und ist ein eindringlicher Appell an die zuständigen Politiker in Brüssel und an die Zivilgesellschaft, der Praxis des »Push-Backs« und der unmenschlichen Realität der Hotspots ein Ende zu machen – denn sie sind die Schande Europas.

»Jean Ziegler hat ein wichtiges Buch verfasst in einer Zeit, in der sich die EU mit einer frischen Kommission gerade wieder neu sortiert.«

Süddeutsche Zeitung (10. Februar 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Hainer Kober
Originaltitel: Lesbos. La Honte de L'Europe
Originalverlag: Éditions du Seuil
Hardcover mit Schutzumschlag, 144 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-570-10423-1
Erschienen am  20. Januar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ergreifend, fesselnd und ein Appell an uns alle

Von: Jennifer Sommer aus Wien

25.10.2020

In seinem Anfang 2020 erschienen Buch schildert Ziegler wortgewaltig und detailliert von seinen Eindrückte und Erlebnisse, die er während eines Besuchs auf der griechischen Insel Lesbos im Mai 2019 sammelte. Sein Metier in Richtung Reiseliteratur hat Jean Ziegler jedoch nicht gewechselt, auch wenn die Einleitung zunächst anderes vermuten lässt: „Bunte Fischerhäuschen. Palmen, die sich in der Meeresbrise wiegen. Blumen, so weit das Auge reicht. (…) Eine der spektakulärsten Attraktionen ist der riesige Wald aus versteinerten Mammutbäumen, der vor 20 Millionen Jahren durch eine Vulkanexplosion entstand. Mit einer Fläche von fast 1700 Quadratkilometern ist Lesbos die größte Insel in der Ägäis. Im Mai 2019 fand ich die überwältigende Schönheit der Insel unverändert wieder, genau so, wie sie mir während all der Jahre im Gedächtnis geblieben war.“ Bereits wenige Zeilen später werden die Leser/-innen aus der beschriebenen Ansichtskarten-Idylle gerissen und mit in die sogenannten „First reception facilities“ – besser bekannt unter dem Titel Hotspots – genommen: „Jeden Morgen inspizieren bewaffnete griechische Polizisten die Küste. Sie nehmen die Flüchtlinge fest, die sich mehr schlecht als recht zwischen den Felsen verstecken. Sie legen ihnen, gelegentlich auch den Kindern, Handschellen an. Dann schubsen sie sie in große blaue Busse und fahren sie nach Moria…“. Die Schilderungen zutiefst erschütternder Schicksale der dort untergebrachten Menschen und unwürdiger Umstände in diesen „Erstaufnahmeeinrichtungen“ machen dieses Buch zu einem Zeugnis – und wie könnte es bei Ziegler anders sein – zeitgleich zu einem unüberhörbaren Appell. Diese Rezension erschien, begleitet von einem Interview mit Jean Ziegler, in der Ausgabe 09-10/2020 der zweimonatlich erscheinenden Zeitschrift „Blickpunkte“. Hier schrieben nicht nur Redakteur*innen und Expert*innen über aktuelle Entwicklungen und allgemein relevante Themen zum Straf- und Maßnahmenvollzug, sondern auch Gefängnisinsass*innen können ihre Sicht auf Geschehnisse in der jeweiligen Justizanstalt darstellen. Diese Themen werden von den Untergebrachen und Häftlingen frei gewählt: https://www.blickpunkte.co

