Gott wohnt im Wedding

Roman
Der neue Roman der Autorin von "Machandel"

Bestseller Platz 48
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein Haus. Ein Jahrhundert. So viele Lebensgeschichten.

Alle sind sie untereinander und schicksalhaft mit dem ehemals roten Wedding verbunden, diesem ärmlichen Stadtteil in Berlin. Mit dem heruntergekommenen Haus dort in der Utrechter Straße. Leo, der nach 70 Jahren aus Israel nach Deutschland zurückkehrt, obwohl er das eigentlich nie wollte. Seine Enkelin Nira, die Amir liebt, der in Berlin einen Falafel-Imbiss eröffnet hat. Laila, die gar nicht weiß, dass ihre Sinti-Familie hier einst gewohnt hat. Und schließlich die alte Gertrud, die Leo und seinen Freund Manfred 1944 in ihrem Versteck auf dem Dachboden entdeckt, aber nicht verraten hat. Regina Scheer, die großartige Erzählerin deutscher Geschichte, hat die Leben ihrer Protagonisten zu einem literarischen Epos verwoben voller Wahrhaftigkeit und menschlicher Wärme.

»Ein bewegender Roman.«

HÖRZU (29. März 2019)

Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-328-60016-9
Erschienen am  25. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Spannender Roman durch Generation

Von: Monal

07.05.2019

Man kann dank Regina Scheer fast die Blumensträuße riechen die in der "SCHÖNE FLORA" gebunden werden. Ein fesselndes aber doch politisches Buch über Generationen hinweg, dass einen in die Geschichte mit ihnen / um sie herum hinein zieht und man mit Spannung dem Geschehen im Jetzt folgt... Einen Stern Abzug, da teilweise wirklich schwer zu lesen. Gott sei dank ist am Buchende eine kleine Übersicht und Geschichte zu den jeweiligen Charakteren zu finden.

Lesen Sie weiter

...nix für "Zwischendurch": Eine berührende Geschichtsstunde!

Von: Andreas Kück - LESELUST

01.05.2019

Das alte Haus im Wedding knackt… …und lauscht den Geschichten der Menschen, die in seinen Wänden nun wohnen, und erinnert sich an seine eigene Geschichte mit all den Menschen mit ihren Schicksalen, die in seinen Wänden gewohnt, gelebt und geliebt haben. Es ist erstaunt, wie eng diese Schicksale miteinander verknüpft sind – für die Menschen manchmal nicht begreifbar… Das alte Haus im Wedding knarrt… …und blickt auf Laila Fidler, einer jungen Sintiza, die in sein Hinterhaus gezogen ist, nichtsahnend, dass ihr Vorfahren ebenfalls hier einmal Zuflucht gefunden haben. Laila, die mit ihrer Familie als Spätaussiedler aus Polen nach Deutschland gekommen ist, fühlt sich zerrissen: Ist sie eine Deutsche? Ist sie eine „Zigeunerin“? Wohin gehört sie? Sie hadert mit ihrer Herkunft und verschweigt sie lieber aus Angst, geächtet zu werden. Sie ist eine Vertriebene in der eigenen Heimat… Das alte Haus im Wedding stöhnt… …und erkennt in dem alten Mann, der seit einigen Tagen unter seinem Torbogen steht, Leo Lehmann wieder, der in den Jahren des Nationalsozialismus als Jude untertauchen musste und mit seinem besten Freund Manfred Neumann im Untergrund operierte. Mit dem Mut und der Kraft der Verzweifelten kämpften sie ums Überleben, bis Manfred hier in der Wohnung von Gertrud Romberg verhaftet wurde. Leo überlebte und wanderte nach Israel aus. Nun ist er nach Jahrzehnten wieder in Berlin in Begleitung seiner Enkelin, die in dieser Stadt ihre Zukunft sieht… Das alte Haus im Wedding knarzt… …und schaut voller Sorge auf Gertrud Romberg, die seit ihrer Geburt hier lebt. Sogar die traumatischen Geschehnisse rund um die Verhaftung von ihrem geliebten Manfred konnten sie nicht zum Wegzug bewegen. Wo sollte sie auch hin? Jetzt ist es zu spät: Sie ist alt! Doch die neuen Investoren des Hauses möchten sie gerne loswerten, aber sie wird sich nicht vertreiben lassen. Wenn sie stirbt, dann hier in diesem Haus im Wedding… Das alte Haus im Wedding brennt… …und muss so dem Fortschritt weichen. Aber ist Fortschritt nicht auch nur eine andere Form von Vertreibung? Die Figuren in Regina Scheers Roman sind allesamt Flüchtende: Sie fliehen vor Bedrohungen wie Krieg und Verfolgung. Sie fliehen vor Armut und Unterdrückung. Sie fliehen aber auch vor der eigenen Geschichte. Und doch suchen sie alle eine Identität und ein kleines Stückchen Heimat, eine Ahnung von „zuhause sein“. Diese Sehnsucht nach Heimat und das Gefühl der ständigen Entwurzelung formen die Seelen dieser Menschen. Sehnsucht: Endlich angekommen sein! Regina Scheer packte mich als Leser emotional am Schlafittchen und rüttelte am Fundament meiner Existenz. Eine spürbare Trauer durchzieht diesen Roman und lässt mich nachdenklich zurück. Bei der Lektüre schwirrten mir immer wieder Fragen durch meinen Kopf: „Was bedeutet Heimat für mich?“ und „Was wäre ich, wenn ich plötzlich heimatlos wäre?“. Ich musste dann die Lektüre unterbrechen, Luft holen, Gedanken ordnen…! Trauer…! …und doch verlässt uns der Roman auch wieder mit dem Funken der Hoffnung nach einem Neubeginn: Das alte Haus im Wedding ist nun Geschichte! Aber eine neue Geschichte beginnt…!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Regina Scheer, 1950 in Berlin geboren, studierte Theater- und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität. Von 1972–1976 arbeitete sie bei der Wochenzeitschrift «Forum». Danach war sie freie Autorin von Reportagen, Essays und Liedtexten und Mitarbeiterin der Literaturzeitschrift «Temperamente». Nach 1990 wirkte sie an Ausstellungen, Filmen und Anthologien mit und veröffentlichte mehrere Bücher zur deutsch-jüdischen Geschichte. Für ihren ersten Roman «Machandel» erhielt sie 2014 den Mara-Cassens-Preis.

