VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Giacinta Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 26,95 [D] inkl. MwSt.
€ 27,80 [A] | CHF 35,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7175-2434-2

Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Missbrauch im Kindesalter und eine Ménage-à-trois – das ist der Stoff, aus dem auch 1879 schon Skandale waren. Luigi Capuana provozierte mit seinem weiblichen Entwicklungsroman «Giacinta» Italiens Moralwächter – doch die Leser liebten ihn umso mehr. Nun ist sein Meisterwerk endlich auch in deutscher Sprache zu entdecken.

Giacinta Marulli ist eine erstaunliche Heldin: Kühl lächelnd und scheinbar berechnend verdreht die junge Frau den Männern den Kopf. Nur hinter vorgehaltener Hand ist von ihrer gestohlenen Kindheit die Rede, die in einer Vergewaltigung ihren traurigen Höhepunkt fand. Als der öffentliche Tratsch meint, aus dem Opfer eine verschlagene Täterin machen zu müssen, emanzipiert sich Giacinta und sucht erhobenen Hauptes ihr Seelenheil: in der Heirat mit einem Conte und der gleichzeitigen Liebschaft mit dem Mann ihres Herzens.

Luigi Capuana ist ein genauer Beobachter, der in seinem Roman ein ganzes Panorama kräftig durchbluteter Figuren aus der italienischen Provinz schuf. Lebhaft und detailverliebt erzählt er nach einem wahren Fall das Leben einer tragischen und selbstbewussten Heldin.

»Mit fesselnder Präzision analysiert Luigi Capuana die Auswirkungen gesellschaftlicher Mechanismen auf die weibliche Psyche.«

Süddeutsche Zeitung, Maike Albath (17.03.2017)

Luigi Capuana (Autor)

Luigi Capuana (1839–1915), Sohn sizilianischer Landbesitzer, lebte nach einem abgebrochenen Jurastudium als Theaterkritiker in Mailand, Florenz und Turin. Er schrieb zahlreiche Novellen, drei Romane und sammelte Volksmärchen. «Giacinta» wurde bei Veröffentlichung zu einem Riesenerfolg. 1886 erschien nach empörtem Echo der Kritik eine zweite, «entschärfte» Version.

»Mit fesselnder Präzision analysiert Luigi Capuana die Auswirkungen gesellschaftlicher Mechanismen auf die weibliche Psyche.«

Süddeutsche Zeitung, Maike Albath (17.03.2017)

»Ein Frauenbild voll Tiefenschärfe und ein schillerndes Panorama der italienischen Gesellschaft seiner Zeit. Ein Glücksfall, dass der 1879 unter Skandalvorwürfen erschienene Roman nun erstmals ins Deutsche übersetzt wurde.«

Wiener Zeitung (A), Oliver vom Hove (01.07.2017)

»Der italienische Schriftsteller Luigi Capuana ist fast vergessen – sehr zu Unrecht. ... Sein Roman besticht auch heute noch durch seine blut- und glutvolle Personenschilderung.«

Hellweger Anzeiger, Ulrich Rubens-Laarmann (18.03.2017)

»Kongenial übersetzt, frisch und farbenreich, diese Erstübersetzung der Urfassung ist eine wirkliche Entdeckung auf einer Höhe mit den besten Romanen der Zeit angesiedelt.«

sandammeer.at, Roland Freisitzer (24.05.2017)

»Man liest ihn heute als aufschlussreiches Zeugnis einer vergangenen Epoche, als idealtypische Strömung, die sich die möglichst unmittelbare Abbildung der Realität zum Ziel gesetzt hatte.«

Tages-Anzeiger (CH), Susanne Kübler (04.05.2017)

Aus dem Italienischen von Stefanie Römer
Originaltitel: Giacinta
Originalverlag: .

Mit Nachwort von Angela Oster

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7175-2434-2

€ 26,95 [D] | € 27,80 [A] | CHF 35,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Manesse

Erschienen: 20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Der große Traum von der Liebe

Von: Arietta  aus Traben-Trarbach Datum: 21.04.2017






Meine Meinung zum Buch und Autor:


Danke, an den Verlag für die Wiederentdeckung diese wundervollen Meisterwerkes „ Ciacinta „ vom sizilianischen Autor Luigi Capuna , der von 1839-1915 lebte, und das man es ins deutsche Übersetzt hat. Es war sein Romandebüt als das Buch 1879 erschien und zu einem Riesenerfolg wurde und ein Skandal zugleich, für die damalige Zeit, Frauen die ihre Männer betrügen und sehr stark und Heldinnen sind. Er hat Ciacinta sehr lebhaft und Detail getreu geschildert, mit einer hervorragenden Beobachtungsgabe beschreibt er die Frauen und die Gesellschaft. Seine Heldin erinnert mich ein wenig an die Kameliendame, Madame Bovary, Effi Briest und Anna Karenia, auch Frauen mit einem tragischen Schicksal, nur ist seine Heldin hier finde ich sehr viel Selbstbewusster und raffinierter. Eine Frau auf der Suche nach der großen Liebe und dem Glück, die Männer zu ihren Spielbällen macht, und doch dabei selbst leidet. Sehr schön hat der Autor die Frauen beobachtet und lässt einem tief in die Seelen der Frauen und Gefühle blicken. Auch die damalige Gesellschaft ist hervorragend beschrieben, auch der Stand der Frauen. Seinen Figuren hat er Leben eingehaucht, sie sind aus Fleisch und Blut. Auch die einzelnen Charaktere und ihre Emotionen sind sehr gut heraus gearbeitet. Sein Schreibstil ist klar, Leise, Poetisch und sehr Bildhaft. Eine Geschichte die einem mitreißt und in eine andere Zeit und Welt versinken lässt.


Wie war doch gleich ihr berühmter Satz auf Seite 23:


„ Der Mann meines Herzens kann vielleicht mein Geliebter werden, aber mein Ehemann, nein, niemals „


Man könnte sagen, das ganze Drama um Liebe und Anerkennung fand schon nach der Geburt statt.

Ihre Mutter Signoria Teresa Murelli, gab ihr nicht die nötige Mutterliebe die jedes Kind braucht, nein im Gegenteil, das Kind ist ihr lästig und unerwünscht, kurzerhand gibt sie die kleine aufs Land zu einer Amme. Teresa erscheint nach außen hin Tugendvoll, aber sie ist ein Genusssüchtiger Mensch, Egoistisch, voller Laster und Maßlosigkeit, die das Zepter in der Hand hat. Als Ciacinta größer wird holt Signoria Teresa, das kleine Mädchen zurück, wo sie versucht sich dem Kind zu näheren und Mutterliebe angedeihen zu lassen. Ciacinta wächst zu einer hübschen jungen Frau heran, nach außen hin wirkt sie tugendhaft, aber sie hat es Faustdick hinter den Ohren., sie weiß genau was sie will. Sie ist sehr berechnend, geistreich, charmant und weiß die Männer zu betören.

Das sie im heiratsfähigen Alter ist, liegt ihr die Männerwelt zu Füßen, besonders Andrea Gerace hat sich unsterblich in sie verliebt, bei den beiden bahnt sich etwas an. Man spürt diese Magie und Anziehungskraft der beiden, ihre Leidenschaft und diese große Liebe. Aber trotz allem entscheidet sich Ciacinta für den ungeliebten Conte, sie sucht in dieser Ehe ihr Seelenheil, es gibt immer noch hinter vorgehaltener Hand, den Tratsch über ihren Missbrauch in der Kindheit. Sie versucht in dieser Verbindung damit ein Ende zu setzen. Aber Andrea bleibt ihre große Liebe und ihr Liebhaber, der einzig wahre Mann ihres Herzens. Man kann sehr tief in die Seele und das Herz von Ciacinta blicken, besonders als sie ein tragisches Schicksal erteilt, von dem sie sich nie mehr erholt, sie hat ihr Liebstes verloren.

Voransicht