Die göttliche Komödie

(8)
Hardcover
36,00 [D] inkl. MwSt.
37,10 [A] | CHF 47,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Dantes Meisterwerk in großartiger Neuausstattung - für alle, die es längst schon einmal lesen wollten

Die «Divina Commedia» ist der Klassiker der italienischen Literatur schlechthin und zugleich ihr grandioser Auftakt. Die bei Manesse erschiene, reich kommentierte Übersetzung von Ida und Walther von Wartburg wird von vielen begeisterten Lesern als Referenzausgabe dieses epochalen Wurfs geschätzt. Dank einer klaren, getreuen Textwiedergabe im Deutschen samt erhellenden Erläuterungen erschließen sich Dantes Werk und Welt hier in ihrer ganzen Fülle. Ein Buch, das man gelesen haben muss: Die Neuausgabe in attraktivem Format, augenfreundlichem Satzbild und mit 48 Illustrationen von Gustave Doré ist die ideale Gelegenheit für alle, die sich die Lektüre der «Göttlichen Komödie» seit langem vorgenommen haben.

»Die Neuausgabe des Klassikers bei Manesse ist ein 1200 Seiten umfassender Band mit der sehr guten und sehr gut lesbaren Übersetzung von Ida und Walther von Wartburg, die früher zweibändig in der kleinformatigen Manesse Bibliothek der Weltliteratur erhältlich war. Einführend gibt es 32 Seiten über Dantes Leben und Werk zu lesen. Jeder Gesang wird durch Walther von Wartburg mit einem mehrseitigen Kommentar eingeleitet und enthält am Schluss jeweils Anmerkungen zu einzelnen Versen, was zur Lesefreundlichkeit des Buchs beiträgt. Eingestreut sind 48 schöne schwarz-weiße Illustrationen von Gustave Doré.«


Originaltitel: La divinia commedia
Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 1.200 Seiten, 12,5 x 20,0 cm, 48 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-7175-2460-1
Erschienen am  03. September 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Neapel, Italien

Leserstimmen

Die „Divina Commedia“ erzählt in 100 Vers-Gesängen Dantes eigene Reise ins Jenseits.

Von: Birgit Pirker

05.07.2019

Um “Die göttliche Komödie” von Dante bin ich ja schon eine Ewigkeit herumgeschlichen, habe mich aber nie an einen so alten Klassiker heran getraut. Als ich dann aber sah, dass der Manesse Verlag eine Neuauflage herausgebracht hat, musste ich einfach zuschlagen … Die „Divina Commedia“ erzählt in 100 Vers-Gesängen Dantes eigene Reise ins Jenseits. Diese führt ihn in die neunfach unterteilte Hölle, dann durch den ebenfalls neunfach unterteilten Läuterungsberg und schließlich bis ins Paradies. Bei seinen Erlebnissen begegnen ihm Hunderte von verstorbenen Personen. Zum Teil unbekannt, aber auch Verwandte und Bekannte aus Dantes Leben. Auch Berühmtheiten aus Mythologie und Geschichte, wie Odysseus, Paris und Achilles, sowie Kleopatra, Cicero und viele viele mehr bekommen hier ihren Platz! „Die göttliche Komödie“ ist ein einmaliges Werk, das an einigen Stellen berauschende Schönheit, an anderen aber auch eine wahnsinnige Klugheit besitzt … Die Ausgabe des Manesse Verlags ist absolut gelungen! Ida und Walther von Wartburgs Übersetzung aus den frühen 60er Jahren gilt durchaus als eine der besten und auch klassischsten. Auf den ersten Seiten, gibt es eine kleine Einleitung über die Dichtung der damaligen Zeit und über Dante Alighieris Leben. Ebenso bekommen wir zu den teilweise doch sehr schwerfälligen Gesängen immer wieder kleine Textpassagen, die Hintergründe erklären und das Lesen des Buches deutlich erleichtern. Natürlich muss man sich erst in die schwerfällige Sprache und den Rhythmus der Gesänge hinein fuchsen, aber nach 20-30 Seiten bin ich wirklich gut und flüssig voran gekommen. „Die göttliche Komödie“ zählt definitiv zu den Büchern, die man im Laufe seines Lebens gelesen haben muss. Ein Buch zum genießen, das aber auch erstmal auf seinen Leser wirken und sich entfalten muss. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Gesänge in jedem Menschen ganz unterschiedliche Emotionen und Betrachtungsebenen auslösen. Ich habe beim Lesen immer wieder Pausen gebraucht, in denen ich die letzten Seiten auf mich wirken ließ. Dadurch konnte ich auch mit einem ganz neuen Blickwinkel weitergelesen … Zusätzlich beinhaltet die Ausgabe aus auch noch 48 wunderschöne Illustrationen, die Holzschnitte von Gustave Doré zeigen. Dies unterstützt die Qualität des Buches und sorgt nochmal dafür, dass Dantes Geschichte korrekt von seinem Leser erfasst wird! Ein Klassiker der Weltliteratur, der in meinen Augen einfach gelesen werden muss!

Lesen Sie weiter

Das „Göttliche“ an der „Komödie“ – und wie man es verspielt

Von: Sören

06.01.2019

Dante Alighieris Die Göttliche Komödie dürfte das Buch sein, bei dem die Zahl derer, die davon fasziniert sind, und denen, die es tatsächlich gelesen haben (noch dazu bis zum Schluss!) im krassesten Missverhältnis steht. Höchstens Paradise Lost könnte vielleicht mit der Göttlichen Komödie noch um diesen Titel streiten. Iced Earth zitiert sie, ebenso Weezer und Milla Jovovich als Musikerin, zahlreiche Filme und Serien und sogar das Lustige Taschenbuch. Ja, für mich war Dante selbst dank solcher Pop-Kultur-Bruchstücke einst eher in der Sphäre der Teufel anzusiedeln als unter den Schriftstellern. Dazu trägt natürlich bei, dass die Faszination, die von der Göttlichen Komödie ausgeht, sich größtenteils auf den ersten Teil, den Gang des Reisenden durch die Höllenkreise, beschränkt. Vielzitiert, kaum gelesen Und vielleicht auch nicht wirklich zu Unrecht. Nach einer modernen Dramaturgie betrachtet ist die Komödie ein zutiefst misslungenes Werk. Der spannungsgeladene Höhepunkt steht eigentlich ganz am Anfang: Aufregender als in dem Moment, in dem der Erzähler im dunklen Wald sich auf unbekannte Pfade verirrt, wird es bei Licht betrachtet nicht mehr. Selbst, wenn das Licht im folgenden Drittel der Reise die glimmenden Gluten der Hölle sind. Die göttliche Komödie ist praktisch handlungslos und damit auch ohne diese Was-passiert-mit-dem-Helden Spannung, die wir gewohnt sind von heutigen Texten zu erwarten. Begleiter Vergil ist immer beim Helden und wird ab dem Läuterungsberg von der verflossenen geliebten Beatrice ersetzt. Die göttliche Komödie ist in erster Linie ein Lehrgedicht, das dem Leser die Gräuel der Hölle ausmalt um im Anschluss auf den richtigen Weg zum Glauben zu führen. Dabei werden fast alle Diskurse des Mittelalters und der heraufdämmernden Renaissance beschworen. Gerade das letzte Drittel ist von teils wahnwitzigen theologischen Spekulationen und Stellungnahmen in theologischen Streits der Zeit durchsetzt, hinzu kommen zahlreiche Seitenhiebe gegenüber Zeitgenossen. Und selbst, wer sich für das spekulative Unternehmen, den Glauben zu begründen, durchaus interessiert, dürfte bei den Kirchenvätern oder Thomas eine anregendere und fundiertere Lektüre finden als in Dantes wildem Höllen- und Himmelsritt. Woher die Faszination? Warum also Die göttliche Komödie lesen? Wie ist die Faszination zu erklären, die das Werk offenkundig bis heute ausübt? Ist das wirklich nur ein bisschen Höllenfeuer, lückenhafter Lektüre und Missverständnissen geschuldet? Ich glaube nicht. Die Sprache macht es, und der unglaubliche Ernst, der selbst in den zugegeben regelmäßig schwierigen Übersetzungen von diesem Projekt noch zu spüren ist. Sich durch Die göttliche Komödie arbeiten ist tatsächlich genau das: Arbeit. Durch die Hölle in die höchsten Höhen. Und es ist eine Arbeit, die vom Genuss des unglaublich Sprachflusses Dantes zugleich veredelt wird. Man spürt darin tatsächlich ganz viel vom Ringen des vernunftsbegabten Christen in einer Welt, die es unglaublich schwer macht, einen guten Gott zu glauben. Und gleichzeitig spürt man den Versuch der Überwindung dieses Widerspruches bereits in den herrlich leicht dahinschwebenden Terzinen, die mit den schwersten Themen ringen. Manesse hat eine neue Ausgaben der Göttlichen Komödie vorgelegt, die mit zahlreichen Kupferstichen von Gustave Doré und insgesamt prachtvoller Aufmachung diese Besonderheit des Werkes noch unterstreicht. Schade, dass als Textgrundlage die Blankversversion von Ida und Walther von Wartburg gewählt wurde, die so bewährt wie beliebt ist. Denn hat man den Anspruch, dass für alle nicht rein für den Wissenschaftsgebrauch gedachten Übersetzungen gelten sollte, dass Übertragungen zuerst als Kunstwerk in ihrer Sprache überzeugen müssen, kann die nicht wirklich genügen. Und für Dante hätte der Anspruch mindestens doppelt zu gelten! Es ist die Sprache, in der das „Göttliche“, das den Kern von Dantes Werk ausmacht, sich manifestiert. Davon so viel wie möglich in eine andere Sprache zu retten sollte Primat einer jeden Übersetzung der Komödie sein. Natürlich ist der tänzelnde Wohlklang des italienischen Originals im schwerfälligeren Deutsch kaum ganz zu reproduzieren. So viel mehr Möglichkeiten zu Reimen (ohne die Satzstruktur zu biegen) hat das italienische schon allein. Wer sich dafür interessiert, wie schrecklich eine Terzinen-Übersetzung auf Deutsch tatsächlich klingen kann, schaue einmal in die gemeinfreie Übertragung von Rudolf Borchardt rein. Wunschzettel für weitere Neuauflage Von einer Neuauflage wäre angesichts der zahlreichen bereits bestehenden „Gebrauchsübersetzungen“ zu wünschen, dass sie sich auch an eine neue, die Eleganz des Originals wenigstens anklingen lassende, gereimte Übertragung der Danteschen Terzinen wagt. Gern auch mit einer dem beigestellten Blankvers- oder Prosaübertragung für den wissenschaftlichen Gebrauch. Dem Studenten immerhin, wie auch dem interessierten Laien, gibt die neue Manesse-Ausgabe einen mehr als umfangreichen Kommentar zur Hand. Walther von Wartburg liefert sowohl ein allgemeines Vorwort als auch ausführliche Hinweise zu jedem einzelnen Gesang. Und wer noch tiefer in Die göttliche Komödie einsteigen möchte, als dass im Rahmen einer kleinen Rezension möglich war, empfehle ich mit etwas Vorsicht www.divina-commedia.de. Diese Seite ist ein Faszinosum für sich. Erstellt von einem ausgewiesenen Dante-Gegner, der zeigen möchte, dass Dante aufgrund seiner inhumanen Weltanschauung keinesfalls als Schullektüre taugt, ist es die umfangreichste mir bekannte frei zugängliche Analyse des Werkes, und durchaus im Großen und Ganzen eine gute Analyse – sie lässt nur außer Acht, dass ein Kunstwerk durchaus weltanschaulich vom zeitgenössischen Standpunkt problematisch und dennoch genießbar sein kann (und Lehrer könnten zB die Probleme thematisieren und für den Unterricht fruchtbar machen). Ja, dort gibt es sogar Audioausgaben der ersten Gesänge in Deutsch und Italienisch und die vergriffene relativ gelungene Terzinen-Übertragung von Richard Zoozman. Wer sich bisher nicht vorstellen kann, welche Faszination dieses Werk ausübt – sogar auf Gegener – dort wird man fündig.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dante Alighieri

Dante Alighieri wurde 1265 in Florenz geboren. Mit neun Jahren sah er erstmals Beatrice, die er später in seinem Werk verklärt. Sein Engagement im Kampf um die Unabhängigkeit von Florenz führte 1302 zu einem Gerichtsprozess und schließlich zu lebensläglicher Verbannung. Dante, der seitdem als vogelfrei galt, hielt sich danach vor allem in Verona auf und reiste von dort aus in viele oberitalienische Städte und Landschaften. Ab etwa 1316 ließ er sich in Ravenna nieder, znächst am Hofe des Cangrande della Scala, später als fürstlicher Sekretär und Lehrer für Poetik und Rhetorik. Er starb dort 1321.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors