VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

, (Hrsg.)

Footlights - Rampenlicht Die Welt Charlie Chaplins
Der Sensationsfund: Chaplins einziger Roman

Kundenrezensionen (2)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 29,99 [D] inkl. MwSt.
€ 30,90 [A] | CHF 39,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-10250-3

Erschienen: 09.11.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Der sensationelle Fund: Charlie Chaplins einziger
Roman, erstmals veröffentlicht

Über sechzig Jahre lang ruhte der Kurzroman Footlights, Charlie Chaplins einziges literarisches Vermächtnis, in den Archiven. Die Geschichte des alternden Clowns Calvero, der die lebensmüde Tänzerin Thereza bei sich aufnimmt, diente Chaplin als Grundlage für sein melancholisches Spätwerk Rampenlicht aus dem Jahr 1952. Der renommierte Chaplin-Biograf David Robinson hat dieses Werk nun erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In dem opulenten Bildband mit zahlreichen unveröffentlichten Fotos entwirft Robinson zudem ein faszinierendes Szenario rund um die Entstehung des Rampenlicht-Drehbuchs und zeigt auf, wie sehr sich Chaplin durch seine Kindheitserlebnisse im Umfeld der Londoner Music Halls und Varietés inspirieren ließ und dass er in der Figur des Clowns Calvero auch seine eigene Rolle als alternder Künstler reflektierte.

"Ein großartiges Buch über jeden, aber auch wirklich jeden Aspekt der Entstehung von Chaplins Film."

Die Welt (12.12.2015)

David Robinson (Herausgeber)

David Robinson, geboren 1930 in Lincoln, ist einer der bekanntesten Filmkritiker und renommierter Chaplin-Biograf. Er hat "Footlights" mit faszinierendem Hintergrundmaterial zur Entstehungsgeschichte und zur Verfilmung versehen und erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Charlie Chaplin (Autor)

Charles Chaplin (1889-1977) war einer der bedeutendsten Komiker des 20. Jahrhunderts und als Regisseur, Drehbuchautor, Schnittmeister, Komponist und Produzent ein Universalgenie der Filmgeschichte. Doch es war gänzlich unbekannt, dass Chaplin 1948 auch einen Roman namens "Footlights" verfasste. 2014 wurde der Originaltext im Filmarchiv in Bologna entdeckt und als Sensation gefeiert. Der Roman diente Chaplin als Vorlage zu seinem Film "Rampenlicht".

"Ein großartiges Buch über jeden, aber auch wirklich jeden Aspekt der Entstehung von Chaplins Film."

Die Welt (12.12.2015)

"Mindestens ebenso spannend wie der Text sind die Anmerkungen des Chaplin-Experten Robinson, die den Großteil des Bandes einnehmen. Fotos, Hintergründe, Zeitdokumente, Biografisches – nicht nur für Cineasten!"

Hörzu (04.03.2016)

"Robinson hat eine gut lesbare und berührende Fassung des einzigen Romans von Charlie Chaplin vorgelegt, die nun erstmals auf Deutsch erscheint. Eine kleine Sensation."

Handelsblatt (29.01.2016)

"Liebevoll erzählt. Chaplin zeigt ein Gespür für menschliche Handlungsweisen und Abgründe und liefert mit dem Buch eine Hommage an das London seiner Jugend."

Schweiz am Sonntag (08.11.2015)

"Mit Zusatzberichten, die noch interessanter sind als der Text."

Kurier (08.11.2015)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Originaltitel: Footlights with the World of Limelight
Originalverlag: Edizioni Cineteca di Bologna, Bologna 2014

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 20,3 x 28,0 cm
durchgehend s/w- und farbige Fotos

ISBN: 978-3-570-10250-3

€ 29,99 [D] | € 30,90 [A] | CHF 39,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen: 09.11.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (eBook)

Ein Meilenstein

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 08.12.2015

www.rezensions-seite.de

Aber Du hast doch gesagt, dass Du das Theater hasst“.
„Das tue ich auch. Und ich hasse den Anblick von Blut, obwohl es in meinen Adern fließt“.

Es ist nicht „Hassliebe“. Es ist seine „Natur“. Das Theater. Der Umgang mit Schauspiel, Regie, kreativer Inszenierung. Es ist Atmung, Herzschlag. Und dennoch eine Belastung, eine Herausforderung.

Diese Lebensgrundhaltung Chaplins, in seinem nun aufgetauchten, lange verschollen gewesenen und, in der Form, wie er nun vorliegt, wunderbar und hoch qualitativ gestalteten Romans bildet diese Haltung den Dreh- und Angelpunkt, die Tiefe der Reflexion des „Genies der Leinwand“.

Und ein weiteres kommt hinzu, das im Film „Rampage“ (dem der Roman zugrunde liegt) vielleicht noch deutlicher im Vordergrund zu nächst zu erkennen ist.

Wie der alternde Clown Calvero (In Roman und Film Anfang sechzig) gar nicht anders kann, es ebenso seinem „Blut“ entspricht, „in die Liebe“ zu der jungen Tänzerin Therereza einzutreten.

Wobei in diesem Buch der Text des Romans selbst samt einiger abgedruckter Original-Manuskriptseiten bestens ergänzt wird durch eine Einordnung in den historischen Kontext, die Haltung Chaplins zum Ort seines Aufwachsens (im London um 1914 herum), und seinen späteren künstlerischen Umgang mit dem Ort in Buch und Film. Vieles an biographischen Details, an persönlicher Haltung (eben auch seine giene Haltung zur Ehe), an Erlebtem und Prägende fließt ein in dieses Werk, das nun in Textform noch einmal ganz anderes in die Tiefe reicht, als es der Film schon in sich getragen hat.

„In seiner Jugend wäre er gerne Musiker geworden, konnte sich aber kein Instrument leisten….. Ein anderer Traum war, als Schauspieler in romantischen Stücken aufzutreten, aber er war zu klein und sprach zu unkultiviert. Trotzdem spürte er, dass er der größte Schauspieler überhaupt war. Umständehalber wurde er Komiker“.

Das ist das ein an Selbstbild, das Chaplin in sich trug und das er klaren Blickes erkannte und damit auch nicht hinter dem Berg hielt.

Aber es gilt auch das andere, das er Calvero in den Mund legt:
„Calvero war nicht gesellig, sondern schüchtern und reserviert. Gelegentlich war er seltsam, melancholisch und streng.

Einer, der:…..in ihrer Gesellschaft war er immer befangen, weil er nie den Wunsch hatte, den Normen und Forderungen ihrer Kreise zu genügen“.

Ein sozialer Monolith, der in seiner Kunst sich verlieren konnte und dies hier und da für realer als die Realität empfand.

Wie das Drehbuch zur Leinwand kam, wie geprobt wurde, wie Chaplin ganz praktisch mit seinem Ensemble arbeitet, das findet sich im Folgenden dann ebenfalls im Buch erläutert, wie die vielen Bilder einen je intensiven Einblick als Portrait oder Studioaufnahme von Arbeiten am Film .

Wie London von Chaplin inszeniert wird, welche Atmosphäre zu seinen Kinderzeiten in der Welt der „Music Halls“ herrschte, ein Familienportrait Chaplins (geprägt von: „….die Verzweiflung des gequälten Künstlers, dessen unerklärliches Talent mit Komplexen über seine bescheidene Abstammung, seinen Mangel an Bildung und seine unüberwindliche Unsicherheit in besserer Gesellschaft gepaart ist).

Was von David Robinsom im Buch nicht nur analytisch herausgearbeitet wird, sondern in das der Leser durch die Gestaltung des Buches mit hineingenommen wird, ebenso, wie im Roman Chaplins selbst nach Aufnahme aller Fakten die Buchstaben tiefgründiger, für den Leser verständlicher, neu zu leben beginnen.

Ein ganz hervorragendes Buch in Form, Inhalt und Komposition.

Sensationsfund und noch viel mehr ...

Von: HEIDIZ Datum: 17.11.2015

heidizengerling.blogspot.de/

Charlie Chaplin – man kennt ihn als Universalgenie: als Schauspieler, Drehbuchautor, Komponist, Regisseur und Produzent – aber, dass er auch einen Roman geschrieben hat, diese Tatsache kam erst dieser Tage in die Presse !!!

Ein Sensationsfund: ich konnte nicht widerstehen und habe das Buch gelesen, welches nicht „nur“ den eigentlichen Roman enthält, sondern dazu sämtliche Zusatzinformationen beinhaltet und bereit hält.

• Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
• Verlag: C. Bertelsmann Verlag (9. November 2015)
• Sprache: Deutsch
• ISBN-10: 3570102505
• ISBN-13: 978-3570102503
• Originaltitel: Footlights with the World of Limelight
• Größe und/oder Gewicht: 21 x 3 x 28,7 cm

PREIS: 29,99 Euro

1948 diktierte er diesen Roman „Footlights“ seiner Sekretärin. Rampenlicht lautet der Titel des Films, der daraus entstand.

INHALT:
=======
Es geht um den Clown Calvero. Wir schreiben das Jahr 1914 und befinden uns in London. Calvero ist ohne Illusionen und Thereza – eine junge Ballerina hat einen Selbstmordversuch begangen, wird von Calvero aufgenommen. Er versucht, ihr wieder Mut zu geben, um das Leben schön zu finden. Chaplin hat ganz sicher ein Stück weit seine Jugend in London eingebunden. Das Milieu rund um Music Hall lebt auf und der Inhalt beschäftigt sich tiefgründig zeitkritisch mit Liebe, Kunst, Ruhm und Alter.

INFOS und MEINUNG:
==================
Man fand in der Kinemathek Bologna das Manuskript. Seinerzeit hatte Chaplins Familie es dort hin gegeben, als Chaplin starb. Dort tauchte es jetzt wieder auf.

Die Entstehungsgeschichte wird neben dem eigentlichen Roman beleuchtet und außerdem beschreibt der Experte David Robinson die Entwicklung der Ursprungsidee Chaplins bis hin zur Fassung, wie wir sie jetzt vorliegen haben. Auch die Beschreibung der Verfilmung wird nicht vergessen.

Wundervoll und abrundend finde ich, dass Robinson sich auch damit beschäftigt, welche biografischen Inhalt in Footlights dargestellt sind – und diese dem Leser des Buches offenbart.

Dem Buch sind zahlreiche Fotografien beigefügt, die ebenfalls bisher unveröffentlicht waren und die Jugend Chaplins zeigen. Neben den eigentlichen persönlichen Aufnahmen gibt es außerdem sehr interessante Abbildung von Chaplins Beschreibungen und frühen Entwürfen für Footlights, Abbildungen von Programmplakaten, Karikaturen, Auszüge (Seiten) einer vorläufigen Fassung von Footllights mit handschriftlichen Bemerkungen …

Das Buch ist rundherum ein gelungenes Projekt, es beinhaltet, wie erwähnt, nicht „nur“ den Roman, sondern informiert komplex über dessen Entstehung und alles topp recherchiert und flüssig spannend dargestellt.

Auszug aus dem Buch:
=================

„Welchen Trick?“, fragtge Calvero.
„Den Billardstocktrick“, erwiderte Paul überrascht.
„Meine Güte! Hast du ihn noch nie vorgeführt?“, fragte Calvero.
„Nein, noch nie“, Paul lächelte.

Mr. Postant hatte seine Unterhaltung mithilfe der Gegensprechanlage zum Kassenraum beendet: Alle Plätze für Calveros Benefizvorstellung waren ausverkauft. Zufrieden lehnte er sich auf seinen Bürostuhl zurück und starrte aus dem Fenster. …

Voransicht