VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Herz aus Nacht und Scherben

Ab 14 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 25,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16450-1

Erschienen:  03.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

»Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte

In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger …

"Dank der deutschen Schriftstellerin erfährt man Literatur zum Niederknien. Einfach wow, wow, wow!"

literaturmarkt.info (05.12.2016)

Gesa Schwartz (Autorin)

Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

www.gesa-schwartz.de

"Dank der deutschen Schriftstellerin erfährt man Literatur zum Niederknien. Einfach wow, wow, wow!"

literaturmarkt.info (05.12.2016)

"Mein Fazit ist sehr positiv, da sie mit ihrem Schreibstil etwas wundervolles zaubert."

beautyandotherstories.de (19.10.2016)

"Ich möchte das Buch jedem ans Herz legen, der Geschichten über Träume/r und Parallelwelten mag"

buchstabentraeumerei.wordpress.com (19.10.2016)

"Eine gelungene Story mit spannenden Charakteren in einer sehr poetischen Sprache."

prowling-books.blogspot.com (26.10.2016)

"Einfach alles, was eine richtig gelungene Fantasy-Geschichte ausmacht."

buchmagie88.blogspot.de (03.11.2016)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-16450-1

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 25,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Jugendbücher

Erschienen:  03.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Zu viele Parallelen…

Von: Komm mit ins Bücherwunderland Datum: 16.02.2018

komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

*Ich habe das Gefühl, die Story von der Autorin bereits zu kennen*

Bevor ich zu meiner Bewertung des Buches komme sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich zu Beginn dieses Jahres das Buch „Scherben der Dunkelheit“ von der Autorin gelesen habe. Meine Kritik an diesem Buch war der Schreibstil, mit dem ich mich schwer getan habe.
Kommen wir nun zu diesem Buch. Ich war wirklich sehr gespannt, da ich das Buch jetzt im 3. Anlauf gelesen habe. Denn irgendwie konnte es mich bis dato einfach nicht so wirklich packen.
Ich habe mich dieses Mal aber durchgebissen und bin dran geblieben. Und zunächst wurde ich auch belohnt. Denn die Idee der Geschichte mit den zwei verschiedenen Welten, die mit einander in Verbindung stehen und durch die Milou wandern kann, hat mir ausgesprochen gut gefallen.
Zudem fand ich Milou als Protagonistin auch sehr sympathisch. Sie war durch und durch eine Träumerin, die in der Welt der Menschen irgendwie Fehl am Platz wirkte. Ich habe sie gerne auf ihrem Weg durch das Reich der Scherben begleitet und konnte ihre Entscheidungen, Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen.
Womit ich allerdings meine großen Schwierigkeiten hatte, war die Geschichte an sich. Denn ich hatte beim Lesen das Gefühl, als würde ich „Scherben der Dunkelheit“ ein zweites Mal lesen, nur mit einem etwas anderen Setting. Auch die Namen der beiden Bücher lassen Parallelen bereits erahnen, aber dass sie so groß wären hätte ich dann doch nicht gedacht. Und das hat mir leider ziemlich schnell die Lust am Buch verdorben. Die Figurenkonstellation mit Haupt- und Nebencharakteren war sehr sehr ähnlich, ebenso wie die Grundhandlung, dass ein Mädchen die Welt der Scherben retten muss. Leider waren selbst die Schauplätze in der Scherbenwelt sehr ähnlich, wie das Spiegellabyrinth, eine Tür durch die sie gehen und das Zimmer eines kleinen Jungen.
Ich bin ehrlich, dass ich an dieser Stelle wirklich sauer wurde. Und gerade in Anbetracht dessen, dass beide Bücher in darauffolgenden Jahren erschienen sind, hätte ich von der Autorin einfach deutlich mehr Innovationen erwartet. Dass ich quasi eine Geschichte zweimal mit geringen Abweichungen lese fand ich echt richtig blöd.
Hinzu kam dann noch der Schreibstil, mit dem ich leider ab dem Zeitpunkt meine Schwierigkeiten hatte, als es in die Welt der Scherben ging. Ich hatte beim Lesen so das Gefühl, dass die Autorin ein sehr gewaltiges Bild vor Augen hatte, dass eher auf eine riesige Kinoleinwand gehört und deshalb in alles Facetten und Nuancen beschrieben werden musste. Einige Leser finden diesen Schreibstil sicherlich sehr poetisch, ich fand ihn leider für meinen Lesefluss eher hinderlich, da für mich damit das Tempo aus der Geschichte rausgenommen wurde. Und da ich ja eh das Gefühl hatte, diese Geschichte bereits zu kennen, machten die vielen ellenlangen Beschreibungen alles für mich noch zäher zu lesen.

Mein Fazit:
Ich fand die Charaktere in diesem Buch wirklich gelungen, da sie für mich alle sehr sympathisch und sehr gut nachvollziehbar waren. Leider glich für mich die Handlung, die Szenen und auch die Figurenkonstellation zu sehr „Scherben der Dunkelheit“, sodass ich leider sehr enttäuscht wurde, da ich eine neue innovative Idee erwartet hätte. Auch der Schreibstil hat es mir wieder schwer gemacht, zügig durch diese Geschichte zu kommen. Ich denke es hätte mir besser gefallen, wenn ich „Scherben der Dunkelheit“ nicht erst vor kurzem gelesen hätte. Ich vergebe deshalb leider nur 2 von 5 möglichen Büchern.

Keine leichte Kost, aber lesenswert

Von: Buchdetektivin Datum: 03.10.2017

buchdetektivin.de

Wenn das Cover von „Herz aus Nacht und Scherben“ mich nicht schon so begeistert hätte, dann hätte es der Klappentext auf jeden Fall getan, denn die Idee des Buches habe ich so noch nirgendwo gehört.

Am Anfang habe ich mich ziemlich schwer getan in das Geschehen rein zu kommen und überhaupt zu verstehen worum es gerade geht bzw was da überhaupt passiert. Mit der Zeit hat sich das dann aber gebessert und ich bin in einen besseren Lesefluss gekommen.

Milou ist eine recht sympathische Protagonistin, auch wenn Niv es mir noch ein bisschen mehr angetan hat. Er ist von Anfang an sehr geheimnisvoll und er ist immer zur Stelle, wenn Milou ihn braucht. Da sie quasi von einer Gefahr in die Nächste stolpert, ist er quasi immer da.
Für mich hat er die Geschichte sehr aufgewertet, denn auch wenn Milou sympathisch ist, habe ich sie doch nie ganz greifen können.

Die Geschehnisse in „Herz aus Nacht und Scherben“ sind so in dieser Art noch nie niedergeschrieben, auch nicht in ähnlicher Art und Weise, zumindest soweit ich weiß. Eltern, die ihre Kinder vergessen und Nebel, der quasi alles verändert – genial. Auch die Scherbenwelt an sich ist wunderbar durchdacht. Zu viel will ich zum Inhalt gar nicht sagen, nur dass es sehr vielversprechend ist.

An sich ist die Geschichte sehr düster und vielschichtig. Ich habe aber recht lange gebraucht um mich überhaupt in der Welt zu Recht zu finden und alles einigermaßen zu verstehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr ausführlich und ausschweifend, was manchmal sogar noch mehr verwirrt hat, als dass es Klarheit gebracht hat. Vor allem die langen Sätze behindern den Lesefluss ziemlich, da man sich doch sehr konzentrieren muss. Mal einfach so zwischendurch kurz reinlesen ist kaum möglich gewesen. Leider hat darunter auch die Spannung etwas gelitten, da alles extrem in die Länge gezogen wurde.
Bevor man dieses Buch zur Hand nimmt, sollte man allerdings wirklich wissen, dass es von der Sprache her keine leichte Kost ist und sich nicht so einfach zwischendurch lesen lässt. Wenn man das weiß und sich darauf einstellt, dann denke ich, gibt einem das Buch ein ganz anderes Lesegefühl.
Ich wusste es leider nicht, deswegen musste ich mich ganz schön durchbeißen.

Wie Anfangs schon erwähnt, finde ich das Cover einfach wunderschön. Auf der einen Seite schimmert es so toll, trotzdem ist es gleichzeitig düster und passt wunderbar zum Inhalt.


Fazit

Definitiv keine leichte Kost für zwischendurch, aber durchaus lesenswert. Man muss mit dem Schreibstil der Autorin klarkommen.


Empfehlung

Wer ein etwas anspruchsvolleres Buch mit einer tollen Grundidee sucht, der dürfte bei „Herz aus Nacht und Scherben“ richtig sein.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin