Im Zoo

Roman

Hardcover
24,99 [D] inkl. MwSt.
25,70 [A] | CHF 34,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ausgezeichnet als witzigster Roman des Jahres in Großbritannien

Guy Ableman ist ein Getriebener: Mit Haut und Haaren seiner hinreißend schönen und klugen Frau verfallen, begehrt er gleichzeitig deren nicht minder attraktive Mutter. Nicht nur die beiden rauben ihm seinen Seelenfrieden, auch die Arbeit lässt ihn nicht schlafen. Sein Verleger hat sich umgebracht, Vampirschmonzetten verdrängen seine Romane aus den Buchhandlungen, und ihm fehlt jegliche Inspiration für ein neues Buch. Vielleicht könnte die Liaison mit seiner Schwiegermutter ja Stoff für ein letztes, großes Meisterwerk bieten ...

Das neue Buch des Booker-Preisträgers Jacobson ist ein funkelndes Wortfeuerwerk voller bissiger Dialoge und staunenswerter Beobachtungen, ein Roman über die Leidenschaft für Frauen, Literatur und die komischen Seiten des Lebens.

»Grandiose Satire.«

NEON, 15.12.2014

Aus dem Englischen von Friedhelm Rathjen
Originaltitel: Zoo Time
Originalverlag: Bloomsbury
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-421-04564-5
Erschienen am  29. September 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Howard Jacobson, 1942 in Manchester geboren, lebt in London. Er hat bisher dreizehn Romane und vier Sachbücher vorgelegt und zählt zu den renommiertesten Autoren Großbritanniens. Seine Romane erscheinen in zwanzig Ländern und wurden schon vielfach ausgezeichnet, u.a. erhielt er für „Die Finkler-Frage“ 2010 den Booker-Preis, den wichtigsten Literaturpreis der englischsprachigen Welt. Nach „Liebesdienst“ (2012) und „Im Zoo“ (2014), für den er den Bollinger Everyman Wodehouse Prize for Comic Fiction erhalten hat, ist "J" Jacobsons neuester Roman. Er stand 2014 auf der Shortlist des Booker-Preises.

Zur AUTORENSEITE

Friedhelm Rathjen

Friedhelm Rathjen, Jahrgang 1958, ist ausgewiesener Joyce-Kenner und einer der profiliertesten deutschen Übersetzer (Herman Melville, Mark Twain, Robert Louis Stevenson u.a.); seine 2004 erschienene Joyce-Monografie gilt als Standardwerk. 2013 erhielt er den Paul-Celan-Preis für sein Gesamtwerk und insbesondere für die Übersetzung von James Joyce' "Porträt des Künstlers als junger Mann" (Manesse Verlag).

zum Übersetzer

Zitate

„Seine strahlende Brillanz ist ebenso überwältigend wie die Schwärze seines Humors. Ich kenne keinen witzigeren noch lebenden Autor.“

Jonathan Safran Foer

"Komödien sind niemals intelligenter und lustiger als wenn Howard Jacobson in Fahrt ist - und das ist er in dieser Komödie über einen gescheiterten Schriftsteller."

Independent on Sunday (02. September 2012)

"Man kann Jacobson nicht lesen, ohne hingerissen zu sein von der Musikalität seiner Sprache, der Kraft seiner Charakterbeschreibungen und der Tiefe seiner Einblicke. Ein Meisterwerk."

The Times (15. September 2012)

»Es ist ein prall gefüllter Branchenroman mit gut platzierten Bosheiten, brillanten Dialogen - und einer überraschenden Wendung.«

Deutschlandradio Kultur - Lesart, 20.10.2014

»Ein zutiefst britischer, gewiefter, amüsanter, wortgewaltiger, tiefgründiger Roman.«

Kleine Zeitung (A) (05. Oktober 2014)

"Wenn Jacobson in Fahrt ist, können ihm nur wenige britische Autoren das Wasser reichen - so mitreißend und zugleich streitlustig ist seine Komik."

DailyMail (30. August 2012)

"Jacobson hat indes weit mehr geschrieben als eine Satire auf den Literaturbetrieb; bei aller Komik ein ernstes Buch über den Niedergang der Buch-Industrie..."

»Ein Branchenroman, der reich mit gut platzierten Bosheiten, brillanten Dialogen und urkomischen Reflexionen bestückt ist. […] In der Selbstironie liegt das Raffinement des Textes.«

Berliner Morgenpost, 02.01.2015

»Der witzigste Roman des Jahres. […] Ein brillantes Wortfeuerwerk über die Leidenschaft für Frauen, Literatur und die komischen Seiten des Lebens.«

Dorstener Zeitung, 11.10.2014

»Groteske Szenen, skurrile Nebenfiguren, komische Wortgefechte: Jacobson ist mit seinem Roman 'Im Zoo' eine brillante Satire auf den Literaturbetrieb geglückt.«

Stuttgarter Zeitung, 02.01.2015

»Ein abgehalfterter Autor mit fatalistischen Fantasien und dunklem Humor. […] "Im Zoo" […] bietet herrlich groteske Szenen, skurrile Nebenfiguren, Screwball-hafte Wortgefechte.«

DER TAGESSPIEGEL, 16.11.2014:

»Der Brite Jacobson parliert brillant, moderiert aberwitzige Dialoge und spickt die Geschichte mit gewaltigen Brocken Schwarzen Humors. Einfach köstlich, und wiederum preisverdächtig.«

Leipziger Volkszeitung, 21.11.2014

»So ist dieser Roman der bissig-witzige Beweis, dass es immer noch ungeheuren Spaß machen kann, wenn Wörter „vor unseren Augen ihre lüsternen Possen treiben“.«

Westdeutsche Allgemeine, 23.12.2014

»›Im Zoo‹ ist ein eleganter Roman mit geschliffener Prosa und funkelnden Dialogen, voller Esprit und subtil knisternder Erotik eine prall gefüllte Wundertüte für anspruchsvolle Leser.«

OSTTHÜRINGER ZEITUNG, Wolfgang A. Niemann, 22.11.2014

»Selten wurde so witzig und gleichzeitig so einfallsreich und präzise über die großen und kleinen Dissonanzen zwischen den Geschlechtern geschrieben. Unbedingt lesen!«

Das Magazin, 01/15

»Weniger ein Roman als vielmehr eine Streitschrift. […] Paradoxerweise hat „Im Zoo“ Pageturner-Qualitäten und ist höchst amüsant zu lesen.«

die tageszeitung, Sylvia Prahl, 17.01.2015

»Sein Humor zeigt sich in hinreißend maliziösen Beschreibungen [...]. Jacobson denkt nicht daran, das Komische sein zu lassen. Zum Glück, denn es ist sein größtes Talent.«

Süddeutsche Zeitung, Laura Hübner, 26.01.2015

»So viel Lesevergnügen wie mit «Im Zoo» bekommt [man] selten.«

Der Bund (CH), 04.03.2015

»Herrlich groteske Szenen, skurrile Nebenfiguren und Screwball-hafte Wortgefechte.«

Südwest Presse, 26.02.2015

»Mit Wut im Bauch. […] Überaus humorvoll und selbstironisch.«

Heilbronner Stimme - Kocher-, Jagst- und Brettachtal, 14.03.2015

»So viel Lesevergnügen wie mit „Im Zoo“ bekommt [der Leser] selten.«

Tages-Anzeiger (CH), 04.03.2015

Weitere Bücher des Autors