Die kaputte Elite

Ein Schadensbericht aus unseren Chefetagen

Hardcover
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die ökonomischen Eliten stecken in der Krise. Action required!

Von den Seminarräumen der BWL-Fakultäten bis in die Chefetagen – vieles läuft schief in unserer Wirtschaft. „Die kaputte Elite“ berichtet von selbstgefälligen Business Schools und verantwortungslosen Technokraten, von angepassten Führungskräften und ängstlicher Bullshit-Rhetorik. Benedikt Herles beschreibt präzise und liefert ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Menschlichkeit, Kreativität und Mut in unseren Unternehmen.

"Herles hat mit seinem Schadensbericht einen Nerv getroffen."

The Wall Street Journal Deutschland, Stefanie Bilen (08. Oktober 2013)

Hardcover mit Schutzumschlag, 176 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-8135-0555-9
Erschienen am  08. Oktober 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Benedikt Herles, Jahrgang 1984, studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre und promovierte über die Entstehung ökonomischer Werte. Als Unternehmensberater arbeitete er für unterschiedliche Industriezweige. Er lebt in München und Hamburg.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

„Ein Jungmanager rechnet ab mit den Kaderschmieden und Karrieren des Kapitalismus.“

Handelsblatt (04. Oktober 2013)

„Das Buch bietet in knapper Form und journalistisch eingängiger Sprache einen erschreckenden Blick hinter die Kulissen, erfreulicherweise aber auch Lösungsansätze."

dpa (17. Oktober 2013)

"Eine unbestechliche Analyse der Managementprobleme unserer Wirtschaft und wie es dazu kommt. Dass Herles den Mut hat, allen Beteiligten den Spiegel vorzuhalten, ist ihm hoch anzurechnen!"

Wendelin Wiedeking

„Herles entlarvt die ›Flanellmännchen‹ – wie Axel Springer sie genannt hat – klug und engagiert.“

Hubertus Meyer-Burckhardt

„Eine aufrüttelnde Analyse.“

Hans Werner Kilz

"Ich wünsche dem Autor viele selbstkritische Leser vor allem auch aus den Milieus, die er so treffend beschreibt. Wie er den Finger in die Wunde legt, ist beeindruckend - und wichtig!"

Anton Hunger