VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte

Ab 11 Jahren

Kundenrezensionen (10)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-570-17406-7

Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Verklickt und zugemailt!

Flo hat viele schlagfertige Antworten parat, doch leider immer erst, wenn es zu spät ist. Ob in der Schule oder im Streit mit Moritz von nebenan: Im entscheidenden Moment fehlen ihr die Worte. Zum Glück sind ihre BFFs, Anouk und Julia, da ganz anders. Julia liebt das Drama und Anouk lieben alle. Anscheinend auch Ben, Flos Schwarm, denn Anouk hat ihn geküsst! Auf einer Kummerkastenwebsite schreibt Flo sich ihren Ärger von der Seele. Eine gepfefferte Mail über Verräter-Anouk, Moritz und die doofe Deutschlehrerin. Natürlich wird sie das nie abschicken. Doch ein falscher Klick – und die Mail ist raus. Plötzlich steht sie im Netz und ein Shitstorm bricht los. Der einzige Lichtblick ist, dass Ben Flo auf einmal beachtet …

»Ein Schülerinnenleben zwischen erster Liebe und Cybermobbing – unterhaltsam, echt und mit viel Humor geschrieben.«

Literaturkurier (08.06.2017)

Anna Pfeffer (Autorin)

Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die beiden Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien befreundet. Schon damals entwarfen sie Geschichten, die aus Lehrern paranoide Agenten und aus Mitschülern tragische Helden machten. Heute leben sie in Hamburg und Wien, sind zusammen 73 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und einen Hund und schreiben noch immer zusammen.

»Ein Schülerinnenleben zwischen erster Liebe und Cybermobbing – unterhaltsam, echt und mit viel Humor geschrieben.«

Literaturkurier (08.06.2017)

»Das Ende ist hochromantisch und verleitete selbst mich als Ü40-Leserin zu einem Seufzer. Für Teenager eine unbedingte Leseempfehlung.«

kerstins-reich.de (13.04.2017)

»Spaßige Unterhaltung - besonders für jüngere Leserinnen - mit einem süßen Ende.«

tanjaisaddictedto.blogspot.de (26.04.2017)

»Ein wundervolles Jugendbuch, das nicht nur der eigentlichen Zielgruppe Spaß machen und zum Nachdenken anregen wird.«

katzemitbuch.de (05.05.2017)

»Ein wunderbares Buch für die Jugend – aber auch Erwachsene werden Gefallen daran finden [...].«

kathibooksta.wordpress.com (08.05.2017)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch, Pappband, 256 Seiten, 12,5 x 19,0 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-570-17406-7

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Das schwierige Thema Mobbing in einer kindgerechten und leicht verdaulichen Geschichte verpackt

Von: Pan Tau Books - Ein Buchblog  aus Köln Datum: 11.06.2017

https://pantaubooks.wordpress.com/

Weil ich von Für dich soll’s tausend Tode regnen begeistert war, musste ich mir das neue Buch von Anna Pfeffer natürlich sofort zulegen. Besonders neugierig war ich darauf, wie die Thematik der Ausgrenzung, die im Klappentext schon angedeutet wird, für die Zielgruppe junger Teenies ab 11 Jahren in einer Geschichte umgesetzt wird.

Flo ist in ihrer Klasse eher unscheinbar. Sie ist nicht so beliebt wie die schöne Anouk und auch nicht so eine Drama-Queen wie Julia. Flo hält sich lieber im Hintergrund und hasst es vor all ihren Mitschülern und Mitschülerinnen zu sprechen, denn dann schlägt die Flolitis zu und sie bekommt keinen Ton mehr heraus. Das ist für die Spötteleien der Jungs natürlich ein gefundenes Fressen und genau hier, ist die Mobbing-Thematik der Geschichte bereits im Kleinen angelegt.

Flos Unbehagen und ihre Angst vor ihrem eigenen Versagen stehen ihr im Weg und bringen sie immer wieder in peinliche Situationen. Als Protagonistin macht sie ihr Verhalten sehr menschlich, sodass man entweder unmittelbar Mitleid für sie empfindet, oder man den blöden Jungs, die sie aufziehen, am liebsten ordentlich die Meinung sagen würde. Obwohl man als Leser Flos Gefühle hautnah miterlebt, merkt man gut, dass das Buch für Leser und Leserinnen ab 11 Jahren ausgelegt ist und dementsprechend die Beschreibungen ihrer Gefühlswelt nicht wahnsinnig komplex sind.

Was anfänglich als Scherz gemeint ist, wird bald zum bitteren Ernst: Flo verschickt versehentlich eine Rache-Email und ist plötzlich nicht mehr nur die Zielscheibe für lustige Kommentare, sondern wird regelrecht von ihren Klassenkameradinnen und -kameraden verachtet und ausgestoßen. Der Auslöser von Flos fataler Situation, ist durchaus authentisch und nachvollziehbar. Wie schnell könnte eine hastig getippte und falsch verschickte Kurznachricht auf dem Smartphone eine Katastrophe auslösen? Die Geschichte von Flo und ihrer verrutschten Maus zeigt, dass solche Fehler durchaus passieren. Gleichzeitig ist es den Autorinnen aber wichtig zu zeigen, dass der einzige Ausweg darin besteht, seine Fehler zuzugeben.

Dadurch, dass Kinder hier schon früh auf die fatalen Auswirkungen von Mobbing aufmerksam gemacht werden, soll Vorbeugung schon in der Schule gelingen. Es wird nicht nur deutlich, wie schlimm die Situation für das Mobbingopfer ist, denn Flos Tage und Wochen sind furchtbar einsam, sondern auch was die Täter, in dem Fall Flos Mitschülerinnen und Mitschüler dazu veranlasst, so mit ihr, einer ehemaligen Freundin, umzuspringen. Dass sich selbst Flos beste Freundinnen von ihr abwenden, fand ich ziemlich schlimm, aber durchaus realistisch.

Man muss zu diesem Buch jedoch dazu sagen, dass die Thematik Mobbing, nicht so drastisch und offensichtlich angesprochen wird, wie das in Jugendbüchern durchaus der Fall wäre. Flos Geschichte ist zwar aus ihrer Sichtweise durchaus ernst und ihre Einsamkeit hat mich auch berührt, trotzdem war schnell klar, dass sich alle Missverständnisse, sobald sie klargestellt sind, in Luft auflösen und Flo wieder zur Klassengemeinschaft dazugehören würde.

Die Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer punkten neben einer guten Geschichte mit einem angenehmen und leichten Schreibstil und mit einer humorvollen Sprache, die mir auch in Für dich soll’s tausend Tode regnen schon so gut gefallen haben.

Fazit & Bewertung

Flo oder der Tag an dem die Maus verrutschte ist eine Geschichte, die das schwierige Thema Mobbing in eine kindgerechte und leicht verdauliche Geschichte verpackt, die auch ihre witzigen Stellen hat. Eine Geschichte, die das Alter der Zielgruppe berücksichtigt, somit nicht konfliktüberladen ist und gleichzeitig durchweg ansprechend und authentisch erzählt, wie schnell Ausgrenzung im Schulalltag von Teenagern vorkommen kann.

Wie ein falscher Klick Leben verändert

Von: StMoonlight Datum: 12.05.2017

https://gedankenteiler.blog/category/bucher-rezensionen/

~ Cover ~
Das Titelbild sieht mit seinen blau-weißen Streifen recht maritim aus. Mit dieser Optik führt es jedoch ebenso in die Irre, wie das Bild der sich putzenden Maus. Das Tierchen passt zwar hervorragend zum Titel, doch geht es in der Geschichte nicht um sie, sondern um eine Computermaus. Hier wäre daher ein anderes Motiv passender gewesen.

~ Geschichte ~
Flo ist 13 Jahre alt und hat viel Spaß mit ihren besten Freundinnen Julia und Anouk. Zusammen haben die Drei vor allen Dingen ein Thema: Jungs.
Während die schlagfertige Julia immer wieder passende Kommentare von sich gibt und Anouck sowieso einfach nur perfekt ist, leidet Flo an „Flolitis“. Sie bekommt ständig einen roten Kopf, sei es nun, weil sie vor der Klasse sprechen muss oder weil ihr irgendwas total Peinliches passiert. Noch schlimmer als der rote Kopf, ist jedoch ihre nicht vorhandene Schlagfertigkeit. Kommentare auf blöde Sprüche fallen dem Teeni erst dann ein, wenn es längst zu spät ist.
Als dann eines Tages herauskommt das Anouk ausgerechnet ihren Schwarm geküsst hat, auf den sie schon seit der fünften Klasse steht, fällt Flo auf einmal jede Menge ein. Ihren ganzen Frust lässt sie in einer E-Mail aus. Unterstützt wird sie dabei von Julia. So gut es auch tut, endlich alles rauszulassen, abschicken wollen die Mädchen die E-Mail nicht. Doch dann steht da auf einmal: „Vielen Dank. Deine E-Mail wurde gesendet.“ Nicht nur der Schock ist groß, sondern auch das was Flo nun in den nächsten Wochen durchmachen muss.

~ Schreibstil ~
Mir gefällt der flüssige Schreibstil, besonders da Flo immer wieder witzige Anmerkungen macht, bei denen man einfach schmunzeln MUSS. Allerdings sollte sich der Leser bewusst sein, dass die Geschichte direkt von Flo erzählt wird. Wer also mit Büchern in der „Ich-Perspektive“ nichts anfangen kann, für den ist es wohl eher nichts.
Doch ein wenig auffällig sind die Fußnoten, die sich oft auf schwierige Wörter (aus dem Text) beziehen. Da diese Begriffe von dem Mädchen selbst erklärt werden, hätten das einfach mit in den Text fließen können.

~ Empfohlenes Lesealter ab 11 Jahren ~
Die Protagonistin in 13 Jahre alt und durchläuft ziemlich viele Gefühlsstufen, von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Hier können sich junge Leser(innen) wohl wunderbar in Flo hineinversetzen, was die Spannung erhält. Der Altersempfehlung kann ich daher zustimmen.

~°~ Fazit ~°~
Dadurch dass die Geschichte direkt von Flo selbst erzählt wird, wirkt sie authentisch. Insbesondere was die Gefühle angeht. So erinnern sich nicht mehr viele daran, wie sehr sie gelitten haben, als der Schwarm eine andere geküsst hat. Flo leidet mit allem was ein Teeniherz auszuhalten hat: Freude, Liebe und jeder Menge Herzschmerz.
Ein schönes Buch, das sehr gefühlslastig ist ohne dabei kitschig zu sein. Eine Geschichte die zeigt, dass es immer einen Weg gibt und alles was heute wie der Weltuntergang scheint, morgen schon Schnee von gestern ist. Und vor allen Dingen eine Geschichte die zeigt wie schnell Mobbing entstehen kann. Ein schwieriges Thema gut umgesetzt.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin