VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich bin niemand Roman

Kundenrezensionen (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-89667-578-1

Erschienen: 06.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein spannender und elegant erzählter Roman über die Welt in Zeiten wachsender Überwachung.

Als der Geschichtsprofessor Jeremy O’Keefe nach zehn Jahren aus Oxford in seine Heimatstadt New York zurückkehrt, um dort an der New York University zu unterrichten, gerät er in einen Sog seltsamer Vorfälle: Eine Studentin kommt nicht zum verabredeten Treffen, später stellt er verdutzt fest, dass er selbst die Verabredung abgesagt haben soll; ein ihm unbekannter junger Mann behauptet, ihn zu kennen; eine Reihe Pakete erreichen ihn, mit den Ausdrucken seiner Telefonverbindungen und seines Mailverkehrs der letzten Monate; der mysteriöse junge Mann taucht immer wieder auf – O’Keefe fühlt sich verfolgt, kann die Geschehnisse nicht zuordnen. Ist jemand hinter ihm her? Spielt ihm jemand einen bösen Streich? Wird er überwacht? Oder wird er einfach verrückt? Nach und nach stellt sich heraus, dass der Ursprung dieses Rätsels in O’Keefes Zeit in Oxford begründet liegt.

Ein stilistisch herausragender, hochintelligenter Roman über Erinnerung, Verdrängung und das, was geschieht, wenn unsere Vergangenheit uns einholt.

»Patrick Flanery erzählt … clever von der Kehrseite unseres durchtechnisierten Alltags.«

Glamour (16.03.2017)

Patrick Flanery (Autor)

Patrick Flanery wurde 1975 in Kalifornien geboren und lebt seit Jahren in Großbritannien. Nach einer Promotion an der Universität von Oxford unterrichtete er zunächst in Sheffield Literatur und arbeitet heute in London als Publizist. Sein Interesse gilt der Literatur und dem Filmschaffen Südafrikas. Absolution, sein erster Roman, wurde vielfach nominiert u.a. für den Guardian First Book Award, den Desmond Elliot Award, den IMPAC Dublin Award und den Royal Society of Literature’s Ondaatje Prize.

»Patrick Flanery erzählt … clever von der Kehrseite unseres durchtechnisierten Alltags.«

Glamour (16.03.2017)

»Flanerys Roman beginnt fast wie ein Mystery-Thriller, aber tatsächlich ist es ... ein Buch, das sich auf höchst eloquente Weise mit der modernen Gesellschaft auseinandersetzt.«

Irene Binal, Deutschlandfunk Kultur, Lesart (15.05.2017)

»Patrick Flanery hat einen stilistisch sehr eleganten Roman über das Thema Überwachung geschrieben. Den spannenden Plot unterbricht er mit klugen Einlassungen über Moralphilosophie, Geschichts-, oder Filmtheorien.«

Simone Hamm, WDR 3, Mosaik (29.05.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Reinhild Böhnke
Originaltitel: I am No One
Originalverlag: Tim Duggan Books

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-89667-578-1

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blessing

Erschienen: 06.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Gepflegte Langeweile

Von: ralfreitze Datum: 06.06.2017

https://feinerbuchstoff.wordpress.com/

Kennt ihr das auch? Ihr seid auf einer Party, Geburtstag, Empfang oder einfach auf einem offiziellen gesellschaftlichen Ereignis. Dort trefft ihr eine gepflegte, nett aussehende, distinguierte Person. Ihr kommt ins Gespräch, das vom Thema her sehr anregend ist, aber bald könnt ihr eurem Gegenüber nicht mehr zuhören. Warum? Das Thema ist nicht langweilig, die Worte fließen geschmackvoll und eloquent. Aber ihr könnt Euch nicht des Eindruckes erwehren, dass ihr jetzt sofort einen Grund braucht um zu verschwinden. Sofort. Vielleicht müsst ihr dringend in der Nase bohren, die Hände waschen? Gequält versucht ihr, elegant die Kurve zu bekommen, doch euer Gegenüber merkt eure Qual nicht. Die Redeflut erreicht ihren Höchststand (falls man davon sprechen kann) und ihr wisst schon gar nicht mehr, um was es geht und registriert auch gar nicht mehr, was das Gegenüber noch sagt.



Ja? Kennt ihr? Stellt euch das Ganze gedruckt vor, dann habt ihr den Roman Ich bin Niemand von Patrick Flanery in der Hand. Auch hier ist das Thema interessant. Es geht um die allgegenwärtigen Überwachungsszenarien. Ein Professor, der jüngst aus Oxford zurück in die Staaten kommt, bemerkt, dass er anscheinend eine Mail an eine Studentin geschickt hat, bei der um die Verschiebung eines Termins bat, an die er sich nicht erinnern kann. Auch die Bestätigung der Verschiebung, an seinen E-Mail Account geschickt, liest er erst, als die Studentin nicht zu dem Treffpunkt erscheint.