Zur AUTORENSEITE

Events

02. Juni 2019

Lesung im Rahmen des Festivals NEBEN DER SPUR

11:00 Uhr | Wustrau | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

04. Juni 2019

Lesung

20:00 Uhr | Osnabrück | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

06. Juni 2019

Lesung und Gespräch

20:30 Uhr | Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

26. Juni 2019

Lesung

Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

28. Juni 2019

Lesung

Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

06. Juli 2019

Lesung im Rahmen des Tübinger Bücherfest

13:00 Uhr | Tübingen | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

19. Juli 2019

Lesung

20:00 Uhr | Kloster / Hiddensee | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

13. Aug. 2019

Lesung

19:00 Uhr | Ludwigslust | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

21. Aug. 2019

Lesung

19:00 Uhr | Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

28. Aug. 2019

Lesung im Rahmen des Warener Lesesommers

19:30 Uhr | Waren (Müritz) | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

07. Sep. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Hamburg | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

19. Sep. 2019

Lesung im Rahmen von „Leseland Hessen 2019“

Darmstadt | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

26. Sep. 2019

Lesung

Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

27. Sep. 2019

Lesung

Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

06. Nov. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Schwerin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

07. Nov. 2019

Lesung

Rostock | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

22. Nov. 2019

Lesung

19:00 Uhr | Bremerhaven | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

29. Nov. 2019

Lesung

20:00 Uhr | Berlin | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

10. Dez. 2019

Lesung

Detmold | Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

11. Dez. 2019

Lesung

Lesungen
Regina Scheer
Gott wohnt im Wedding

Pressestimmen

»Regina Scheers neuer Roman ist großartige Literatur.«

Lesart. Unabhängiges Journal für Literatur, Frühlingsheft 01/2019, Lena Panzer-Selz

»Regina Scheer mit einem gefühlvollen Roman Berliner Historie über Einheimische, Zugezogene, Verlierer, Verfolgte und Verachtete.«

Hellweger Anzeiger (16. März 2019)

»(...) ‚Gott wohnt im Wedding‘ ist ein so vielschichtiger wie praller Berlin-Roman, der Gegenwart und Vergangenheit auf vielen Ebenen miteinander verknüpft«

Jüdische Allgemeine, Frank Keil (21. März 2019)

»Regina Scheer ist ein bedeutender, aus Vergangenem schöpfender Gegenwartsroman gelungen und – so sei zu hoffen! – ein Roman, der in eine hellere Zukunft weist.«

Zweiwochenschrift Ossietzky, Walter Kaufmann (23. März 2019)

Weitere Bücher der Autorin