Lesen Sie weiter

Die Schande Europas

Von: Dagmar

23.09.2020

Jean Ziegler verfasst ein Plädoyer gegen das Wegschauen, gegen die Gleichgültigkeit gegenüber den unmenschlichen Zuständen in den sogenanten „Hotspots“ auf dem europäischen Kontinent, den Lagern für geflüchtete Menschen. Es widerspricht jeglicher Logik, Menschen in riesigen Lagern, namentlich in Moira auf der Insel Lesbos unter den skandalösesten Bedingungen zusammenzupferchen, um dadurch „Abschreckung“ für künftige Flucht zu erzielen. Vom Krieg, vom Hunger, von Klimakatastrophen, von politischer Verfolgung traumatisierte Menschen werden ihr Herkunftsland trotzdem verlassen. Und es widerspricht jedem Völkerrecht, Menschenrecht, Recht auf Asyl. Und es ist die Schande Europas, das hinzunehmen. Als Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen war Ziegler 2019 auf Lesbos. Die fünf „Hotspots“ an den Außengrenzen der EU sind für 6400 Personen ausgestattet und sollen 2019 im November 39.000 geflüchtete Menschen fassen, wovon beinahe zwei Drittel Frauen und Kinder sind. Die Überwachung dieser Lager und die Sicherung der Zäune wird uns 2022 29 Milliarden € kosten. „Kein Mensch ist illegal“, diesen Sinnspruch nutzen Gegner der Abschottung und Ausweisungspolitik seit Jahren. Die „Genfer Flüchtlingskonvention“, hier bei Ziegler in Teilen abgedruckt, bildet die Grundlage dafür. Nun forderte Ziegler bereits 2007 dass auch Hunger als Fluchtursache in Artikel 1 dieser Konvention aufgenommen wird. Vom Hochkommissar der Vereinten Nationen Antonio Guterres als unverantwortlich abgelehnt. Monatelanges Warten, das Körper und Geist zermürbt, verdorbenes Essen, über mafiöse Handelsstrukturen von dominierenden Zulieferern ausgeteilt, viel zu wenig Toiletten, Müll um selbst gebastelte Unterkünfte, Krankheit, sexuelle Übergriffe …, von all dem haben wir gehört. Jeder Europäer trägt dazu bei, zu dieser „Verschwörung des Schweigens“ (S.65) 2018 haben Schwestern und Mediziner von Ärzte ohne Grenzen das Leid nach einem Sturm auf Lesbos dokumentiert und veröffentlicht. „Sie fotografierten und filmten auch die Fäkalienströme, die sich aus den Latrinen ergossen, die verstörten, hungernden Menschen, die inmitten des Unwetters vor den halb zerstörten Nahrungsmitteldepots Schlange standen, um eine warme Mahlzeit zu bekommen.“ (S.67) Es hat sich nichts geändert. Ziegler vergleicht die Bedingungen, die hier in den Auffanglagern geschaffen wurden, mit den Überlebensbedingungen in einstigen Konzentrationslagern. Er fordert daher, dass allen Staaten, welche die Umverteilung geflüchteter Menschen innerhalb Europas, dass all diesen Staaten alle Zahlungen der Europäischen Union gestrichen werden. „Die Europäische Union ist eine demokratische Konstruktion. Es gibt keine prinzipielle Ohnmacht in der Demokratie. Wir, die Bürgerinnen und Bürger, verfügen über die Macht der Schande. Es ist an uns, die Machtverhältnisse zu verändern. Wir müssen die öffentliche Meinung mobilisieren und unseren Kampf organisieren. Der Strategie der Abschreckung, die die moralischen Grundlagen Europas zerstört, den Krieg erklären.“ (S.143) Er bezieht sich hierfür auf das Recht auf Widerstand als genuin demokratisches Mittel und ganz wesentlich zur Begründung: auf die Menschenrechte als „definitionsgemäß die letztgültige Norm aller Politik […]“ (S.130) Dieser Verrat an den Menschenrechten wiegt schwer. Er betrifft uns selbst, denn Menschenrechte gibt es entweder für alle, oder für keinen. Kapitel XIV widmet sich den Kinderrechten, das weltweit am häufigsten unterzeichnete und ratifizierte Rechtsdokument – als einzigem Land der Erde von den USA nicht ratifiziert, weil sie die Hinrichtung Minderjähriger in einigen US-Bundesstaaten immer noch erlauben. Sich die Präambel und einige der Artikel der Erklärung der Rechte des Kindes einmal durchzulesen, gerade auch in Hinblick auf geflüchtete Minderjährige, die 35 % in den „Hotspots“ ausmachen, führt uns das kolossale Versagen vor Augen, das uns vor der Welt zu Schandtätern macht. Wie immer ist es bei Jean Ziegler die echte Leidenschaftlichkeit für die Themen, für die er als Soziologe und als Inhaber verschiedener Ämter innerhalb der Vereinten Nationen seit Jahrzehnten streitet, die sich in seinen Büchern auch Raum nimmt. Und wie immer ist in dieser Leidenschaftlichkeit ein Optimismus, Dinge verändern zu können. Im vorigen Buch „Was ist so schlimm am Kapitalismus“ verweist er auf ein neues historisches Subjekt, auf die weltweite Zivilgesellschaft. In der Regel streitet diese Zivilgesellschaft für ihre eigenen Rechte. Aber was ist mit den Rechten der Anderen? Dabei geht es immer auch um uns selbst.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jean Ziegler, geboren 1934, lehrte Soziologie in Genf und an der Sorbonne, war bis 1999 Nationalrat im eidgenössischen Parlament und von 2000 bis 2008 UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Außerdem ist er Mitglied im Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats und im Beirat von »Business Crime Control«. Zieglers Publikationen wie »Die Schweiz wäscht weißer« haben erbitterte Kontroversen ausgelöst. Zuletzt erschienen die Bestseller »Ändere die Welt!« (2015), »Der schmale Grat der Hoffnung« (2017) und »Was ist so schlimm am Kapitalismus?« (2019).

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Über Moria, das berüchtigte Lager auf Lesbos, hat der Globalisierungskritiker Jean Ziegler ein Buch geschrieben, das so erschütternd wie erhellend ist.«

B5 Aktuell (09. März 2020)

»Ein substantielles, wichtiges Buch!«

SRF 2 Kultur (08. April 2020)

»Man mag von unserem Hausidealisten halten, was man will – mit der Schande Europas, da hat er recht.«

NZZ am Sonntag (23. Februar 2020)

»Jean Ziegler hat ein hervorragendes Buch über die Flüchtlingslager am Rand unseres Kontinents geschrieben. Es kann unser Denken verändern«

Tages-Anzeiger (20. Januar 2020)

»Jean Ziegler hat wieder einmal ein kämpferisches Buch geschrieben, das berührt und wachrüttelt. Ein Appell, die moralischen Grundlagen Europas nicht weiter zu zerstören.«

ARTE "Metropolis" (08. Februar 2020)

»Ziegler hat recht: Es ist eine Schande, wie wir mit den Flüchtlingen umgehen. Es ist aber auch eine Dummheit.«

Berliner Zeitung (19. Januar 2020)

»Er hat sich im Mai 2019 sehr genau auf Lesbos umgesehen und legt nun zielgenau seine Finger in die vielen Wunden.«

Handelsblatt (24. Januar 2020)

Weitere Bücher des Autors