VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Farbenblind

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-89667-590-3

Erschienen: 06.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Trevor Noah kam 1984 im Township Soweto als Sohn einer Xhosa und eines Schweizers zur Welt. Zu einer Zeit, da das südafrikanische Apartheidsregime „gemischtrassige“ Beziehungen weiterhin unter Strafe stellte. Als Kind, das es nicht geben durfte, erlebte er Armut und systematischen Rassismus, aber auch die mutige Auflehnung seiner "farbenblinden" Eltern, die einfallsreich versuchten, Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern zu überwinden. Heute ist er ein international gefeierter Comedian, der die legendäre "The Daily Show" in den USA leitet und weltweit – ob Sydney, Dubai, Toronto, San Francisco oder Berlin – in ausverkauften Sälen auftritt.

In "Farbenblind" erzählt Trevor Noah ebenso feinsinnig wie komisch in achtzehn Geschichten von seinem Aufwachsen in Südafrika, das den ganzen Aberwitz der Apartheid bündelt: warum ihn seine Mutter aus einem fahrenden Minibus warf, um Gottes Willen zu erfüllen, welche Musik er für einen tanzenden Hitler aufzulegen pflegte, um sein erstes Geld zu verdienen, und wie ihn eine Überwachungskamera, die nicht einmal zwischen Schwarz und Weiß unterscheiden konnte, vor dem Gefängnis bewahrte.

»Er kokettiert mit dem Leser. Witzig? Ja. Eine Lachnummer? Nein«

Olivia Samnick, Spiegel Online (13.03.2017)

Trevor Noah (Autor)

Trevor Noah, geboren 1984 in Johannisburg, ist als Fernseh- und Radiomoderator, Comedian und Schauspieler tätig. 2011 zog er in die Vereinigten Staaten, im selben Jahr erschien die mehrfach preisgekrönte Netflix-Dokumentation You Laugh, But It's True über seinen Werdegang als Künstler bis zu seinem ersten Soloprogramm. 2015 wurde er als "Personality of the Year" bei den MTV Africa Music Awards ausgezeichnet und übernahm die Präsentation der einflussreichen US-amerikanischen Satiresendung The Daily Show. Noah, der sieben Sprachen spricht, darunter Deutsch, lebt in New York.

»Er kokettiert mit dem Leser. Witzig? Ja. Eine Lachnummer? Nein«

Olivia Samnick, Spiegel Online (13.03.2017)

»Farbenblind ist rührend und komisch und enthält ziemlich gute Beobachtungen. Denn niemand sieht die Absurditäten eines Systems besser als der, der durch jedes Raster fällt.«

Andrea Diener, Frankfurter Allgemeine Zeitung (20.06.2017)

»Sein Talent ist das Geschichtenerzählen ... Packend, luzide, selbstironisch bringt er die Tragik seines Heimatlands auf den Punkt …«

Viola Schenz, Süddeutsche Zeitung (07.08.2017)

»Noahs Erzählung liest sich rasant, und sie erlangt aktuelle Relevanz durch die Mittlerrolle des Erzählenden im Zeitalter des wiedererstarkenden Rassismus.«

Caroline Fetscher, Der Tagesspiegel (23.04.2017)

»Damit liefert Noah auch ein – über tatsächlich atemberaubende Geschichten erzeugtes – faszinierend komplexes und grotesk-realistisches Kaleidoskop der Übergangsjahre Südafrikas.«

Axel Timo Purr, Neue Zürcher Zeitung (19.05.2017)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Heike Schlatterer
Originaltitel: Born a Crime - Stories From A South African Childhood
Originalverlag: Spiegel & Grau

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-89667-590-3

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blessing

Erschienen: 06.03.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension zu Trevor Noahs „Farbenblind“

Von: Reneesbookishadventrures Datum: 10.10.2017

https://reneesbookishadventures.wordpress.com/

Ein so interessantes Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich persönlich wusste so gut wie gar nichts über Apartheid bevor Trevor Noah mir einen kleinen Einblick verschaffen hat. Vor allem heute in einer Zeit in der wir leider immer noch und wieder stärker mit Rassismus konfrontiert sind ist es wichtig sich mit Themen wie diesem systematischem Rassismus zu beschäftigen. Und nicht nur ist dieses Thema sehr interessant, sondern Trevor Noah schafft es neben der Ernsthaftigkeit des Ganzen auch immer Humor in seine Geschichten zu bringen. Es gab nicht nur eine Stelle an der ich laut loslachen musste. Manchmal etwas verwirrend ist, dass die Geschichten nicht in chronologischer Reihenfolge erzählt werden, aber daran gewöhnt man sich nach einiger Zeit. Dadurch werden dann manche Informationen mehrmals wiederholt, aber auch das fand ich nicht unbedingt schlimm. Etwas schade finde ich, das die Geschichten zwar alle sehr lustig, informativ und interessant sind, man jedoch wenig über Trevor selber herausfindet, also wie er heute über Sachen denkt oder seine Gefühle. Zumindest war dies mein Eindruck. Auch hätte ich gerne mehr über seinen Aufstieg erfahren und wie es gewesen ist als „Colored“ in dem Comedy Business einzusteigen und wie es auch überhaupt dazu kam, allerdings hätte das evtl. auch einfach den Rahmen dieses Buches gesprengt.

hervorragend gelungenes Buch, das schonungslos, detailreich und emotional die Vorgänge begreiflich macht

Von: Gudrun Datum: 25.09.2017

https://testerblog.jimdo.com/

Allein das Cover hat schon eine enorme Aussagekraft, denn der Hinter-, wie auch Vordergrund geben die Zerrissenheit, die im Buch geschildert wird, gekonnt wider.

Die intensiven Farben und der verschmitzte Blick des Autors tragen das Übrige dazu bei. Besser hätte das Cover nicht gestaltet werden können.



Am Schreibstil erkennt man die oben genannte verschmitzte Art des Autors, denn er versteht es, die Dinge beim Namen zu nennen und obwohl es ein ernstes, sehr trauriges Thema ist, weiß er doch, die Situationen emotional aufwühlend und dennoch mit oftmals verschmitztem, charmantem Humor zu erzählen. Hier bedient er sich meiner Meinung nach der Übertreibung, die in manchen Büchern vielleicht als unrealistisch genannt wird, aber, in "Farbenblind" passt das einfach zum Stil, denn so werden die Szenarien noch eindringlicher erlebt und eine gewisse künstlerische Freiheit trägt hier zum besseren Verstehen mit gutem Humor bei.

Die Schreibweise macht es einem leicht, das Gelesene zu begreifen und sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen.



Die beschriebenen Charaktere sind trotz der oben genannten Übertreibungen authentisch dargestellt und man kann sich in die Reaktionen und Beweggründe sehr gut hineinversetzen.

Es ist hochinteressant und sehr aufschlussreich, die detailreichen Vorgänge und Beweggründe schonungslos und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, von einem Menschen geschildert zu bekommen, der unmittelbar betroffen ist und die Dinge aus einem anderen Blickwinkel als oft üblich, zu erfahren.



Den unterschiedlichen Kapiteln werden jeweils kurze Einleitungen vorangestellt, die den Leser auf das Folgende vorbereiten und dazu führen, dass man sich noch intensiver damit befassen kann und alles verständlicher wird. Hier habe ich neue Perspektiven und viel Interessantes erfahren und das mit einer Leichtigkeit, die der lockeren und unverblümten Schreibe des Autors geschuldet ist.



Es wird gezeigt, dass man bei Problemen und Schwierigkeiten nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern diese als Herausforderungen des Lebens ansehen soll.



Mein Fazit: hervorragend gelungenes Buch, das schonungslos, detailreich und emotional die Vorgänge begreiflich macht

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano Datum: 10.04.2017

Buchhandlung: Athesia Buch GmbH

Was für ein Buch! Dieser Mann hat wirklich was zu erzählen und es macht Spaß, aber auch sprachlos, zuzuhören.

Von: Lynne Forster aus Köln Datum: 28.02.2017

Buchhandlung: einzigundartig

Trevor Noah ist ein meisterhafter Erzähler, der es schafft, "eines jungen Mannes lange, peinliche und bisweilen tragische und häufig beschämende Lehre in Herzenssachen" mit der ihm eigenen Komik darzustellen, nur um im nächsten Satz wieder die Schrecken seiner Kindheit während und nach der Apartheid zu beleuchten.

Voransicht