VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Stadt der Träumenden Bücher Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 28,00 [D] inkl. MwSt.
€ 28,80 [A] | CHF 38,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8135-0798-0

Erschienen:  28.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Bestseller jetzt endlich wieder im Hardcover

Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er seinem Schützling nur wenig mehr als ein Manuskript. Dieses aber ist so makellos, dass Mythenmetz sich gezwungen sieht, dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher. Als der Held sie betritt, ist es, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung aufreißen. Er riecht den Anflug von Säure, der an den Duft von Zitronenbäumen erinnert, das anregende Aroma von altem Leder und das scharfe, intelligente Parfüm von Druckerschwärze. Einmal in den Klauen dieser buchverrückten Stadt, wird Mythenmetz immer tiefer hineingesogen in ihre labyrinthische Welt, in der Lesen noch eine wirkliche Gefahr ist, in der rücksichtslose Bücherjäger nach bibliophilen Schätzen gieren, Buchlinge ihren Schabernack treiben und der mysteriöse Schattenkönig herrscht.

Walter Moers (Autor)

Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz ist der bedeutendste Großschriftsteller Zamoniens. Berühmt wurde er durch seine 25-bändige Autobiographie „Reiseerinnerungen eines sentimentalen Dinosauriers“, ein literarischer Bericht über seine Abenteuer in ganz Zamonien und vor allem in der Bücherstadt Buchhaim.

Sein Schöpfer Walter Moers hat sich mit seinen phantastischen Romanen, weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus, in die Herzen der Leser und Kritiker geschrieben. Alle seine Romane wie "Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär", "Die Stadt der träumenden Bücher", "Der Schrecksenmeister" und „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“ waren Bestseller.

Neben dem Kontinent Zamonien mit seinen zahlreichen Daseinsformen und Geschichten hat Walter Moers auch so erfolgreiche Charaktere wie den Käpt'n Blaubär, das Kleine Arschloch und die Comicfigur Adolf, die Nazisau geschaffen.

24.11.2018 | 19:00 Uhr | Berlin

Lesung mit Andreas Fröhlich

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag, 464 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
über 100 Illustrationen

ISBN: 978-3-8135-0798-0

€ 28,00 [D] | € 28,80 [A] | CHF 38,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen:  28.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Auf nach Buchhaim

Von: AnjasLibrary Datum: 14.03.2018

https://meinbuecherregalundich.blogspot.de/

Zum Glück lese ich mittlerweile nicht nur Krimis und Thriller sondern genehmige mir hin und wieder ein wenig Literatur aus anderen Kategorien. Ansonsten hätte ich vielleicht nie zu diesem Buch gefunden und diese fabelhafte Geschichte einfach verpasst.

Normal wollte ich mit seinem Nachfolger "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" beginnen, wurde aber zum Glück darauf hingewiesen, erstmal dieses zu lesen.

Ob mich das Buch begeistern konnte? Begeistert trifft es nicht einmal ansatzweise, aber dazu jetzt mehr.

Da schlägt man ein Buch auf, mit der Hoffnung auf eine interessante Geschichte mit tollen Charakteren und einem spannenden Abenteuer und dann bekommt man "Das". Ein Buch das mich förmlich aus den Lesesessel haute, mich packte, fest hielt und nicht mehr los ließ. Das Beste aber war, das ich überhaupt nicht los gelassen werden wollte. Ganz im Gegenteil, am liebsten wäre ich in das Buch geschlüpft nur um noch näher an dem zu sein, was ich da erlas. Also, falls jemand eine Option gefunden hat um in ein Buch zu wandern, bitte melden, denn ich will da rein.

Der Einstieg ins Buch fing schon unterhaltsam an, in dem man darauf hingewiesen wurde, was einem grob erwartet. Hierbei erlaubte sich der Autor auch gleich mal einen kleinen Scherz und beleidigte die, die vielleicht zu feige wären um sich in seine Geschichte zu trauen. Natürlich wurde man dadurch nur noch mehr angestachelt das Buch zu lesen, zumal sich wohl kaum einer als Memme bezeichnen lässt.

Als die ersten Seiten verflogen waren, hatte ich das Gefühl selten so sehr in einem Buch willkommen zu sein. Es passte einfach alles. Die Schreibweise hielt mich fest, sorgte für meine Unterhaltung und war trotzdem sehr leicht und luftig. Gerade da dies mein erstes Buch vom Autor war, hatte ich große Bedenken wegen des Schreibstils. Immerhin hätte man mich auch in eine wirre Geschichte schmeißen können. Besonders schön war es, das man als Leser stets mit "mein Freund" angesprochen wurde. Ich fühlte mich dadurch angesprochen und gleich noch ein Stück wohler.

Die Story mit nur einem Wort zu beschreiben ist fast unmöglich. Denn ein "begeistert" allein trifft es nicht einmal ansatzweise. Dutzende Wörter würde mir im Akkord einfallen und nur alle zusammen würden eine Beschreibung des Inhalts ermöglichen.

Herr Moers schafft es, uns in eine Welt zu bringen, die voll von Wesen ist, die wir noch nicht kennen, die mit Abenteuern gespickt ist, die wir nie erwartet hätten und in der Dinge geschehen, die wir nicht vorhersagen können. Emotional gesehen befinden wir uns durchweg auf einer Achterbahnfahrt, die erst beim Beenden der letzten Seite ein Ende findet. Dazwischen lachte man, weint man, reißt die Augen auf oder ekelt sich, aber alles mit Freude. Die vielen Illustrationen sorgen für einen zusätzlichen Spaß, da sie die Vorstellungskraft enorm ankurbeln.

Im Buch geht es zudem um ein Manuskript, welches das non plus ultra der literarischen Schreibkunst sein soll. Einmal gelesen, kommt kein anderes Werk an es ran. Genau dieses Gefühl durchströmt mich bei dem Gedanken an dieses Buch. Ob im Manuskript vielleicht Seiten des Buches standen? Wer weiß!


Hildegunst von Mythenmetz, für mich der neue Star am Dinosaurier-Himmel. Doch im Buch ist er kein Saurier sondern ein Lindwurm von der Lindwurmfeste. Er und sein Volk gelten in Zamonien als die besten Dichter und Autoren und haben sogar Dichtpaten, welche den kleinen Lindwürmer die zamonische Literatur näher bringen. Im Falle von Hildegunst ist dies Danzelot, welcher auch dafür sorgt das der Lindwurm sein Abenteuer beginnt.

Wenn es etwas im Buch gibt was einen dem Atem stocken lässt, dann die Anzahl an Kreaturen, welche ihr Unwesen auf den vielen Seiten treiben. Die meisten lernen wir in Buchhaim kennen, einer Stadt, die allein für Bücher lebt.
Von gefährlich bis herzallerliebst ist für jeden etwas dabei.
Mir haben es besonders die gemeinen Buchlinge angetan, welche dem Begriff Zyklop eine völlig neue Bedeutung geben.

Allgemein werden die meisten Begriffe dermaßen verdreht, das am Ende etwas völlig neues dabei heraus kommt.

Besonders gefallen hatten mir es aber die Beschreibungen der Wesen, da diese an Details förmlich platzten. Selbst ohne die Illustrationen hätte ich mir jeden von ihnen mühelos vorstellen können. Für fast alle Kreaturen wurde eine Geschichte gebildet, die beschrieb, wie diese entstanden oder woher sie kamen. Allein darüber würde ich mir ein Buch ala "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" wünschen, da wir bestimmt noch nicht alle Wesen von Zamonien kennen lernen durften.

Glaubt mir ich würde euch gerne mehr zum Buch erzählen, aber dann würde ich euch die Spannung nehmen und ohne Ende spoilern. Falls ihr mutig seit, Abenteuer liebt und dabei die Dunkelheit nicht scheut, Enttäuschungen weg stecken könnt und immer wieder für eine Überraschung gut seit, dann traut euch an dieses Buch und erlebt dessen Geschichte und Wesen. Vielleicht seit ihr dann dankbar, das ich euch nicht alles erzählt habe, sondern aus vielem ein Geheimnis gemacht habe.

Hier passt einfach alles, denn das gesamte Cover könnte eine Illustration aus dem Buch sein. Die vielen Bücher welche an die Antiquariate und die Katakomben von Buchhaim erinnern und dann der kleine gemeine Buchling, welcher gerade die Literatur seines auserwählten Schreibers lernt.

Da darf auch der Schreibstil vom Namen des Autors und der des Buchtitels etwas dezenter sein. Hier setzte man auf eine leicht lesbare Schrift, was ich durchaus verstand.

Literatur, die bewegt und nach allen Sinnen greift.
Das Öffnen eines Buches wird von nun an ein Kraftakt sein, da man seinen eigenen Büchern nicht mehr trauen kann und auch Musik wird man völlig neu bewerten. Ein grandioses Märchen für Buchliebhaber.

Tolles Buch.

Von: Himmelsblume Datum: 13.11.2017

himmelsblume.com/

Bei diesem Fantasy Buch, kommt jede Leseratte nicht mehr vor Staunen heraus. Ein Buch, das sich um Bücher dreht und einem Schriftsteller Namens Hildegunst. Es ist so fantasievoll beschrieben und auf jeder Seite spürt man die Liebe dahinter, sei es bei der ulkigen Namensgebung oder den absurden Romantiteln. Hildegunst, der mir sofort ans Herz gewachsen ist, ist großartig, bildlich und leicht verdaulich. Das Buch hat meinen Erwartungen übertroffen und Besonderes über die kleinen Schwarz-Weiß Bilder habe ich mich sehr gefreut. Sie zeigen uns die kleinen und großen Wesen „Monster“, die teilweise sehr ulkig ausschauen.

Das Buch beschreiben in 3 Wörter? Spannend, witzig, charmant. Ich möchte auch gar nicht so viel erzählen, den das Augenmerk des Buchen, dreht sich tatsächlich um Bücher. Ich kann es jedem nur empfehlen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors