(Hrsg.), (Hrsg.)

Erzählen in Bildern. Edward von Steinle und Leopold Bode

HardcoverNEU
45,00 [D] inkl. MwSt.
46,30 [A] | CHF 61,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Romantische Bilderzyklen

Zu den reizvollsten, heute aber kaum mehr bekannten Facetten der deutschen Malerei des 19. Jahrhunderts gehören die erzählenden mehrteiligen Bilderfolgen, die Maler der Spätromantik geschaffen haben. Mittelalterliche Sagen, die Komödien von Shakespeare, Schillers Balladen oder die Märchen von Brentano lieferten die Vorlagen für sorgfältig komponierte und ausgearbeitete Bilderzyklen, die als kostbare Sammlerstücke in reich verzierten Rahmen präsentiert wurden. Ausgehend vom Bestand der Sammlung Schack und wesentlich bereichert durch Leihgaben aus Museen und Privatbesitz zeigt die Ausstellung rund dreißig Gemälde und Zyklen Edward von Steinles und Leopold Bodes.

»Mit Motiven aus Sagen und Märchen des Mittelalters und der Romantik haben Steinle wie auch Bode einige ihrer schönsten Werke geschaffen.«

Sammler Journal (20. Dezember 2018)

Hardcover, Pappband, 224 Seiten, 22,0 x 28,0 cm, 180 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-7913-5840-6
Erschienen am  26. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Herbert W. Rott ist Kurator für Malerei und Plastik der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München.

Ulf Sölter ist der stellvertretende Direktor des Clemens Sels Museum Neuss und Kurator für die Kunst des 13. bis 19. Jahrhundert.

Herbert W. Rott

Events

22. Nov. 2018 10. März 2019

Edward von Steinle und Leopold Bode. Erzählen in Bildern

München | Ausstellungen
Herbert W. Rott, Ulf Sölter
Erzählen in Bildern. Edward von Steinle und Leopold Bode

Pressestimmen

»"Erzählen in Bildern. Edward von Steinle und Leopold Bode" kann damit angeben, die beiden einst beliebten und erfolgreichen Künstler wiederentdeckt zu haben.«

Münchner Merkur (22. November 2018)