VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Ein Lied, so süß und dunkel

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (20)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16299-6

Erschienen: 27.04.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ihre Freundschaft ist so tief wie ihre Seele – ihre Liebe so abgründig wie das Jenseits.

Sie und Aurora … das ist für immer! So unterschiedlich die Mädchen auch sind – Aurora zart wie das Sonnenlicht, sie so düster wie die Mitternacht –, ihr Leben ist ein einziger gemeinsamer magischer Rausch aus Partys, Musik und Kunst. Doch als Jack in ihr Leben tritt, ist es wie ein schmerzhaft schöner Riss in ihrem Traum. Dieser begnadete Junge, der die Menschen mit seinen Liedern betört, hat nicht Aurora gewählt, sondern die Freundin in ihrem Schatten. Doch dann taucht Minos auf, ein zwielichtiger Clubbesitzer, der Jack und Aurora einen teuflischen Pakt anbietet. Als die zwei gemeinsam nach L.A. verschwinden, kann nur sie die beiden vor ihrem Verderben bewahren …

"Atmosphärisch und düster."

Westdeutsche Zeitung (06.06.2015)

Sarah McCarry (Autorin)

Sarah McCarry wurde in Seattle geboren, ist Stipendiatin der MacDowell Colony und hat für Glamour, Huffington Post Books Blog und Tor.com geschrieben. Mit dem Fahrrad hat sie zwei Kontinente durchquert und in vielen verschiedenen Berufen gearbeitet, u. a. als Sozialpädagogin, im Zirkus, als Archivarin und als Buchdruckerin. Heute lebt sie in Brooklyn, New York.

www.therejectionist.com

"Atmosphärisch und düster."

Westdeutsche Zeitung (06.06.2015)

"McCarry schafft mit ihren Worten (Jugend-)Literatur von berauschender Wirkung."

literaturmarkt.info (14.12.2015)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Anja Galić
Originaltitel: All Our Pretty Songs – Metamorphosis 01
Originalverlag: St. Martin's Press

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 5 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-570-16299-6

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 27.04.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein Lied, so süß und dunkel

Von: Bücherwürmchenswelt Datum: 30.08.2015

buecherwuermchenswelt.blogspot.de/

Sie und Aurora … das ist für immer! So unterschiedlich die Mädchen auch sind – Aurora zart wie das Sonnenlicht, sie so düster wie die Mitternacht –, ihr Leben ist ein einziger gemeinsamer magischer Rausch aus Partys, Musik und Kunst. Doch als Jack in ihr Leben tritt, ist es wie ein schmerzhaft schöner Riss in ihrem Traum. Dieser begnadete Junge, der die Menschen mit seinen Liedern betört, hat nicht Aurora gewählt, sondern die Freundin in ihrem Schatten. Doch dann taucht Minos auf, ein zwielichtiger Clubbesitzer, der Jack und Aurora einen teuflischen Pakt anbietet. Als die zwei gemeinsam nach L.A. verschwinden, kann nur sie die beiden vor ihrem Verderben bewahren …

"Ein Lied, so süß und dunkel" ist der erste Band der "Metamorphoses"-Trilogie von Sarah McCarry.

Bei diesem Roman weiß man eigentlich nie, woran man nun letztendlich ist. Alles scheint verworren und diffus. Schon der Einstieg gestaltet sich anders, als man es von anderen Romanen gewohnt ist. Der Leser erfährt zuallererst etwas über das Leben der Hauptprotagonistin und ihrer Freundin Aurora. Diese Beschreibung der Entwicklung geht über die Hälfte des Buches hinaus, sodass man als Leser Geduld aufbringen muss, um zum eigentlichen Kern der Geschichte vorzudringen. Zwar ist es für die Handlung wichtig, diesen Verlauf zu kennen, um den Sinn am Ende zu verstehen, dennoch hätte man hier und da etwas feilen können, um die Thematik besser herausfiltern zu können.

Dementsprechend kommt die Spannung erst gegen Ende der Geschichte so richtig zum Tragen. Dieser Teil des Romans gefiel mir dann richtig gut, hätte aber etwas gestreckt werden können. So passen die Verhältnisse nicht zur eigentlichen Geschichte; Vorgeschichte: kaum Spannung und recht langatmig, Hauptteil und Ende: viel Spannungspotential vorhanden, aber viel zu kurz.
Es ist durchaus ersichtlich, dass dieser Roman viel Potential besitzt, dieses aber nicht wirklich gut umgesetzt hat. Die meiste Zeit steckt der Leser zusammen mit den beiden Freundinnen in einem Drogenrausch und sucht den Sinn der Geschichte.

Auch die Atmosphäre kommt nur halbherzig herüber. Die Ansätze von Düsternis und die Suche der Protagonisten nach ihrem Sinn des Lebens kommt nicht so zum Ausdruck, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Auch hier steckt viel verlorenes Potential.

Positivstes Element von "Ein Lied, so süß und dunkel" war für mich der Schreibstil der Autorin. Wenn man einmal von den etlichen Beschreibungen eines Drogenrausches in jedweder Form absieht und das respektlose Verhalten und die dementsprechenden Fäkalwörter abzieht, dann besticht dieser Roman durchaus durch einen gewissen Zauber und eine poetische Sprache, die diesen Roman, wäre das Potential genutzt worden, zu einem Meisterstück hätten werden lassen.

Das Ende ist dann recht offen und auch hier bleibt ein großes Fragezeichen stehen, welches wohl in den Folgebänden nicht aufgelöst werden wird, da sich diese um andere Personen drehen.

Fazit: Viel verschenktes Potential in einer vielversprechend anmutenden Geschichte. Leider kommt die Spannung viel zu spät auf, auch wenn diese etwas über den zähen Start hinwegtäuschen kann.

Eine Geschichte wie ich sie nochnie gelesen habe

Von: Kristina Rox Datum: 12.07.2015

https://www.youtube.com/channel/UCgFYoJIbJeWD0J4P1M8Cjhw

Sie und Aurora sind unzertrennlich, praktisch Zwillinge. Sie, deren Namen wir im Buch nicht erfahren ist 17 Jahre alt und lebt zusammen mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung. Sie ist recht unscheinbar und hält sich meist im Hintergrund, kein Mensch der auffällt oder besonders hübsch ist. Aurora ist das komplette Gegenteil, abgesehen davon, dass ihr verstorbener Vater einmal ein berühmter Rockstar war, ist sie hübsch, polarisierend und für jeden Spaß zu haben. Die beiden Mädchen kennen sich seit ihrer Geburt und auch die Mütter der beiden waren früher einmal beste Freundinen. Was die beiden Mütter damals getrennt hat und warum sie heute nicht mehr miteinander reden erfahren wir erst zum Schluss des Buches.

Nie hätten Sie und Aurora gedacht, dass sie jemals etwas trennen würde bis Jack auftaucht und Sie den Kopf verdreht. Jack spielt umwerfend gut Gitare und möchte damit Erfolg haben, doch leider lässt dieser auf sich warten. Bis Minos auftaucht und Jack und Aurora einen Packt vorschlägt, der nicht ganz ohne ist. Was Aurora mit dem Packt zutuen hat erfahrt ihr erst am Ende.

Über Nacht verschwinden Jack und Aurora und nach wochenlangem inneren Kampf beschließt Sie sich in Los Angeles auf die Suchen nach den beiden zu machen.
Was sie dabei erlebt raubt jedem Leser die Luft zum Atmen.

Meine Meinung:
Ein sehr düsteres Buch. Es versetzt einen in eine ziemlich dunkle und depressive Stimmung. Dennoch war es sehr interessant und ich wollte immer wissen wie es weiter geht.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich dadurch recht flüssig lesen.
Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band.

Mein Fazit:
Ein etwas anderes Buch, dass ein Thema aufgreift, welches mir völlig neu ist. Sehr lesenswert auch wenn man hier keine literarische Hochleistung erwarten darf.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin