VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die neuen Paten Trump, Putin, Erdogan, Orbán & Co. - Wie die autoritären Herrscher und ihre mafiosen Clans uns bedrohen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 20,00 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-20189-7

NEU
Erschienen:  27.11.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Wenn Mafiamethoden offizielle Regierungspolitik werden
Sie sind die »neuen Paten«: rechtspopulistische und rechtsradikale Politiker wie Viktor Orbán in Ungarn, Recep Tayyip Erdogan in der Türkei, Wladimir Putin in Russland, Donald Trump in den USA. Ihr Ziel: eine neue politische Ordnung. Ihr ideologisches Arsenal: Nationalismus, Rassismus und Religion. Sie sind demokratisch gewählt, doch sie unterwerfen den Staat und seine Institutionen, um sich selbst, ihre Familien und Gefolgsleute hemmungslos zu bereichern – mit Mafiamethoden. Die Grenze zwischen den klassischen Aktivitäten des Staates und denen des organisierten Verbrechens verschwimmt, Mafia-Staaten entstehen. Weit nach Deutschland hinein reichen die Verbindungen: Hier werden Allianzen geschmiedet, Geschäfte gemacht, Profite eingestrichen. Erstmals deckt Jürgen Roth die Strukturen und Hintergründe auf – und die Verflechtungen dieser autoritären Herrscher mit der Mafia und der organisierten Kriminalität.

Jürgen Roth (Autor)

Jürgen Roth, 1945–2017, ist einer der bekanntesten investigativen Journalisten in Deutschland. Seit 1971 veröffentlicht er brisante TV-Dokumentationen und aufsehenerregende Bücher über Politik, Korruption und Kriminalität. Zuletzt erschienen von ihm »Gangsterwirtschaft«, »Der stille Putsch« und »Der tiefe Staat«, die allesamt Bestseller waren.

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-453-20189-7

€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen:  27.11.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension zu "Die neuen Paten"

Von: Zsadista Datum: 03.01.2018

zsadista.blogspot.de

„Die neuen Paten“ ist ein Sachbuch aus der Feder des Autors Jürgen Roth.

Im Großen und Ganzen ist das Buch eine Zusammenfassung von Ereignissen, die man eigentlich schon mal irgendwo gehört haben kann. In dem Buch werden keine Geheimnisse an sich offenbart.

Zu jeder Aussage gibt es eine Fußnote, mit der man hinten in den letzten 30 Seiten des Buches die jeweilige Quelle finden kann.

Wenn man ein aufmerksamer Verfolger der Medien und Politik ist, wird in dem Werk bestimmt nicht so viel Neues zu finden sein.

Das Trump, Putin, Erdogan, Orban und Konsorten keine Engel sind, war mir auch schon vor dem Lesen des Buches klar. Dass hier alle gewaltigen Dreck am Stecken haben, wusste ich bereits. Auch war mir einiges aus den Medien bekannt und nicht neu.

Doch dass die Herren solche Machenschaften verfolgen, war mir wirklich neu. Klar, dass man, wenn man so viel Macht und Geld hat, nicht legal arbeitet. Allerdings ist es ist wirklich erschreckend, über welche und wie viele Leichen diese Herren für ihr Geld und ihre Macht gehen.

Eigentlich habe ich in dem Buch mehr erfahren, als ich jemals wissen wollte.

Auch frage ich mich, wie viele Millionen und Milliarden ein Mensch wirklich haben muss, um den Rachen endlich voll zu bekommen. Die Zahl muss wahrscheinlich unendlich sein.

Jürgen Roth schafft es auf jeden Fall, dass die Tatsachen, die er aufgelistet hat objektiv bleiben. Er erzählt lediglich nur, was offiziell und nachweisbar ist. Er versucht den Leser nicht, mit eigenen Meinungseinwürfen in eine bestimmte Richtung zu ziehen.

Das hat mir sehr gut gefallen, da sich der Leser hier wirklich selbst eine Meinung bilden kann. Zwar wird die trotz all der Objektivität des Autors nicht die Beste sein, aber es ist trotzdem die Meinung des Lesers selbst. Vielleicht findet der ein oder andere Leser auch Beziehungen zu Mafia Clans durchaus positiv, wer weiß.

Mir hat das Buch auf jeden Fall die Augen ein wenig mehr geöffnet. Die Geldgier, die Abgründe des Menschen und die endlose Gier nach Macht sind wirklich unendlich. Man mag es als „normaler“ Mensch kaum glauben.

Der Text an sich ist zwar ab und zu etwas schwer zu lesen oder zu verstehen, jedoch konnte ich kaum das Buch zur Seite legen. Trotzdem kann ich das Buch wirklich weiter empfehlen.

Eine Entwicklung, die die Welt so schon einmal hatte.

Von: Amy J. Brown Datum: 02.01.2018

https://bibliomanie.jimdo.com/

Wenn ich morgens nach dem Aufstehen die neuesten Nachrichten verfolge, lese ich oft von den neusten negativen politischen Ereignissen, die Trump, Putin, Erdogan und Orban. Die Art und Weise der Staatsoberhäupter, zu regieren und mit den Menschen umzugehen machen mich betroffen und lassen mich oft ratlos zurück. Deswegen habe ich mich sehr über das Rezensionsexemplar aus dem heyne-Verlag gefreut.

Wie ich es mir fast schon gedacht habe, lässt mich das Buch von Jürgen Roth, der schon einige Bücher über das politische System unserer Welt geschrieben hat, noch trauriger und hoffnungsloser zurück, als ich es vorher war. Trotzdem ist es mir wichtig, zu wissen, wie es um die Welt steht, in der ich lebe. Ich möchte nicht wie viele Menschen sagen müssen "Davon habe ich nichts gewusst". Ich will meine Augen vor diesen Dingen nicht verschließen, sondern mir ist es wichtig, über solche Dinge Bescheid zu wissen, ich will die Zusammenhänge verstehen. Verdrängen können andere Menschen, das ist nicht mein Ding.

Es geht hier, wie man unschwer erkennen kann um Donald Trump, den aktuellen Präsidenten der USA, um Vladimir Putin, den mächtigen rechtspopulistischen Politiker der russischen Föderation, Viktor Orban, Politiker und Mitbegründer der Partei ungarischer Bürgerbund in Ungarn und Recep Tayyip Erdogan, der Präsident der türkischen Republik. Wir haben hier also drei Präsidenten und einen Ministerpräsidenten, deren Gemeisamkeit ihr autokratischer Stil und ihre rechtspopulistische Neigung ist.

Ich habe hier einen schwierigen, vor Fakten triefenden Schreibstil erwartet, habe aber glücklicherweise das Gegenteil bekommen. Jürgen Roth beschreibt sehr spannend die aktuelle politische Entwicklung. Beim Lesen habe ich oft gedacht und mir auch gewünscht, dass ich einen Politthriller lese, doch leider sind die Figuren echt. In den Texten werden zwar auch Zahlen und Daten genannt, was bei einem solchen Buch auch natürlich unumgänglich ist, und trotzdem liest sich das Buch wie eine schockierende Geschichte.

Wieder einmal erfahren wir, dass die Herrschaft vieler und gerade der vier Politiker, die hier die Hauptrolle spielen, auf familiären Beziehungen beruht, die eine Krähe kratzt der anderen kein Auge aus und eine Hand wäscht die andere. Phrasen, die hier nicht hohl sind, sondern belegt werden. Medien werden zensiert, damit die Bevölkerung die Wahrheit garnicht erst erfährt, Journalisten werden verhaftet und weg gesperrt. Loyalität dagegen wird belohnt, oft auch erzwungen, da ist gerade Russlands Regierung berühmt für. Aber auch bei den drei anderen Herrschaften sieht es nicht viel besser aus. Die Demokratie wird aufs Übelste verurteilt, rechtsextreme Ideologien werden verbreitet und Verschwörungstheorien werden an den Mann und die Frau gebracht. Der Gedanke, den ich oft beim Lesen hatte, war dass wir das alle schonmal hatten und uns geschworen haben, dass sich solche Ereignisse nie wieder sein dürfen. Sind sie aber.

Ich kann für dieses Buch nur eine klare Empfehlung für jeden aussprechen, der die Augen nicht verschließen möchte, frei nach dem Motto "Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen".

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors