VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

,

Ede und Unku - die wahre Geschichte Das Schicksal einer Sinti-Familie von der Weimarer Republik bis heute

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 20,00 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 27,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-579-08694-1

NEU
Erschienen:  26.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

»... eine anrührende, aufrüttelnde und zartbittere Geschichte ...« (Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung)

Ede und Unku - mit über 5 Mio Exemplaren eines der meistverkauften Bücher in Deutschland. Die Erstausgabe erschien 1931, das Buch war viele Jahre Schullektüre und erzählt von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem Arbeiterjungen Ede und dem Sintimädchen Unku während der Weimarer Republik. Doch was kaum jemand weiß: Schon kurz nach der Machtergreifung Hitlers wurde das Buch verboten und das »Zigeunermädchen« Unku in einem Konzentrationslager umgebracht. Der Musiker Janko Lauenberger ist Unkus Ur-Cousin. Er erzählt in diesem Buch ihre wahre Geschichte und gleichzeitig seine eigene als Sintikind in der ehemaligen DDR und später im wiedervereinigten Deutschland.

  • Zeitgeschichte – persönlich und emotional

  • Ein Stück deutsch-deutscher Nachkriegsgeschichte

  • ZDF plant Dokumentarfilm

  • DDR-Kindheitserinnerungen werden wach

Janko Lauenberger (Autor)

Janko Lauenberger, 1976, arbeitet als Musiker in Berlin und hat bereits mit Jazzgrößen wie Ferenc Snetberger gespielt. Ausgebildet hat ihn sein Vater, Gründer der DDR-Kultband „Sinti Swing Berlin“. Seit seinem 16. Lebensjahr spielt Lauenberger in der Band mit, widmet sich aber auch eigenen musikalischen Projekten.
Juliane von Wedemeyer, Jahrgang 1975, ist freie Autorin und arbeitet heute vor allem für die Süddeutsche Zeitung. Ihre ersten Reportagen und Porträts schrieb sie für den Berliner Tagesspiegel, damals noch als Volontärin. In der Nähe Berlins ist sie auch aufgewachsen. „Ede und Unku“ gehörte für sie also zur Schullektüre.


Juliane von Wedemeyer (Autorin)

Juliane von Wedemeyer, Jahrgang 1975, ist freie Autorin und arbeitet heute vor allem für die Süddeutsche Zeitung. Ihre ersten Reportagen und Porträts schrieb sie für den Berliner Tagesspiegel. In der Nähe Berlins ist sie auch aufgewachsen. „Ede und Unku“ gehörte für sie also zur Schullektüre.

08.06.2018 | 17:00 Uhr | Berlin

Autorenlesung

Janko Lauenberger und Juliane von Wedemeyer stellen ihr aktuelle Buch "Ede und Unku - die wahre Geschiche" in Berlin vor.

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Biesdorfer Schloss
Alt Biesdorf 55
12683 Berlin

Weitere Informationen:
Ökumenisches Forum und Landesverband Deutscher Sinti und Roma
Berlin Brandenburg e.V.

Tel. 030-4261228

23.06.2018 | 15:00 Uhr | Waldsieversdorf

Autorenlesung

Janko Lauenberger und Juliane von Wedemeyer stellen ihr aktuelle Buch "Ede und Unku - die wahre Geschichte" im John Heartfield-Haus in Waldsieversdorf vor.

