, ,

In Freiheit leben, das war lange nur ein Traum

Mutige Frauen erzählen von ihrer Flucht aus Gewalt und moderner Sklaverei
Mit einem Vorwort von Seyran Ates

Hardcover
17,99 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Fatima verdiente sich ihr Überleben jahrelang als minderjährige Prostituierte für europäische Sextouristen in Mombasa. Zehra wurde als 13-Jährige in der Türkei gegen ihren Willen verheiratet. Joy glaubte den falschen Versprechungen von Menschenhändlern in Benin City und wurde von 2005 bis 2007 als Zwangsprostituierte in Deutschland ausgebeutet.

Betroffene aus Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und dem Nahen Osten erzählen ihre unglaublichen Lebensgeschichten auf dem Weg in die Freiheit. Sie flohen aus Zwangsprostitution, Kinderehen und Beziehungsgewalt. Sie entkamen politischer Unterdrückung, Ehrenmorden, Menschenhändlern und bitterer Armut.

Eine packende und berührende Reportage über Frauen, die den Weg in die Freiheit gefunden haben.

  • Auswege aus der modernen Sklaverei

  • Die Erfolgsgeschichte von SOLWODI


Hardcover, Pappband, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
2. aufl. 2013
Mit 16 S. Farbbogen
ISBN: 978-3-466-30878-1
Erschienen am  30. August 2010
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Sr. Dr. Lea Ackermann, die 1996 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und 1998 zur „Frau Europas“ gewählt wurde, gründete 1985 SOLWODI. Mittlerweile gibt es allein in Kenia 11 und in Deutschland 14 Solwodi-Beratungsstellen. Das Buch wurde zum 25. Jahresjubiläum von SOLWODI geschrieben.

Mary Kreutzer, geb. 1970, Politikwissenschaftlerin und Autorin mit den Schwerpunkten Menschenrechte, Entwicklungspolitik und Flucht. Sie ist Trägerin des Eduard-Ploier-Radio-Preises der Österreichischen Volksbildung, des Concordia Publizistikpreises (Kategorie Menschenrechte), und des European Award for Excellence in Journalism.

Alicia Allgäuer, geb. 1981, studierte Sozialarbeiter und Politikwissenschaft in Wien, Granada (Spanien) und Potosi sowie La Paz (Bolivien). Derzeit arbeitet sie bei der Caritas Wien (Flüchtlingsbetreuung und Integrationsarbeit) und ist Vorstandsmitglied der NGO LeEZA. Jüngste Publikatio: „Man fragt mich, ob ich bin“ (Lyrik@Migration. Alltag Verlag, Wien 2009).

www.solwodi.de www.marykreutzer.at www.leeza.at

Zur AUTORENSEITE

Links

Weitere Bücher der Autoren