Der komplette Roman ist aus der Sicht dieses Professors geschrieben. Tief taucht der Leser in dessen Gedanken ein und erlebt ein zwar literarisch sicherlich gepflegtes Lesen – aber es passiert fast nichts. Die Gedankengänge des auch nicht sehr sympathischen Mannes, drehen sich um Paranoia, seine Einsamkeit und sein früheres Leben. Geheimnisvoll ist der Empfang von Päckchen, in denen, fein säuberlich ausgedruckt, seine Internetaktionen, Nummern, Dauer und Zeit der Telefongespräche und sogar sein Leben in Bildern vorliegen. Wer macht sich die Mühe so etwas zu tun? Und warum? Jede Begegnung mit Fremden und komische Situationen geraten für den Professor zum Verdacht, dass er beobachtet wird:

„Als ich dort stand und auf die Stadt blickte, bemerkte ich auf dem Gehsteig einen Mann, der stehen blieb und zu meinem Fenster hochsah. Diesmal gab es für mich keinen Zweifel. Er starrte mich an und war sich bewusst, dass ich zurückstarrte. Das Zimmer war dunkel, also konnte ich ihn deutlich sehen, aber es gab keine Möglichkeit, das Gesicht des Mannes zu erkennen, weil er eine Skimaske trug, die nur die Augen freiließ, die in der frostigen Nacht glitzerten.“

Aber auch seine Tochter und ihr Mann können ihn nur an Anwälte und Therapeuten verweisen. Hat die frühere Verbindung zu einer ägyptischen Studentin, mit dieser Überwachung zu tun? Denkt der CIA, er wäre ein Terrorist?

Sicher ein interessantes Thema. Doch was Flanery daraus macht, ist weder spannend noch spornt es den Leser an, am Thema und Buch zu bleiben. Ich musste mich durch die, immer wiederholenden bräsigen Gedanken des Jeremy O’Keefe quälen. Ständig schweift dieser vom Thema ab, beschreibt in allen Details Kleider oder Filmszenen und kehrt nicht zum eigentlichen Geschehen zurück. Was Steinfest in Vollendung gelingt, nämlich die Umleitung zur eigentlichen Geschichte zu machen, wirkt bei Flanery vollkommen zerfasernd und umständlich. Die Geschichte bietet dadurch auch keinerlei Höhepunkte, um auch nur annähernd als spannend zu gelten und auch das Ende punktete nicht. Weder mit interessanten oder gar neuen Ideen zu diesem Thema, noch mit einem Knalleffekt. Alleine die Sprache ist elegant, stilsicher und hochwertig. Doch was helfen mir teure, gute Ölfarben, wenn ich kein Bild daraus erkennen kann. Eine erste Leseenttäuschung diesen Jahres.

Ein spannendes Thema schwach umgesetzt

Von: Alexandra (The Read Pack) Datum: 18.05.2017

www.readpack.de

“Ich bin niemand” von Patrick Flanery erzählt davon, wie wir zwischen einem zu viel an Daten im Rahmen der Digitalisierung zu verschwinden drohen. Ganz konkret geschieht dies im Buch Jeremy O’Keefe, der nach einigen Jahren im Ausland in seine Heimat New York zurückkehrt. Immer häufiger zweifelt Jeremy an seinem eigenen Gedächtnis, immer seltsamere Vorfälle häufen sich in seinem Umfeld und er fühlt sich zunehmend beobachtet und beschattet.

Es ist gar nicht so leicht zu erkennen, dass dieses Buch um das Thema Big Data kreist. Vielmehr scheint sich die Erzählung zunächst um die eigene Realität und das Gedächtnis zu drehen. Erst allmählich werden Überwachung und Datensammlungen zum Thema der Geschichte. Leider schafft “Ich bin niemand” das Thema Big Data dann auch nicht neu aufzuarbeiten, es wird wenig substanzielles beigetragen. Außer der Paranoia des Protagonisten und der unheimlichen Datenflut, mit der er konfrontiert ist, wird zum “Gläsernen Mensch” wenig erzählt, wenig in Frage gestellt.

Zwar gibt es in der Handlung interessante Entwicklungen und Gedanken darüber, wie viel die über uns gesammelten Daten tatsächlich von uns erzählen, wie gut die Schlussfolgerungen sind, die unsere Daten zulassen. Aber das bleibt alles ziemlich schwammig.

Leider ist “schwammig” einer der Begriffe, der dieses Buch für mich generell ganz gut beschreibt. Die Geschichte ist hauptsächlich als innerer Monolog der Hauptfigur erzählt und nach einer Weile fingen mich die ständigen Abschweifungen in diesem Monolog wirklich an zu stören. Die Erzählung verliert sich in Nebensächlichkeiten, zum eigentlich spannenden Thema des Buches kehrt die erzählende Stimme selten zurück. Viel mehr finden sich ermüdende Einschübe über Heimat und Einsamkeit.

Für meinen Geschmack bildet die Geschichte am Ende keine harmonische Einheit. Es stehen Thema, Erzählstil und die Figuren recht zusammenhanglos im Raum und fügen sich mehr schlecht als recht zusammen. Das verdeutlicht vor allem Jeremy als Hauptcharakter. Er ist Geschichtsdozent und forscht (passenderweise) über die DDR als Überwachungsstaat, tatsächlich werden dazu auch einige interessante Einschübe geliefert. Neben diesen Fakten gibt es wenig, was ihn als Figur auszeichnet. Sein Charakter bleibt blass und wenig einprägsam. Er ist leider manchmal wirklich niemand.

Ich habe mich stellenweise sehr durch dieses Buch gekämpft und leider auch im Ende des Romans keine große Genugtuung gefunden. Zwar gibt es thematisch schöne Ansätze und interessante Abschnitte, insgesamt war das Buch für mich zu ziellos und die Figuren zu blass.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors