Forderung

Roman

Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein hochaktueller Roman um Profitgier, Betrug und Rache – John Grisham ist ein meisterhafter Erzähler

Sie wollten die Welt verändern, als sie ihr Jurastudium aufnahmen. Doch jetzt stehen Zola, Todd und Mark kurz vor dem Examen und müssen sich eingestehen, dass sie einem Betrug aufgesessen sind. Die private Hochschule, an der sie studieren, bietet eine derart mittelmäßige Ausbildung, dass die drei das Examen nicht schaffen werden. Doch ohne Abschluss wird es schwierig sein, einen gut bezahlten Job zu finden. Und ohne Job werden sie die Schulden, die sich für die Zahlung der horrenden Studiengebühren angehäuft haben, nicht begleichen können. Aber vielleicht gibt es einen Ausweg. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, nicht nur dem Schuldenberg zu entkommen, sondern auch die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Ein geniales Katz- und Mausspiel nimmt seinen Lauf.

»John Grisham hat in seinen Romanen schon häufig den Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit zum zentralen Thema gemacht. In Forderung gelingt ihm eine überraschende, sehr gelungene Variante.«

Axel Knönagel, dpa (20. März 2018)

Originaltitel: The Rooster Bar
Originalverlag: Doubleday
Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27034-3
Erschienen am  19. März 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Was viele Thrillerautoren falsch verstehen:

Von: der Michi

24.10.2019

Man braucht nicht unbedingt ein spannendes Thema. Man muss es packend und glaubwürdig erzählen können! Kaum jemand anderem hätte man zugetraut, dass ausgerechnet Studienkredite als Motiv taugen, doch Grisham kann es. Schon die sich am Anfang abzeichnenden Verwicklungen um eine Bank, die gleichzeitig hoch verzinste Bildungskredite vermittelt und darüber hinaus indirekt Gesellschafterin einer unnützen überteuerten Privatuni zu sein scheint, erzeugen eine potenziell ausweglose Situation, der nicht alle der Hauptfiguren gewachsen sind. Eine Tragödie später schlagen die jungen Beinahe-Anwälte mit nicht ganz legalen Methoden zurück und praktizieren einigermaßen lukrativ ohne Zulassung. Grisham räumt im Nachwort wie üblich zwar einen großzügigen Umgang mit den realen Gepflogenheiten im Rechtssystem ein, man möchte ihm trotzdem gern glauben, dass die Klage oder auch die Androhung einer solchen nach Colts und Gewehren die Lieblingswaffe aller Amerikaner ist. Selbst Mandanten, die sich einen Anwalt nicht leisten können, werden mit lukrativen Versprechungen zu Sammelklagen oder teuren Verfahren überredet, auch wenn sie ihren Anwalt danach nie wieder sehen. Da liegt es eigentlich nahe, aus den drei gebeutelten Studenten die eigentlichen Antagonisten der Geschichte zu zimmern, doch so weit lässt es der Autor nicht kommen. Der eigentliche Gegner ist stets das Finanz- und Rechtssystem der USA, in dem dank des unüberschaubaren bürokratischen Apparats für Bankiers und Anwälte nahezu alles möglich ist - solange man sich nicht erwischen lässt. Die Frage, ob das alles gut gehen kann, treibt die Handlung stets voran, denn je unverschämter Zola, Todd und Mark vorgehen, desto höher wird auch das Risiko. Am Ende muss man die Konsequenzen ziehen, wenn auch anders als vielleicht anfangs vermutet. Das Trio ist letztlich Gewinner und Verlierer zugleich, hat in jedem Fall einige Gegenspieler mächtig ins Schwitzen gebracht und noch mehr als das. Die schiere Unglaublichkeit der dennoch glaubwürdig beschriebenen Vorgänge lässt die gut vierhundertseitige Lektüre schnell vergehen. Erst am Ende merkt man, dass man über zwei der drei Hauptfiguren fast nichts tiefer gehendes erfährt. Überhaupt ist Charakterzeichnung in "Forderung" eher Nebensache, denn richtig gut ist Grisham vor allem dann, wenn er scheinbar staubtrockene Themen ganz ohne reißerische Aufmacher in einen trotzdem spannenden Roman verwandelt. Da können sich viele Kollegene eine dicke Scheibe abschneiden. Originaltitel: "The Rooster Bar"

Lesen Sie weiter

Das war eher nichts...

Von: unclethom

23.08.2019

Eine eigentlich tolle Idee eher mäßig umgesetzt, sehr schade! Dass John Grisham gerne mal etwas ausschweifender und langatmig schreibt ist durchaus bekannt, aber bei seinen meisten Romanen nicht schlimm. Weil er es dennoch schafft jedes Mal durch geschickte Wendungen und interessante Kniffe, die dadurch aufkommende Langeweile auszugleichen. Jedoch hier ist ihm das so richtig in die Hose gegangen. In drei Worten beschrieben könnte man sagen, dass es langatmig, flach und langweilig erscheint. Hätte außen nicht John Grisham draufgestanden, ich hätte nicht geglaubt dass es ein Buch von ihm ist. Das Buch erscheint als wäre hier nur die Idee vom Meister des Gerichtsromans, jedoch die Ausführung hätte ein Ghostwriter übernommen. Es ist für mich unverständlich dass John Grisham nicht Wert auf die gewöhnte Qualität legt sondern, ein Buch heraus haut, nur um wieder etwas neues auf dem Markt zu haben. So sind es für mich leider nur 2 von 5 Sternen. Sehr schade denn ich hatte mich auf eine toll erzählte Story gefreut.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Grisham hat 32 Romane, ein Sachbuch, einen Erzählband und sieben Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia.

Besuchen Sie den Autor im Internet: www.jgrisham.com

Zur AUTORENSEITE

Events

12. März 2020

Charles Brauer lies aus dem neuen Grisham-Roman "Die Wächter"

18:00 Uhr | Lesungen
John Grisham
Die Wächter

12. März 2020

Charles Brauer liest aus dem neuen Grisham-Roman "Die Wächter"

20:00 Uhr | Leipzig | Lesungen
John Grisham
Die Wächter

12. März 2020

Charles Brauer liest aus dem neuen Grisham-Roman "Die Wächter"

Lesungen
John Grisham
Die Wächter

Pressestimmen

»Forderung ist hochbrisant und top aktuell, denn alles ist plausibel und kann ganz genau so sein ...«

»Forderung ist ein Thriller ohne Leichen, der als eindeutiges politisches Statement gedacht ist: Das Bildungssystem der USA lässt die sozial Schwachen komplett im Stich.«

Britta Bode, Berliner Morgenpost (23. März 2018)

»Kein Mord, kein Blutvergießen. Kein Spannungsroman? Von wegen! Mit seinem aktuellen Justizthriller Forderung fasziniert John Grisham von der ersten bis zur letzten Zeile.«

Emmanuel Van Stein, Kölner Stadt-Anzeiger (04. April 2018)

»Gewohnt unterhaltsam entführt Grisham seine Leser in die Welt von Paragrafen, Gerichtssälen und Verhörräumen. Unerwartete Wendungen sorgen für jede Menge Spannung.«

Nicole Koch, Westfalen-Blatt, OWL am Mittwoch (21. März 2018)

»Erneut blickt Grisham auf unterhaltsame und kritische Art auf das US-Justizsystem, diesmal anhand der erfrischend frechen Protagonisten, die den zynischen Aasgeier-Anwälten den Spiegel vorhalten.«

St. Galler Tagblatt / Neue Luzerner Zeitung (21. März 2018)

»In Forderung lehnen sich Jus-Studenten gegen das kapitalistische System auf. Das ist spannend.«

Österreich (03. März 2018)