GOTT

Ein Theaterstück

Bestseller Platz 12
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Richard Gärtner, 78, ein körperlich und geistig gesunder Mann, will seit dem Tod seiner Frau nicht mehr weiterleben. Er verlangt nach einem Medikament, das ihn tötet. Mediziner, Juristen, Pfarrer, Ethiker, Politiker und Teile der Gesellschaft zweifeln, ob Ärzte ihm bei seinem Suizid helfen dürfen. Die Ethikkommission diskutiert den Fall.

Ferdinand von Schirach verhandelt in seinem neuen Theaterstück das Sterben des Menschen. Und wie schon in seinem ersten Drama »Terror« müssen wir am Ende selbst ein Urteil fällen. Wem gehört unser Leben? Wer entscheidet über unseren Tod? Wer sind wir? Und wer wollen wir sein?

Ergänzt wird der Band um Essays von drei namhaften Wissenschaftlern, die das Thema der ärztlichen Suizidbegleitung aus medizinethischer, juristischer und theologisch-philosophischer Perspektive beleuchten.

»Von Schirach holt in seinen Büchern die Gesellschaft auf die Bühne, um sie mit Fragen zu konfrontieren, die sich ihr sonst nicht stellen.«

Christian Eger / Mitteldeutsche Zeitung (16. September 2020)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 160 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87629-0
Erschienen am  14. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Berlin, Deutschland

Leserstimmen

Wem gehört unser Leben?

Von: AnneH

21.10.2020

Wem gehört unser Leben? Wer entscheidet über unseren Tod? Das Theaterstück war nicht mein erstes Werk von Ferdinand von Schirach. Wie alle anderen Bücher von ihm, hat mich dieses auch völlig umgehauen. Die Fragestellung ist viel komplexer und weitreichender als ich vor dem Lesen geglaubt habe. Auf relativ wenig Seiten wurden unheimlich viele Standpunkte beleuchtet: Ärzte, Juristen und, was mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, die Argumente des Theologen. Von Allen wurden Argumente und Gedanken vorgetragen, die mich zum Teil sofort überzeugt haben, zum Teil nur den Kopf schütteln lassen haben. Jeder Leser wird gezwungen, sich sein Bild von Richtig und Falsch selbst zu erarbeiten. Und jeder wird zu einem anderen Ergebnis kommen. Das Buch kann ich jedem empfehlen, der sich selbst mit schwierigen Fragen auseinandersetzen und sich eine eigene Meinung bilden möchte. Ich habe das Theaterstück in einem Rutsch gelesen, aber noch einige Tage danach recherchiert und mich mit einigen genannten Aspekten wie der aktuellen Gesetzeslage in Deutschland und Nachbarländern, der Palliativmedizin, Sterbehilfe und Suizidprävention auseinandergesetzt. Ein prägnant und informativ zusammengestelltes Werk, das einen nicht so schnell wieder loslässt. Ein echtes Highlight!

Lesen Sie weiter

Wem gehört unser Leben wirklich?

Von: duchess of marvellous books

19.10.2020

Ihr wisst ja schon, wie sehr ich die Werke Schirachs liebe und daher war ich auch ganz gespannt auf sein neustes Werk „Gott“, ein Theaterstück, aus dem Luchterhandverlag. Klappentext: Richard Gärtner, 78, ein körperlich und geistig gesunder Mann, der aber seit dem Tod seiner Frau nicht mehr weiterleben will. Er verlangt nach einem Medikament, das ihn tötet. Mediziner, Juristen, Pfarrer, Ethiker, Politiker und Teile der Gesellschaft zweifeln, ob Ärzte ihm bei seinem Suizid helfen dürfen. Die Ethikkommission diskutiert den Fall. Ferdinand von Schirach verhandelt in seinem neuen Theaterstück das Sterben des Menschen. Meinung: Es geht um das Leben, den Tod, um Suizid, Sterbehilfe und philosophische Weltfragen. An dem Fall von Richard Gärtner wird, fast wie vor einem Gericht, die Frage, ob Sterbehilfe erlaubt sein soll, aus medizinethischer, juristischer und theologisch-philosophischer Perspektive, beleuchtet.⠀ "Wem gehört unser Leben? [...] Gehört es einem Gott? Gehört es dem Staat, der Gesellschaft, der Familie, den Freunden? Oder gehört es nur uns selbst?" S. 117. Der Text ist hochaktuell, intelligent sowie sprachgewaltig, aber auch bedrückend und regt enorm zum Nachdenken an. Schirach spielt mal wieder mit unseren Überzeugungen, Ansichtigen, mit unserer Moral und bringt sie ins Wanken. Was dieses Stück auch so besonders macht und mir sehr gefällt, ist dass, wie schon »Terror«, die Lesenden am Ende selbst ihr Urteil fällen müssen. Wem gehört unser Leben? Wer entscheidet über unseren Tod? Wer sind wir? Und wer wollen wir sein? Dabei gibt es natürlich kein richtig und kein Falsch, wie bei vielen moralisches Frage. Eine gewisse Spannung wird auch erzeugt, da man nicht weiß, wie es ausgeht. Die Charaktere sind sehr gut gelungen und man empfindet eine enorme Empathie mit Gärtner. Zur Vertiefung des Themas gibt es im Anhang außerdem noch drei interessante, wissenschaftliche Essays aus verschiedenen Perspektiven. Fazit: Ein wichtiges, kluges, differenziertes und enorm aktuelles Stück, das ich jedem an Herz legen möchte sowie alle Bücher von Schirach.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Der Spiegel nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der Independent verglich ihn mit Kafka und Kleist, der Daily Telegraph schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Die Erzählungsbände »Verbrechen«, »Schuld« und »Strafe« sowie die Romane »Der Fall Collini« und »Tabu« wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen in mehr als vierzig Ländern. Sein Theaterstück »Terror« zählt zu den weltweit erfolgreichsten Dramen unserer Zeit. Ferdinand von Schirach wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Berlin. Zuletzt erschienen von ihm sein persönlichstes Buch »Kaffee und Zigaretten«, das Theaterstück »Gott« sowie der Band »Trotzdem (mit Alexander Kluge).

Zur AUTORENSEITE

Events

27. Okt. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

29. Okt. 2020

Theaterstück

19:30 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

29. Okt. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

30. Okt. 2020

Theaterstück

19:30 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

30. Okt. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

30. Okt. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

31. Okt. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

01. Nov. 2020

Theaterstück

18:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

03. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

03. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

04. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

04. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

05. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

07. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

13. Nov. 2020

Theaterstück

19:30 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

14. Nov. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

20. Nov. 2020

Theaterstück

19:30 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

21. Nov. 2020

Theaterstück

19:30 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

22. Dez. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

23. Dez. 2020

Theaterstück

20:00 Uhr | Events
Ferdinand von Schirach
GOTT

Links

Pressestimmen

»Schirach führt überzeugende Plädoyers, auf jeder Seite. Mit großem Ernst, ohne ironische Brechung. Er ist als Dramatiker wie auch als Schriftsteller vor allem Menschenfreund.«

Stefanie Wirsching / Augsburger Allgemeine (09. September 2020)

»Es ist didaktisch von höchster Hubraumklasse, wie von Schirach die Frage, wem unser Leben gehört, diskutieren lässt.«

Peer Teuwsen / NZZ am Sonntag (13. September 2020)

»Ferdinand von Schirach stiftet zur Auseinandersetzung mit einem wahrlich fundamentalen ethischen Problem an. Und die ist so, so nötig.«

Hubertus Büker / Verlagsgruppe Bistumspresse (13. September 2020)

»Schirach hat ein Stück vorgelegt, dessen Thema wichtig ist. Die Weise, in der hier Diskurse in Stellung zueinander gebracht werden, ist bemerkenswert.«

Martin A. Hainz / literaturkritik.de (22. September 2020)

»Eine sehr lohnenswerte Lektüre.«

Jürgen Kanold / Südwest Presse (12. September 2020)