VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Göttin und Held Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 27,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04707-6

Erschienen:  22.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Am Puls einer Liebe – unmittelbar, ehrlich, leidenschaftlich

Was ist Liebe? Was ist Intimität? Ist es Selbstbetrug? Das Herz lässt sich nicht betrügen, aber der Mensch ist ein widersprüchliches Wesen – und nichts ist komplizierter als die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Dies ist die Geschichte von Tessa und Marius. Sie kennen sich ein ganzes Leben lang, manchmal sind sie zusammen, manchmal nicht; über Jahre hinweg treffen sie sich heimlich in Hotelzimmern. Ihre Beziehung hat viele Namen: Romanze, Affäre, Obsession. Göttin und Held erzählt ihre Liebe unverhüllt, vom Ende zurück zum Anfang – von der letzten Berührung zum ersten Treffen, vom letzten Wort zum ersten Blick. Ein offenherziger, ergreifender Roman über das mysteriöse Wesen der Liebe, in den Niederlanden ein Bestseller.

»Surreale Momente, tiefschürfende innere Monologe, knisternde Erotik, heftiger Sex: Peeks vierter Roman hat allerhand zu bieten.«

General-Anzeiger, Thomas Kliemann (17.10.2016)

Gustaaf Peek (Autor)

Gustaaf Peek, 1975 geboren, studierte Anglistik in Leiden. Zurzeit wohnt und arbeitet er in Amsterdam. Für seinen dritten Roman Ich war Amerika erhielt er den BNG Nieuwe Literaturprijs sowie den prestigeträchtigen F.-Bordewijk-Preis. Göttin und Held, ein Bestseller in den Niederlanden, ist sein vierter Roman.

»Surreale Momente, tiefschürfende innere Monologe, knisternde Erotik, heftiger Sex: Peeks vierter Roman hat allerhand zu bieten.«

General-Anzeiger, Thomas Kliemann (17.10.2016)

»Sehr spannender, ziemlich ungewöhnlicher, ziemlich gelungener Versuch, das ewige Rätsel Liebe in Literatur zu verwandeln. In den Niederlanden ein Bestseller. Prima übersetzt von Nathalie Lemmens.«

in München, Stadtmagazin, Hermann Barth (25.08.2016)

»Die Episoden sind Momentaufnahmen von einer ungemeinen sprachlichen Sogwirkung. In ihnen gelingt es Peek meisterhaft, intime Augenblicke der Beziehung einzufangen und deren Störungen zu beschreiben.«

literaturkritik.de, Miriam Seidler (05.10.2016)

"Ein betörend intensiver, leidenschaftlicher Liebesroman ... Anders als alles bisher."

Vrij Nederland

"In der Komposition liegt eine große Eleganz: Durch das Rückwärtserzählen liegt der Fokus nicht auf dem unvermeidlichen Niedergang der Liebe, sondern auf dem Moment, in dem alles begann. Fantastische Szenen."

NRC Handelsblatt

mehr anzeigen

Aus dem Niederländischen von Nathalie Lemmens
Originaltitel: Godin, held
Originalverlag: Querido

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-421-04707-6

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen:  22.08.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

leider nicht meins

Von: Madame Flamusse Datum: 17.06.2018

https://reingelesen.wordpress.com/

hat mich sehr depremiert, habe es nicht weitergelesen

Nicht so meins.

Von: Sarah Wilke Datum: 17.02.2017

www.youtube.com/c/SarahJaninaa

Göttin und Held - ein Titel, der mich sehr angesprochen hat und von dem ich mir eine Art der Liebesgeschichte erwartet habe, die mir eventuell besser gefallen könnte, als diese Young Adult Bücher, in denen es immer um dasselbe geht.
Leider war dem nicht so. Es war zwar im Großen und Ganzen nicht ganz schlecht, es gab sogar Sätze, die ich in diesem Buch sehr schön formuliert fand und auch im Allgemeinen fand ich den Schreibstil zwar etwas ungewöhnlich ab und an, aber doch sehr leichtfüßig und gleichzeitig tiefer als gedacht. Das Problem war nur, dass die Geschichte rückwärts erzählt wird und - okay, diese Erzählform ist eigentlich nicht das Problem, denn das ist ja mitunter auch mal ganz spannend, wenn auch ich eher der Fan davon bin, das Ende nicht zu kennen. Das eigentliche Problem lag darin, dass man nie wusste, wer gerade spricht und wem die Gedanken eigentlich gehörten. Die Dialoge in dem Buch wurden einfach untereinandergeklatscht ohne in irgendeiner Form gekennzeichnet zu werden. Hin und wieder konnte man sich natürlich etwas hinzureimen, aber Spaß macht das jetzt nicht wirklich. Von einem Unterhaltungsroman erwarte ich mir dann eigentlich ein Buch, bei dem ich nicht groß nachdenken muss. Für so etwas lese ich dann Kafka oder Ähnliches. (: Schade eigentlich, denn die Geschichte hatte an sich Potenzial, sie hätte nur ein wenig anders erzählt und formuliert werden müssen. Auch die Grundstory an sich hat mir gefallen, aber leider konnte sonst nicht viel zu mir durchdringen.

Voransicht