Göttin und Held

Roman

(5)
Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Am Puls einer Liebe – unmittelbar, ehrlich, leidenschaftlich

Was ist Liebe? Was ist Intimität? Ist es Selbstbetrug? Das Herz lässt sich nicht betrügen, aber der Mensch ist ein widersprüchliches Wesen – und nichts ist komplizierter als die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Dies ist die Geschichte von Tessa und Marius. Sie kennen sich ein ganzes Leben lang, manchmal sind sie zusammen, manchmal nicht; über Jahre hinweg treffen sie sich heimlich in Hotelzimmern. Ihre Beziehung hat viele Namen: Romanze, Affäre, Obsession. Göttin und Held erzählt ihre Liebe unverhüllt, vom Ende zurück zum Anfang – von der letzten Berührung zum ersten Treffen, vom letzten Wort zum ersten Blick. Ein offenherziger, ergreifender Roman über das mysteriöse Wesen der Liebe, in den Niederlanden ein Bestseller.

»Surreale Momente, tiefschürfende innere Monologe, knisternde Erotik, heftiger Sex: Peeks vierter Roman hat allerhand zu bieten.«

General-Anzeiger, Thomas Kliemann (17. Oktober 2016)

Aus dem Niederländischen von Nathalie Lemmens
Originaltitel: Godin, held
Originalverlag: Querido
Hardcover mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-421-04707-6
Erschienen am  22. August 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Göttin und Held

Von: Katja | Zwischen den Seiten

06.07.2018

Peek erzählt eine Liebes- und Lebensgeschichte, in der es kein Morgen mehr gibt, denn der Tod von Tessa – der Göttin, stolz, selbstbewusst, unnahbar und anbetungswürdig – ist der Auftakt dieses Romans, der in mehreren Episoden an von Kapitel fünfzig bis zu Kapitel null hin erzählt wird. Ihr Geliebter Marius – der Held, besitzergreifend und nicht ganz so stark wie Tessa – ist bereits mehrere Jahre zuvor verstorben. Die Liebesbeziehung von Tessa und Marius als Obsession zu betiteln, ist tatsächlich der einzig richtige Weg um auch nur ansatzweise zu beschreiben, was den Leser hier erwartet. Denn diese Geschichte erzählt keineswegs von einer zarten Romanze, sondern beschreibt eine Liebe, die zwischen Leidenschaft und reinem körperlichen Begehren gefangen zu sein scheint. Tessa und Marius schreiben beide. Er ein Blog mit Beobachtungen aus dem Alltag, sie Biografien starker Frauen. Das Schreiben ist die einzige Gemeinsamkeit der beiden, die sich losgelöst von der Sexualität entfalten darf, und doch ist auch diese Tätigkeit mit einer gewissen Leidenschaft verbunden. Peek schreibt in einem ganz eigenen Rhythmus und findet einen individuellen Ton für seinen geschickt konstruierten Roman, der den Leser immer wieder in die Position des Voyeurs bringt und nicht mit expliziten und fast schon obszönen Szenarien geizt. Doch was ist Peeks Roman, wenn man das Konstrukt und die Grundidee außer acht lässt? Die Studie einer Affäre, einer abhängigen Liebe vielleicht, in der die Charaktere eine untergeordnete Rolle spielen, zumindest was die Entfaltung und Entwicklung ihrer Persönlichkeit betrifft. Trotz einiger Schicksalsschläge bleiben sowohl Tessa als auch Marius flach und farblos, ihre Beweggründe spielen kaum eine Rolle, außer sie betreffen ihre Beziehung zueinander. „Göttin und Held“ ist ein geschickt aufgebauter Roman, sprachlich speziell und einzigartig, jedoch kann die eigentliche Handlung der anfänglichen Faszination nicht stand halten. Anders als bei Tessa und Marius nimmt die Anziehungskraft zwischen Leser und Roman immer weiter ab. Wo am Anfang noch Potential erahnt werden konnte, verlief es sich Seite um Seite mehr im Sande. Eine Geschichte, die als Film durchaus funktionieren könnte, der aber als Roman die Tiefe fehlt. So bleibt von „Göttin und Held“ nur eine Momentaufnahme, mehr aber auch nicht.

Lesen Sie weiter

leider nicht meins

Von: Madame Flamusse

17.06.2018

hat mich sehr depremiert, habe es nicht weitergelesen

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Gustaaf Peek, 1975 geboren, studierte Anglistik in Leiden. Zurzeit wohnt und arbeitet er in Amsterdam. Für seinen dritten Roman Ich war Amerika erhielt er den BNG Nieuwe Literaturprijs sowie den prestigeträchtigen F.-Bordewijk-Preis. Göttin und Held, ein Bestseller in den Niederlanden, ist sein vierter Roman.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Sehr spannender, ziemlich ungewöhnlicher, ziemlich gelungener Versuch, das ewige Rätsel Liebe in Literatur zu verwandeln. In den Niederlanden ein Bestseller. Prima übersetzt von Nathalie Lemmens.«

in München, Stadtmagazin, Hermann Barth (25. August 2016)

»Die Episoden sind Momentaufnahmen von einer ungemeinen sprachlichen Sogwirkung. In ihnen gelingt es Peek meisterhaft, intime Augenblicke der Beziehung einzufangen und deren Störungen zu beschreiben.«

"Ein betörend intensiver, leidenschaftlicher Liebesroman ... Anders als alles bisher."

Vrij Nederland

"In der Komposition liegt eine große Eleganz: Durch das Rückwärtserzählen liegt der Fokus nicht auf dem unvermeidlichen Niedergang der Liebe, sondern auf dem Moment, in dem alles begann. Fantastische Szenen."

NRC Handelsblatt

"Erstaunlich. Unglaublich gut gemacht. Oder besser gesagt: Herzerweichend."

Het Parool

"Pikant und bewegend. Näher können sich zwei Menschen körperlich nicht sein als Peek es in seinem Roman beschreibt."

De Groene Amsterdamer