Generation Fake

Ein Richter plädiert für mehr Ehrlichkeit

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Schonungslos ehrlich! Ein Richter gegen Fake-News

Der Richter Dr. Patrick Burow hat sich in über zwanzig Jahren Abertausende Lügen anhören müssen. Dadurch ist er ungewollt zum Experten in Sachen Lügen geworden. Im Gerichtssaal als Spiegelbild des Lebens ist eine deutliche Zunahme des Lügens zu beobachten. Außerhalb des Gerichts hat die Lüge bereits einen wahren Siegeszug angetreten. Egal ob in der Partnerschaft, dem Beruf, den Medien, der Politik, dem Alltag, dem Internet oder der Werbung, überall wird hemmungslos gelogen.

Es ist in den letzten 25 Jahren ein Wertewandel zu beobachten. Wir leben längst in einer postfaktischen Gesellschaft, in der Wahrheit und Ehrlichkeit vom Aussterben bedroht sind. Es wächst eine Generation nach, für die es normal ist, unehrlich zu sein. Selbstverständlich lügt sie nicht, sie bedient sich nur »alternativer Fakten«. Was soll aus unserer Gesellschaft werden, mit einer Generation von Menschen, die nicht mehr zwischen Wahrheit und Unwahrheit differenziert? Dies vielleicht auch nicht mehr kann. Die Generation Fake ist ein auflagenstarkes Gesellschaftsthema!

Parallel dazu wird eine Gegenbewegung erkennbar: Ehrlichkeit ist ein gesellschaftlicher Wert.

Das Buch zeigt, wie man Lügen durchschauen und die Wahrheit herausfinden kann. Es schließt mit einem kraftvollen Plädoyer für mehr Wahrheit.


Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-466-37266-9
Erschienen am  14. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Unterhaltsame Lektüre mit zahlreichen Beispielen

Von: Julia Wo

16.11.2020

Der Autor widmet sich der Generation Fake und dem Lügen aus verschiedenen Perspektiven, wobei er die verschiedenen Lebensbereiche von "nur einige Lügen" bis hin zu "komplett verlogen" steigernd anordnet. So erfährt der Leser etwas über Lügen im privaten Bereich, digitale Lügen, Lügen in der Berufswelt, Lügen in der Politik und in der Presse bis hin zu Lügen vor Gericht. Er nähert sich dem Thema hierbei weniger theoretisch, als vielmehr durch die Schilderung unzähliger konkreter Beispiele. Erfreulich und eher ungewöhnlich ist, dass er all diese Exempel durch konkrete Quellenangaben belegt. Möglicherweise, um sich selbst von dem Vorwurf des "Fakes" zu entlasten. Vieles hat man schon oft gehört, wie z. B. die Scripted Reality, die sich bei Privatsendern zunehmender Beliebtheit erfreut. Manches lernt man neu. Zum Beispiel war mir nicht bewusst, dass es Unternehmen gibt, bei denen sich Influencer "Likes" kaufen können. Was zwischen den Zeilen aber immer wieder durchklingt, ist das extrem negative Menschenbild Burlows. Man gewinnt den Eindruck, dass Menschen unter 40 sowie auch manche Berufsgruppen ihr ganzes Leben auf Fake aufgebaut haben. Dies ist eine Bewertung, die ich so weder durch meine Erfahrungen im Privaten noch durch meine Erlebnisse als Lehrerin bestätigen kann. Ich empfinde die Einschätzung des Autors häufig als zu übertrieben und reißerisch. Im weiteren Verlauf des Buchs widmet sich Burlow den Folgen des Lügens und der Möglichkeit, Lügner zu enttarnen. Von letzterem Aspekt hätte ich mir deutlich mehr erwartet. Der Verfasser geht zwar auf die Strategien des Richters ein, die Wahrheit zu finden, allerdings sind diese Verfahren im Privatleben nicht praktikabel. Aufgrund seiner Ablehnung des Erkennens einer Lüge anhand der Körpersprache bleibt zum Schluss eigentlich nur die Erkenntnis, dass ich im Privatleben kaum die Chance habe, eine Lüge zu erkennen. Trotz einiger Schwächen des Buches aufgrund der sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Lektüre aber 4 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Hin- und hergerissen....

Von: Cathy82

16.11.2020

Der Titel des Buches hat mich sofort angesprochen. Auch zu meinen persönlichen Werten gehört in erster Linie Ehrlichkeit. Ehrlichkeit ist die Basis allen Vertrauens. Wenn ein Richter für Ehrlichkeit plädiert, macht mich das sofort neugierig. Scheinbar ist es laut dem Autor wohl so, dass im Gerichtssaal heute der Meineid nichts mehr wert ist und viele Lügen, dass sich die Balken biegen. Der Richter bringt etliche Beispiele aus dem Gerichtssaal, wo man sich fragt, was in den Menschen vorgehen muss, dass sie so dreist lügen. Was mir nicht gefällt, ist die Tatsache, dass das Buch von einem Richter geschrieben wurde: Ein Richter sollte sich auf Beweise stützen. Leider erwähnt er in den ersten 4 Kapiteln öfter, dass die Lügner wohl lügen, weil es ihnen gar nicht mehr bewusst ist, dass sie lügen. Wie kommt er zu dieser Annahme? Wo ist der Beweis? Vielleicht kommt der Autor später hier noch drauf zurück, ich lese weiter. Fazit: Macht Lust auf mehr Beispiele. Ob diese einen wirklich Lügen besser erkennen lassen, muss sich noch zeigen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dr. iur. Patrick Burow ist seit 1996 Richter in Sachsen-Anhalt. Nach Stationen bei der Staatsanwaltschaft und beim Landgericht ist er aktuell Vorsitzender des Schöffengerichts am Amtsgericht. Als Richter hat er täglich mit Lügnern, Betrügern und Hochstaplern zu tun. Durch 23 Jahre Berufspraxis ist er zum Lügenexperten geworden. Er hat bereits mehrere Sachbücher geschrieben

Zur Autor*innenseite