VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Hummelhörnchen - Zaubern müsste man können!

Die Hummelhörnchen-Reihe (1)

Mit Illustrationen von Catherine Gabrielle Ionescu

Ab 7 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-570-17450-0

Erschienen:  26.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Achtung! Freches Einhorn im Anflug!

Einhörner? Das sind doch diese zierlichen Zauberwesen in Pferdegestalt, die es schon lange nicht mehr gibt!? Falsch! Natürlich gibt es Einhörner! Das stellt auch Lenja fest, als der winzige Möpp dahergeflattert kommt. Einhorn Möpp ist allerdings kein bisschen zierlich, sondern ziemlich pummelig. Und ständig pupst er. Weil er eindeutig zu viel Süßigkeiten futtert! Außerdem ist es mit seinen Zauberkünsten nicht sehr weit her. Was für ein Heidendurcheinander sorgt ... Doch nur, wenn Möpp richtig zaubern lernt, kann er zurück ins Goldwolkenland zu den anderen Einhörnern! Ob Lenja ihm dabei helfen kann?

»Einfach zauberhaft!«

Aller-Zeitung (31.03.2018)

DIE BÜCHER DER AUTORIN

Die Hummelhörnchen-Reihe

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Jennifer Benkau (Autorin)

Jennifer Benkau wurde 1980 geboren. Sie lebt mit einer großen Familie im fröhlichen Rheinland irgendwo zwischen Düsseldorf und Köln. Wenn sie nicht gerade an einem Buch schreibt, trifft man sie wahlweise mit den Hunden oder ihrem Pony im Wald. Das Pony ist in Wahrheit natürlich ein Einhorn, aber das muss ein Geheimnis bleiben ...


Catherine Gabrielle Ionescu (Illustratorin)

Cathy Ionescu, geboren 1984 in Koblenz, aufgewachsen in Dortmund und Münster, studierte Design und Illustration in Münster und Seoul. Sie lebt und arbeitet als Kinderbuchillustratorin in Münster.

»Einfach zauberhaft!«

Aller-Zeitung (31.03.2018)

»Wir fanden den Auftakt der Reihe um das kleine Hummelhörnchen sehr unterhaltsam und haben manches Mal laut losgelacht.“«

buchhandlung-schwarzaufweiss.de (04.03.2018)

»'Hummelhörnchen – Zaubern müsste man können' ist ein Buch voller Magie und zahlreicher komischer Momente.“«

Leipziger Volkszeitung (27.03.2018)

»Niedlich, besonders für Einhorn-Fans!«

Westfälische Nachrichten (17.05.2018)

»Das Buch ist einfach nur Traumhaft schön.«

Büchereulen (09.03.2018)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Mit Illustrationen von Catherine Gabrielle Ionescu

Gebundenes Buch, Pappband, 112 Seiten, 15,5 x 21,0 cm
Mit fbg. Illustrationen

ISBN: 978-3-570-17450-0

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Kinderbücher

Erschienen:  26.02.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Sehr süßes Kinderbuch über Freundschaft

Von: hollysbuchblog Datum: 23.05.2018

https://www.instagram.com/hollysbuchblog/


(0)

Klappentext:
Einhörner? Das sind doch diese zierlichen Zauberwesen in Pferdegestalt, die es schon lange nicht mehr gibt!? Falsch! Natürlich gibt es Einhörner! Das stellt auch Lenja fest, als der winzige Möpp dahergeflattert kommt. Einhorn Möpp ist allerdings kein bisschen zierlich, sondern ziemlich pummelig. Und ständig pupst er. Weil er eindeutig zu viel Süßigkeiten futtert! Außerdem ist es mit seinen Zauberkünsten nicht sehr weit her. Was für ein Heidendurcheinander sorgt ... Doch nur, wenn Möpp richtig zaubern lernt, kann er zurück ins Goldwolkenland zu den anderen Einhörnern! Ob Lenja ihm dabei helfen kann?

Meine Meinung:
Man ist ja immer ein Stückchen Kind, egal wie alt man wird. Dieses zuckersüße Kinderbuch über das Einhorn Möpp hat mich ein Stückchen in die Kindheit versetzt.
Eine fantasievolle Geschichte über die Freundschaft zwischen einem Einhorn, das nur Lenja selbst sehen kann, und der kleinen Lenja.
Die Illustrationen von Catherine Gabrielle Ionescu sind wunderschön und zeigen das kleine Einhorn wirklich von seiner schönsten Seite.
Das Kinderbuch ist für Erstleser perfekt geeignet.

Fazit:
Auch als fast 20-jährige hatte ich wirklich ein paar schöne Lesestunden und kann es wirklich nur weiterempfehlen.
Im Juli kommt ein weiterer Teil rund um den kleinen Möpp raus.

Möpp, das dicke Hummelhörnchen

Von: Nicole von Hexen und Prinzessinnen Datum: 16.05.2018

https://hexenundprinzessinnen.de/

BEWERTUNG:
Zuerst gehe ich, wie immer, auf die Altersangabe ein. Um die Pointen richtig zu verstehen ist die Altersangabe sehr gut gewählt. Meine Große (bald 7) hat diese schon alle ganz gut verstanden und oft mit mir gelacht. Die Kleine mit 4 fand die Geschichte süß, weil ein Einhorn darin vorkommt und weil sie auch ein kleines Hummelhörnchen hat (siehe Bilder) aber die Witze und Hintergründe verstand sie noch nicht. Manchmal hat sie auch gar nicht richtig zugehört.

Wie bereits oben erwähnt, fand ich dieses Kinderbuch wirklich lustig. Ich habe mich selten beim Vorlesen so amüsiert. Der trockene Humor der darin vorkommt war genau meines. Lenja und Möpp haben sich tolle Duelle geliefert und sich richtige kindgerechte Schimpfwörter an den Kopf geworfen. Beide sind nicht auf den Mund gefallen, aber Möpp das kleine, dicke, verfressene Hummelhörnchen ist besonders frech und vor allem ziemlich tollpatschig. Lenja verzweifelt manchmal an seinen Missgeschicken, weil nur sie Möpp sehen kann und ihre Familie, Freunde und Klassenkameraden glauben, dass sie diesen Unsinn selber macht oder ihr solche Miseren passieren.Als auf der Geburtstagsparty von Fips, Lenjas besten Freund, ein erneutes Unglück passiert, wird die Freundschaft zu Möpp auf eine harte Probe gestellt. Lenja zweifelt daran, dass sie Hummelhörnchens Mensch ist. Auf den ersten Blick meint man, es handelt sich nur um eine nette, lustige Geschichte, aber auch hinter dieser Story verbirgt sich eine Botschaft. Den Kindern wird vor allem nahegebracht, dass sie sich um ihre Tiere kümmern müssen. Lenja macht das wirklich toll, obwohl sie kein Haustier im eigentlichen Sinne hat, besitzt sie jetzt ein Tier, das sie versorgen muss. Diesen Aspekt finde ich sehr wichtig, denn Verantwortung übernehmen ist schwierig und doch so essenziell für den weiteren Lebensweg. Sie versucht Möpp zu vermitteln, dass er nicht nur Süßigkeiten essen soll, sondern auch gesunde Lebensmittel. Sie erklärt ihm auch warum und weshalb und gibt ihm verschieden „gesunde“ Nahrungsmittel zum Probieren.

Eine weitere Botschaft ist das Verzeihen. Man muss zu seinen Freunden stehen und obwohl das Hummelhörnchen ziemlich viel Unsinn im Kopf hat und Lenja manchmal sehr sauer ist, kann sie ihm doch nicht böse sein, denn sie hat ihn einfach lieb. Zwischen den Zeilen erfährt man also viel über Freundschaft, Familie, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe. Alles verpackt in einer sehr phantasie- und humorvollen Geschichte, die jedem Mädchen gefällt.
SCHREIBSTIL:
Der Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen, auch von Kindern. Die Schrift ist relativ groß und auch sehr gut für Erstleser geeignet. Ich würde sagen gute Leser können es schon im Laufe der 1. Klasse lesen, ansonsten ab der 2. Klasse. Meine Große wird es sicherlich noch einmal selber lesen, da ihr Möpp das Hummelhörnchen sehr gut gefallen hat.
ILLUSTRATIONEN:
Die Zeichnungen sind wirklich sehr süß und ich finde sie passen perfekt zum Stil des Buches. Möpp sieht fast genauso aus, wie wir ihn uns vorgestellt haben, lustig und frech, so wie moppelige Einhörner nun mal aussehen. Der Schalk schaut ihm aus den Augen und auch die Pannen, die im passieren, finde ich gut umgesetzt. Die Bilder sind kindgerecht, aber nicht zu kindlich, also perfekt für kleine Schulkinder.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin