VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Unerwünschten

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 18,00 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-630-87479-1

Erschienen: 03.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Eine bitterböse Geschichte von einem der erfolgreichsten flämischen Autoren

Bisher hat Dimitri Verhulst – zum Brüllen komisch, zum Heulen schlimm – seine Kindheit geschildert, aber nie seine Erfahrungen in einem Kinderheim. Nun wagt er den Blick in den Abgrund: In dem Heim »Sonnenkind« landen Kinder aus den unterschiedlichsten Gründen, doch eines haben sie gemeinsam: Sie sind unerwünscht. Und was ihnen dort fehlt, das fehlt ihnen oft ihr Leben lang: Wärme, Familie, Liebe. Angenommensein. Deshalb stürzt sich die siebzehnjährige Gianna im Heim aus dem obersten Stock in die Tiefe, deshalb werden Stefaan und Sarah zu Mördern ihrer eigenen Kinder ... Auch dieses Werk Verhulsts zeichnet sich durch barocke Sprachgewalt und pechschwarzen Humor aus, aber es spiegelt ebenso wider, wie ausgeliefert und hoffnungslos er selbst sich als Junge gefühlt hat.

»Ein hartes und schonungsloses Buch, das zugleich tief berührt«

Cornelia Zetzsche / Bayern 2 (15.10.2016)

Dimitri Verhulst (Autor)

Dimitri Verhulst wurde 1972 in Aalst, Belgien, geboren und gilt als einer der besten auf Niederländisch schreibenden Schriftsteller. Der Roman »Die Beschissenheit der Dinge«, in dem er seine eigene Geschichte erzählt, war ein Nr.-1-Bestseller, wurde für den AKO-Literaturpreis nominiert und mit dem Publikumspreis »Goldene Eule« ausgezeichnet. Die Verfilmung von Felix van Groeningen wurde in Cannes mit dem Prix Art et Essai prämiert. Dimitri Verhulsts Werke sind in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

»Ein hartes und schonungsloses Buch, das zugleich tief berührt«

Cornelia Zetzsche / Bayern 2 (15.10.2016)

»Das Gefühl, nicht gewollt zu sein, hat Verhulst in seinem neuen Buch, ›Die Unerwünschten‹, verarbeitet. Darin hat er seine Jahre in katholischen Kinderheimen reflektiert.«

Thomas Hummitzsch / Rolling Stone (01.11.2016)

»Seine zwei zu einem Band geformten, stilistisch aufregend kontrastreichen Erzählungen handeln von Heimkindern, wie er selbst eins war.«

Susanne Schütz / Die Rheinpfalz (15.10.2016)

»Sprachmächtig erzählt. Wenn Humor aufblitzt, dann solcher tiefschwarzer Art.«

Ulrich Rubens-Laarmann / Hellweger Anzeiger (15.10.2016)

»Ein schockierendes Buch aus der gesellschaftlichen Realität. Schwer zu ertragen, aber brillant geschrieben und ungeheuer wichtig.«

Wilhelmshavener Zeitung (21.10.2016)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Niederländischen von Rainer Kersten
Originaltitel: Kaddisj voor een kut
Originalverlag: Atlas Contact

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 144 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-630-87479-1

€ 18,00 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 03.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein kleiner Schatz voller bitterer Poesie

Von: Susanne Ullrich Datum: 02.07.2017

https://wortgestalten.wordpress.com/

Schon die erste Geschichte erschüttert. Dennoch hat mich die zweite weitaus mehr schockiert.
Zunächst einmal gefallen mir Sprache und Schreibstil von Verhulst sehr gut. Er hat eine eigene bittere Poesie, um all die schlimmen Dinge zu berichten. Die Schilderungen wirken authentisch, was sicherlich seinen eigenen Erfahrungen geschuldet ist. (Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie viel davon autobiografisch ist.)
Die beiden Geschichten selbst haben unterschiedliche und für mich ungewöhnliche Erzählweisen. In der ersten spricht der Erzähler quasi mit sich selbst. Er erinnert sich an die Vergangenheit, ruft sich Ereignisse wieder ins Gedächtnis und zeigt sie so auch dem Leser.
Die zweite Geschichte wirkt wie eine Unterhaltung. Als säßen Sarah und Stefaan in einem Raum und unterhielten sich, während der Leser sie im Nebenraum durch ein Fenster beobachtet. Und ihm zur Seite steht der Erzähler, der zum Gespräch ergänzende Informationen gibt. Dies wirkt äußert surreal und in Anbetracht des Themas auch überaus krank.
Es klingt so komisch, wenn ich sage, dass ich dieses Buch einen kleinen Schatz finde. Allein wegen der Sprache und der Art zu erzählen, die Verhulst hat. Uneingeschränkt empfehlen kann ich es aber natürlich nicht, denn der Inhalt ist nicht für jeden was. Bevor Ihr Euch das Buch kauft, lest lieber erstmal rein.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors