VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die neue Psychologie des Alterns Überraschende Erkenntnisse über unsere längste Lebensphase

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-466-34637-0

NEU
Erschienen: 25.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Wir altern heute anders

Wir werden nicht nur deutlich älter als die Generationen vor uns, sondern das Älterwerden an sich „funktioniert“ heute ganz anders als noch vor 30 oder 40 Jahren. In unseren Köpfen spuken jedoch noch Bilder und Vorurteile vom Altern und Altsein herum, die längst keine Gültigkeit mehr haben. Was sind die Herausforderungen des höheren Alters heute? Wie muss sich unser Verständnis vom Altern in Zukunft ändern? Wie können wir uns ganz individuell gut auf das Alter vorbereiten?

Antworten auf diese Fragen gibt der renommierte Alternspsychologe Prof. Dr. Wahl in seinem Buch über die vielleicht vielschichtigste und komplexeste Phase unseres Lebens. Er zeigt darin, dass wir keine Angst vor dem Älterwerden haben müssen und wie wir uns aktiv darauf einstellen können. Anhand gesicherter Erkenntnisse aus Langzeitstudien (über mehrere Jahrzehnte), korrigiert er unsere hartnäckig negative Bewertung des Alters, und er zeichnet ein neues, differenzierteres Bild vom Älterwerden, das viele erstaunlich positive Facetten hat (z.B. Anpassungsfähigkeit, Ausgeglichenheit und seelische Gesundheit).

Hans-Werner Wahl (Autor)

Prof. Dr. Hans-Werner Wahl promovierte 1989 an der FU Berlin und leitet die Abteilung für Psychologische Alternsforschung am Psychologischen Institut der Uni Heidelberg. Daneben ist er einer der Direktoren des Netzwerks Alternsforschung der Uni Heidelberg.

Mitbegründer und Co-Herausgeber der erfolgreichen Fachzeitschrift European Journal of Ageing. Als bisher einziger deutscher Alternsforscher hat er 2009 den M. Powell Lawton Award der Amerikanischen Gerontologischen Gesellschaft für seine Beiträge zur angewandten Alternsforschung erhalten.

www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/apa/personen/wahl.html

29.06.2017 | 18:30 Uhr | Nürnberg

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Thalia Universitätsbuchhandlung GmbH VST 209
Karolinenstraße 53
90402 Nürnberg

Tel. 0911/992080, service.campe@thalia.de

19.09.2017 | 19:00 Uhr | Limburg

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Kreisvolkshochschule Limburg-Weilburg
Diezer Straße 35
65549 Limburg

Tel. 06431/91160

23.09.2017 | 15:00 Uhr | Mannheim

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadtbibliothek Mannheim
N1
68161 Mannheim

12.10.2017 | 18:00 Uhr | Hamburg

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Haus im Park
Gräpelweg 8
21029 Hamburg

Weitere Informationen:
Körber Stiftung
20457 Hamburg

16.11.2017 | 19:30 Uhr | Laichingen

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Volkshochschule
Am Duceryerplatz 1
89150 Laichingen

Tel. 07333/3535

24.11.2017 | 19:00 Uhr | Speyer

Vortrag

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Historisches Rathaus
Maximilianstraße 12
Ratssaal
67346 Speyer

Weitere Informationen:
Zonta-Club
Speyer

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-466-34637-0

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

NEU
Erschienen: 25.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Meines Alters Schmied? Vom Licht-und-Schatten-Spiel zur Sisyphosarbeit

Von: Rela Datum: 26.06.2017

https://relacra.blogspot.de/

Neugierig platziert sich eine kleine Schildkröte auf dem Cover über dem Untertitel „Überraschende Erkenntnisse über unsere längste Lebensphase“.
Ehrlich … schon dieses Bild und die Verbindung zur Psychologie hat mich neugierig gemacht. Auch wenn ich nicht zu dieser Altersgruppe zählen würde – dieses Buch beschäftigt sich mit einer Thematik die uns alle betrifft. Ausnahmslos (vorausgesetzt kein Unfall oder Krankheit beendet das Leben in jungen Jahren) haben wir alle dieses Ziel: Altwerden.
Der Autor, Hans-Werner Wahl, trägt mit einer lebendigen, Interesse weckenden Schreibweise - mit interessanten Fragen und Betrachtungsweisen - dazu bei, dass ich sofort in das Thema eintauchen konnte. Da ich selbst die Kriterien der beschriebenen Altersgruppe erfülle, fiel es mir leicht, dem roten Faden zu folgen und auch eigene Gedanken weiter zu führen. Die Kernfrage: Die neue Psychologie des Altern, was will sie und was kann sie, wird ausführlich besprochen. Die „Neue Alternspsychologie“ (NAPs) konzentriert sich primär auf alternsbezogene Veränderungen. Die neun wichtigsten Prinzipien der NAPs werden vorgestellt. Wir kennen alle den Satz: „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Der Autor behauptet auch: ... wir sind unseres Alterns Schmied. Da ist doch Etwas dran, denn nach einer zentralen Erkenntnis der NAPs verfügen ältere Menschen über eine regelrechte „Toolbox“, wie sie ihr Wohlbefinden aufrechterhalten und sich gegenüber Widrigkeiten des Älterwerdens wappnen können. Wir haben es also (bis zu einem bestimmten Punkt) auch selbst in der Hand, relativ beruhigt in unseren vierten oder fünften Lebensabschnitt – belegbar die längste Lebensphase – zu gehen. Ältere fühlen sich heute meist deutlich jünger und können sich erstaunlich gut anpassen und altersbedingte Einschränkungen bewältigen. Sie fühlen sich wohl und sind zufrieden.
Die Bedeutung des Alterns und wie das früher war, gehört ebenso zum Thema, wie das Älterwerden in den kommenden 20/30 Jahren sich erneut verändern wird.
Am Ende jedes Kapitels sorgt ein Resümee für einen schnellen Überblick und Zusammenfassung.
„Kein Ende in Sicht: Altern im Übergang zu Neuem und noch weithin Unbekanntem“ als Schlusskapitel macht mich wiederum neugierig auf alles was noch kommt.
Auf jeden Fall fühle ich mich nach dem Lesen dieses Buches zehn Jahre jünger.

Voransicht