Die sieben Schwestern

Roman
Die sieben Schwestern 1

Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Anfang der Geschichte um sieben Schwestern und deren einzigartiger Vergangenheit.

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...

Der Auftakt zur Erfolgsserie von Lucinda Riley.

"Die Riley kann es einfach...Bestseller-Garantie."

BILD (09. März 2015)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Sonja Hauser
Originaltitel: The Seven Sisters 1 - Maia
Originalverlag: PanMacmillan
Hardcover mit Schutzumschlag, 576 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31394-5
Erschienen am  09. März 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Spannend

Von: Silke Rief aus Reutte/ Tirol

16.08.2020

Ich dachte mir wie eine der Mädels aus der Buchhandlung die Serie mir empfohlen hatte. Okay wenn das erste nicht gut dann verschenk ich weiter. Aber dann fing ich an zu lesen und ich gleich so gefesselt von dem Buch das ich es gleich mal durch hatte. Nach fast 2 Wochen bin ich sogar schon bei Band 5 und jedes für sich war super zu lesen und spannend. Ich hab sie sogar schon weiter empfohlen zum Lesen.

Lesen Sie weiter

Vorfreude auf Band 7

Von: Rosa

22.05.2020

Doris Heck, wie meinen Sie das mit der Änderung der Geschichte von Maias Eltern? Mir hat die ganze Reihe sehr gut gefallen und um mir die Wartezeit auf Band 7 zu verkürzen habe ich "die sieben Schwestern" jetzt zum zweiten Mal auf englisch gelesen, da mir die deutsche Übersetzung nicht so gut gefällt. Wenn man die Geschichten aller Schwestern kennt liest man vieles noch einmal anders. Mir ist z.B. der kleine Fehler aufgefallen, dass Tiggy hier vor Maia bereits anzudeuten scheint, dass sie verliebt ist, obwohl dies in "die Mondschwester" erst im Herbst/Winter der Fall ist. Ich freue mich auf jeden Fall auf Band 7 und bin gespannt auf die Auflösung.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste in North Norfolk und in West Cork, Irland.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

„Unterhaltung zum Niederknien schön – mit „Die sieben Schwestern“ beweist Lucinda Riley: Sie ist die Jane Austen unserer Zeit.“

"Auftakt zu einer faszinierenden Romanserie."

INSTYLE (07. Mai 2015)

"Faszinierend & geheimnisvoll"

LISA (18. März 2015)

"Die geheimnisvolle Sieben-Schwestern-Reihe ist eines mit Sicherheit: genial! 'Die sieben Schwestern' – eine absolut faszinierende Geschichte!"

www.denglers-buchkritik.de (13. April 2015)