Fremdes Licht

Roman

(1)
HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Wir lieben unsere Buchhandlungen!
Machen Sie mit bei #BuchladenLiebe und bestellen Sie wenn möglich bei Ihrer lokalen Buchhandlung.

Sie ist an einem unbekannten Ort und in einer eisigen, unwirtlichen Umgebung. Erst nach und nach kehrt die Erinnerung zurück, und Elaine begreift, was passiert ist: dass ihr Großvater einst bei den Inuit in Grönland lebte und er sie mit dem Überleben in Eis und Schnee vertraut machte. Dass sie zuletzt für einen Konzern im Schweizer Ort Winterthur tätig war und sich dort als Genforscherin mit der Rekonstruktion von Leben beschäftigte. Dass die Erde während eines Kometeneinschlages zugrunde ging und sie die letzte Überlebende zu sein scheint. Was das alles mit ihrer Urgroßmutter aus Grönland zu tun hat, ahnt sie nicht.

»Stavarič, der das halbe Jahr als Botschafter in Sachen Literatur unterwegs ist, hat hier eine inhaltliche und sprachliche Wundertüte erschaffen, die ihresgleichen sucht.«

Linda Stift / Die Presse (07. März 2020)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87551-4
Erschienen am  09. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Grönland

Leserstimmen

Eine abenteuerliche, melancholische Reise ins Menschsein.

Von: Wolfgang Brunner für Buchwelten

07.04.2020

Elaine wuchs in Grönland auf, bevor sie sich ins All begibt, um dem Weltuntergang zu entkommen und eine neue Zivilisation mit aufzubauen. Doch das Raumschiff strandet und Elaine ist eine der Überlebenden (die einzige Überlebende?). Fortan versucht sie in der Unwirtlichkeit des fremden, mit Eis und Schnee bedeckten Planeten zu überleben und erinnert sich an ihre Kindheit in Grönland. Eine Reise ins Ich beginnt … . Michael Stavaričs neuer Roman beginnt melancholisch und philosophisch. Und er endet auch so. Es ist ein unglaubliches Abenteuer, das den Leser bei „Fremdes Licht“ erwartet und dessen Sog man sich schwer bis gar nicht entziehen kann. Wir begleiten die Protagonistin auf ihrem schweren, einsamen Weg durch eine fremde Welt und erleben ihre Vergangenheit noch einmal hautnah mit. „Fremdes Licht“ ist ein Buch, in das man sich fallen lassen MUSS, um es in seiner gesamten Intensität zu begreifen. Stavaričs Schreibstil ist sehr gehoben, aber dennoch flüssig, und außerordentlich bildhaft. Seine große Stärke erweist sich allerdings, wenn er den Leser in die Gedankenwelt seiner Heldin mitnimmt und sie an deren Gefühlen teilnehmen lässt. An manchen Stellen fühlt es sich an, als wäre es die eigene Kindheit, die man liest. Die Geschichte, die Michael Stavarič erzählt, ist ruhig und stellt eine faszinierende Mischung aus Science-Fiction, Kindheitserinnerungen, Sachbuch, esoterischen Lebensweisheiten und Expeditionsabenteuer dar. Und dennoch kann man „Fremdes Licht“ keinem eindeutigen Genre zuordnen, was auch absolut gut ist. Denn schließlich zählt nur der Inhalt und nicht die Schublade, in der dieser steckt. Stavarič lässt den Leser nicht mehr los, wenn er ihn einmal mit seinen Weltanschauungen gepackt hat. Und auch das ist gut so, denn nur dadurch entwickelt sich ein unglaublicher Sog, der einen auch nach dem Lesen noch eine Weile begleitet. „Fremdes Licht“ ist ein Wunder in der Literatur, denn der Autor erschafft durch einzelne Erlebnisse ein Gesamtwerk im Kopf des Lesers, als bestünde das Buch aus doppelt so vielen Seiten. Es ist pures Leben und Überleben, das in diesem Roman steckt und das man sich zu Herzen nehmen sollte. Es sind die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die Michael Stavarič in seinem Buch beschreibt. Auf den ersten Blick mag so mancher wahrscheinlich denken, es wären viel zu viele und zu ausführliche Beschreibungen der Inuit-Kultur im Buch. Aber man sollte diese Informationen lesen und sacken lassen. Am Ende, wenn man das Buch zur Seite legt, verbinden sich diese Passagen mit der Geschichte, um ein Ganzes zu ergeben. Hin und wieder fühlte ich mich an Dan Simmons „Terror“ erinnert, der letztendlich dann doch einen anderen Weg einschlägt. Aber „Fremdes Licht“ dürfte den Fans von Simmons’ Epos gefallen. Es ist vor allem die ruhige, besonnene und unspektakuläre Erzählweise, die Stavaričs Roman vom Einheitsbrei des Mainstream hervorhebt und eine Richtung einschlägt, die Kultcharakter besitzt. Für mich war „Fremdes Licht“ auf jeden Fall ein unvergessliches (Lese)erlebnis, das ich nicht mehr vergessen werde (und auch nicht will). Eine philosophische Reise ins echte Menschsein, die mir liegt und die ich in vollem Umfang teile. „Fremdes Licht“ wird nicht das letzte Buch von Michael Stavarič sein. Mit diesem hat er mich auf alle Fälle gepackt. . Fazit: Eine abenteuerliche, melancholische Reise ins Menschsein. © 2020 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Michael Stavarič wurde 1972 in Brno (Tschechoslowakei) geboren. Er lebt als freier Schriftsteller, Übersetzer und Dozent in Wien. Studierte an der Universität Wien Bohemistik und Publizistik/Kommunikationswissenschaften. Über 10 Jahre lang tätig an der Sportuniversität Wien – als Lehrbeauftragter fürs Inline-Skating. Zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, zuletzt: Adelbert-Chamisso-Preis, Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur. Lehraufträge zuletzt: Stefan Zweig Poetikdozentur an der Universität Salzburg, Literaturseminar an der Universität Bamberg.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Kunstvoll verschränkt Stavarič Zeiten und Orte, entführt in die Geheimnisse der künftigen Gentechnik oder flicht geheimnisvolle Zeichen (der Inuit-Sprache) ein.«

Oberösterreichisches Volksblatt (12. März 2020)

»Und warum macht dieser wunderbar abgehobene, präzise beobachtende Schriftsteller das alles? Er will zeigen, wie Räume und Zeiten mit unsichtbaren Fäden verbunden sind.«

Peter Pisa/ Kurier (14. März 2020)

Weitere Bücher des Autors