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

John-Heartfield Haus
Schwarzer Weg 12
15377 Waldsieversdorf

Weitere Informationen:
Freundeskreis John Heartfield
Waldsieversdorf e.V.
15377 Waldsieversdorf

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-579-08694-1

€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

NEU
Erschienen:  26.02.2018

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Die wahre Geschichte der Kinderbuchhelden Ede und Unku

Von: Petra Radtke Datum: 15.04.2018

petrasbuecherinsel.blogspot.de/

Schon als Kind habe ich das Buch " Ede und Unku" begeistert gelesen. 1931 hat die Autorin Grete Weiskopf alias Alex Wedding die Geschichte der Freundschaft zwischen einem Berliner Arbeiterjungen Ede zu Unku, eine Sinteza. Diese Freundschaft wurde damals nicht als gerne gesehen, denn es gab viele Vorurteile zu den "Zigeunern" - wie die Sinti und Roma abfällig genannt wurden. Die Geschichte handelt auch vom Leben von Arbeiterfamilien während der Weltwirtschaftskrise in Berlin. Da die Autorin Kommunistin und Jüdin war, wurde dieses Kinderbuch ein Opfer der Bücherverbrennung 1933 der Nazis.
Nun erzählt der Ur- Großcousin von Unku über die Hintergründe der Geschichte von Ede und Unku. Man erfährt, dass es beide Kinder wirklich gab. Grete Weiskopf war mit Unkus Familie eng befreundet . Unkus Familie und sie selber wurden von den Nazis in Vernichtungslager gesperrt und außer Unkus Vater überlebte niemand ... Unku war damals schon Mutter von zwei kleinen Mädchen...
Das Buch ist in zwei Erzählsträngen geschrieben. Einmal erfahren wir viel aus dem Leben von Unku und ihrer Familie und in anderen Geschichten erzählt der Autor über sein Leben als Sinti in der DDR und nach der Wende. Das Buch beinhaltet auch Fotos aus dem Leben der Familie Lauenburger und des Autors. Es ist ein Stück deutsche Geschichte, das hier in bildhafter Sprache geschildert wird. Auf den Spuren von Unku recherchiert der Autor gemeinsam mit der Journalistin Juliane von Wedemeyer auch die Geschichte seiner Familie. Er besucht dabei Konzentrationslager, in denen Familienangehörige ermordet wurden. Sehr berührt hat mich seine Schilderung von seinem täglichen Kampf im Schulalltag gegen Anfeindungen einiger seiner Mitschüler- für die er nur ein dreckiger Zigeuner war...
Auch heute noch ist in vielen Köpfen ein Hass auf Sinti und Roma vorhanden. Das Buch ist ein wichtiger Beitrag gegen Rassismus und eine Mahnung alles zu tun, damit sich die Verbrechen der deutschen Faschisten nicht wiederholen können. Ich habe das Buch sehr gerne und mit großem Interesse gelesen und freue mich darüber, dass so die Erinnerung an Unku wachgehalten wird - dem Mädchen aus dem Kinderbuch, das im Leben Erna Lauenburger hieß und hilfsbereit, herzlich, mutig und manchmal verwegen war und die von den Faschisten in Ausschwitz ermordet wurde. Heute erinnert unter anderem im Berliner Stadtteil Friedrichshain ein Ede-und-Unku-Weg, der zwei Kindertagesstätten verbindet, an sie und ihre Familie.
Ich wünsche diesem Buch viele interessierte Leser, denn das Anliegen alles gegen Rassismus zu tun, ist hochaktuell.

Das Buch hat mich tief beeindruckt

Von: Buchhandlung Athesia Bozen aus Bozen Datum: 19.03.2018

Buchhandlung: Athesia Bozen

Das Buch hat mich tief beeindruckt und nachdenklich gemacht. "Ede und Unku - Die wahre Geschichte" ist das dritte Buch, das ich zum Thema Vernichtung der Sinti und Roma im Holocaust gelesen habe. Im Vergleich zu den beiden anderen ist dieses Buch kein Roman und dadurch sehr viel authentischer. Das Buch konfrontiert mich aber auch mit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und mit unserer Zeit, die wieder von Vorurteilen geprägt ist. Dieses Buch wird die Welt nicht verändern und Geschehenes nicht auslöschen, aber es hat mich zum Nachdenken gebracht.

Barbara Pernter
Buchhandlung Athesia Bozen

Voransicht