Die besten Kuchen aus der Pfanne

Backen ohne Backofen. Tolle neue Rezepte für lockere, saftige Kuchen. Für Pfannen mit 20, 22 und 24 cm Durchmesser

Hardcover
7,99 [D] inkl. MwSt.
7,99 [A] | CHF 11,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die neue Art des Backens

Man braucht nur eine Pfanne mit Deckel, einen Herd und leckere Zutaten - und schon kann das Backen dieser köstlichen Kuchen beginnen. Den Teig in die gefettete Pfanne füllen, mit Deckel verschließen und bei niedriger Temperatur auf der Herdplatte backen. Umdrehen, die andere Seite durchbacken und fertig! Blitzeinfach!

Kuchen aus der Pfanne sind ein ganz besonderer Genuss. Die zarte, luftige Struktur des Teigs und die abwechslungsreichen Rezepte machen Lust auf das nächste Backvergnügen.

Für Pfannen mit 20, 22 und 24 cm Durchmesser.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Originaltitel: Gateaux à la poele
Originalverlag: Hachette
Hardcover, Pappband, 80 Seiten, 18,3x24,0
durchgehend farbig bebildert
ISBN: 978-3-8094-3771-0
Erschienen am  14. August 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Man lernt immer wieder Neues kennen

Von: diebecca

12.06.2019

In dem Buch "Die besten Kuchen aus der Pfanne" von Stèphanie de Turckheim benötigt man nur eine Pfanne mit Deckel, einen Herd und leckere Zutaten. Der Teig wird in die Pfanne gefüllt, mit dem Deckel verschlossen und auf dem Herd bei niedriger Temperatur gebacken. Ziemlich einfach. Durch ihre zarte, luftige Struktur machen sie Lust auf mehr. Beim Titel dachte ich mir, dass ich das noch gar nicht kenne, der Kuchen auf dem Cover sieht jedenfalls lecker aus. Das Buch beginnt mit einer Einführung, die das Backen auf dem Herd erstmal erklärt. Es folgen Tipps zu Zutaten, Materialien und der Garzeit. Die Rezepte sind übersichtlich aufgebaut und verständlich erklärt. Es sind Vorbereitungs- und Garzeit angegeben, der Schwierigkeitsgrad und die Pfannengröße. Oft gibt es Varianten zu den Rezepten. Zu fast jedem Rezept gibt es ein tolles Bild. Die Rezepte variieren von Schoko über Nuss zu ganz viel Obst als Zutaten. Am Ende gibt es noch eine Tabelle, mit der man Zutaten ohne Waage abwiegen kann. Backen ohne Ofen, dafür auf dem Herd? Bis ich dieses Buch gelesen habe, hätte ich daran niemals gedacht, aber jetzt muss ich das definitiv ausprobieren.

Lesen Sie weiter

✎ Stéphanie de Turckheim - Die besten Kuchen aus der Pfanne,✎ Stéphanie de Turckheim - Die besten Kuchen aus der Pfanne

Von: Mademoiselle Cake

28.10.2018

Als leidenschaftliche (Hobby)Bäckerin bleibt der Ofen bei uns selten länger als eine Woche aus. Außer im Sommer - da gibt es sehr oft Kühlschranktorten. Ich habe nach einer Alternative gesucht, da ich jemanden kenne, der keinen Backofen und dennoch gerne mal eine Süßigkeit auf dem Tisch hat. "Die besten Kuchen aus der Pfanne" hat mich sofort angesprochen, denn auf fast jeder Seite ist zum jeweiligen Rezept auch ein Bild des Ergebnisses abgebildet - außer 2x. Warum, versteh ich leider nicht. Mich motiviert es ungemein zum Nachmachen, wenn ich Bilder des Kuchens sehe. Ich habe zum Beispiel ein Backbuch, da ist nicht ein Bild drin - und davon habe ich bis heute keine einzige Nascherei fabriziert. Es ist hilfreich, das Werk wirklich von vorn zu lesen und nicht einfach mit einem Rezept starten zu wollen. Die Einführung beinhaltet bereits ein paar Tipps und dann gibt es noch eine extra Seite mit Tipps zu Zutaten, Utensilien & Garzeit. Am Ende werden auf 2 Seiten 'Mengen und Entsprechungen' aufgelistet, was ich ebenfalls als sehr ansprechend empfinde. Die Struktur der Rezepte ist sehr übersichtlich. Auf einer ganzen Seite wird der Appetit mit sehr schönen Bildern angeregt. Auf der anderen Seite werden die Zutaten aufgelistet, fast immer eine Variante oder ein Tipp genannt und das Rezept ausführlich erklärt. Unten drunter ist meist noch so viel Platz, dass man sich eigene Notizen - zum Beispiel zur Garzeit oder Rezeptabwandlungen - machen kann. Für mich persönlich immer enorm wichtig, da ich viel ändere. Im Klappentext wird die "zarte, luftige Struktur des Teigs" angepriesen. Dies kann ich so leider nicht bestätigen. Die Kuchen, die ich ausprobiert habe, waren eher 'pappig'. Jedoch ist dies nicht schlimm, sondern habe ich so erwartet - allein schon vom Lesen der Zutaten her. Vielleicht habe ich bisher aber auch einfach die "falschen" Rezepte ausprobiert. Leider war der zweite Versuch (versunkener Birnenkuchen) nicht annähernd so gut wie der erste. (Kirschkuchen) Beim nächsten Mal werde ich die Schritte, die vorgeschlagen werden (Teig - Birnen - Teig - Birnen - Teig - ...) definitiv abwandeln. Schade ist, dass man mit der Pfanne leider keine Zeit einsparen kann. Ich würde sogar behaupten, einige Exemplare benötigen dort länger als im Backofen. Dennoch kann ich das Buch weiterempfehlen, denn als Inspirationsquelle und für Leute ohne Backröhre finde ich es gut geeignet. Man sollte jedoch eine gewisse Vorkenntnis mitbringen, was das Backen an sich betrifft, damit man nicht zu enttäuscht vom Ergebnis ist. ©2018 Rezept: Kirschkuchen (nach Clafoutis-Art) Ich hatte Lust auf Kirschen und habe dieses Rezept im Buch "Die besten Kuchen aus der Pfanne" entdeckt. Bereits beim Lesen der Zutaten war mir klar, dass ich einiges abändern werde, da ich andere Sachen im Haus hatte und derzeit einfach auf den Tripp bin, erstmal soweit alles aufzubrauchen, um dann neue Sachen zu kaufen - vielleicht auch mal etwas, was ich aus der Kaufhalle sonst nie mitnehme. ➢ ein Glas Kirschen (ca. 360g) abgießen 3 Eier ➙ verquirlen 200g Sahne 1/2 Fläschchen Vanillearoma 100g braunen Zucker ➙ zu den Eiern geben und glatt rühren 100g Mehl ➙ sieben und unterrühren Kirschen ➙ unter den Teig heben ➢ 1 TL Butter in der Pfanne erhitzen ➢ Teig hineingeben ➢ den Kuchen mit dem Deckel abdecken Backzeit: ca. 40 Minuten (auf kleinster Stufe) ➢ sobald die Teigoberfläche einigermaßen fest ist, mithilfe eines Teller wenden (ich habe Backpapier verwendet) Backzeit: ca. 20 Minuten (auf kleinster Stufe) ➢ nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen ➢ mit Puderzucker bestäuben Viel Spaß beim Nachbacken!,Als leidenschaftliche (Hobby)Bäckerin bleibt der Ofen bei uns selten länger als eine Woche aus. Außer im Sommer - da gibt es sehr oft Kühlschranktorten. Ich habe nach einer Alternative gesucht, da ich jemanden kenne, der keinen Backofen und dennoch gerne mal eine Süßigkeit auf dem Tisch hat. "Die besten Kuchen aus der Pfanne" hat mich sofort angesprochen, denn auf fast jeder Seite ist zum jeweiligen Rezept auch ein Bild des Ergebnisses abgebildet - außer 2x. Warum, versteh ich leider nicht. Mich motiviert es ungemein zum Nachmachen, wenn ich Bilder des Kuchens sehe. Ich habe zum Beispiel ein Backbuch, da ist nicht ein Bild drin - und davon habe ich bis heute keine einzige Nascherei fabriziert. Es ist hilfreich, das Werk wirklich von vorn zu lesen und nicht einfach mit einem Rezept starten zu wollen. Die Einführung beinhaltet bereits ein paar Tipps und dann gibt es noch eine extra Seite mit Tipps zu Zutaten, Utensilien & Garzeit. Am Ende werden auf 2 Seiten 'Mengen und Entsprechungen' aufgelistet, was ich ebenfalls als sehr ansprechend empfinde. Die Struktur der Rezepte ist sehr übersichtlich. Auf einer ganzen Seite wird der Appetit mit sehr schönen Bildern angeregt. Auf der anderen Seite werden die Zutaten aufgelistet, fast immer eine Variante oder ein Tipp genannt und das Rezept ausführlich erklärt. Unten drunter ist meist noch so viel Platz, dass man sich eigene Notizen - zum Beispiel zur Garzeit oder Rezeptabwandlungen - machen kann. Für mich persönlich immer enorm wichtig, da ich viel ändere. Im Klappentext wird die "zarte, luftige Struktur des Teigs" angepriesen. Dies kann ich so leider nicht bestätigen. Die Kuchen, die ich ausprobiert habe, waren eher 'pappig'. Jedoch ist dies nicht schlimm, sondern habe ich so erwartet - allein schon vom Lesen der Zutaten her. Vielleicht habe ich bisher aber auch einfach die "falschen" Rezepte ausprobiert. Leider war der zweite Versuch (versunkener Birnenkuchen) nicht annähernd so gut wie der erste. (Kirschkuchen) Beim nächsten Mal werde ich die Schritte, die vorgeschlagen werden (Teig - Birnen - Teig - Birnen - Teig - ...) definitiv abwandeln. Schade ist, dass man mit der Pfanne leider keine Zeit einsparen kann. Ich würde sogar behaupten, einige Exemplare benötigen dort länger als im Backofen. Dennoch kann ich das Buch weiterempfehlen, denn als Inspirationsquelle und für Leute ohne Backröhre finde ich es gut geeignet. Man sollte jedoch eine gewisse Vorkenntnis mitbringen, was das Backen an sich betrifft, damit man nicht zu enttäuscht vom Ergebnis ist. ©2018 Rezept: Kirschkuchen (nach Clafoutis-Art) Ich hatte Lust auf Kirschen und habe dieses Rezept im Buch "Die besten Kuchen aus der Pfanne" entdeckt. Bereits beim Lesen der Zutaten war mir klar, dass ich einiges abändern werde, da ich andere Sachen im Haus hatte und derzeit einfach auf den Tripp bin, erstmal soweit alles aufzubrauchen, um dann neue Sachen zu kaufen - vielleicht auch mal etwas, was ich aus der Kaufhalle sonst nie mitnehme. ➢ ein Glas Kirschen (ca. 360g) abgießen 3 Eier ➙ verquirlen 200g Sahne 1/2 Fläschchen Vanillearoma 100g braunen Zucker ➙ zu den Eiern geben und glatt rühren 100g Mehl ➙ sieben und unterrühren Kirschen ➙ unter den Teig heben ➢ 1 TL Butter in der Pfanne erhitzen ➢ Teig hineingeben ➢ den Kuchen mit dem Deckel abdecken Backzeit: ca. 40 Minuten (auf kleinster Stufe) ➢ sobald die Teigoberfläche einigermaßen fest ist, mithilfe eines Teller wenden (ich habe Backpapier verwendet) Backzeit: ca. 20 Minuten (auf kleinster Stufe) ➢ nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen ➢ mit Puderzucker bestäuben Viel Spaß beim Nachbacken!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stéphanie de Turckheim

Stéphanie de Turckheim liebt die die gute Küche und das immer wieder neue Spiel der Zusammenführung von Geschmack und Textur. Die gebürtige Elsässerin hat diese Liebe zum Beruf gemacht: als Anbieterin von Kochkursen und Kochbuchautorin.

Zur AUTORENSEITE