Jesolo

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kinder sind kein Thema für Andrea. Sie hat einen Job, der okay ist. Sie führt seit vielen Jahren eine Beziehung mit Georg, die okay ist. Jedes Jahr verbringen sie einen netten Urlaub in Jesolo. Was die Zukunft betrifft, will Andrea sich nicht festlegen, aber Georg will ein Fundament für ein gemeinsames Leben. Aus dem Dilemma scheint es keinen Ausweg zu geben.

Als sie aus dem gemeinsamen Urlaub zurückkommen, ändert sich alles – Andrea ist schwanger. Hin- und hergerissen entscheidet sie sich für das Kind – und geht damit einen Kompromiss nach dem anderen ein: Sie nimmt einen Kredit auf, obwohl sie nie einen Kredit aufnehmen wollte; sie zieht ins Haus ihrer Schwiegereltern, obwohl sie nie mit ihnen unter einem Dach leben wollte. Von allen Seiten prasseln Ratschläge auf Andrea nieder, und sie wird in eine Mutterrolle gedrängt, mit der sie sich nicht identifizieren kann.

Ein bewegender Roman über zehn Monate im Leben einer jungen Frau, der nicht nur Beziehung, Schwangerschaft und Familie in ihrer ganzen Ambivalenz zeigt, sondern auch, wie schwierig es ist, wie unmöglich fast, sich angesichts gesellschaftlicher Rollenzuschreibungen als Individuum zu behaupten.

»Tanja Raich schreibt in knappen Sätzen mit viel Verständnis für alle ihre Figuren von der Zerrissenheit, die sich im Laufe des Erwachsenseins breit macht.«

SPIEGEL ONLINE (15. März 2019)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-89667-644-3
Erschienen am  04. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Jesolo, Italien

Leserstimmen

Ein feministischer Roman?

Von: Wissenstagebuch

13.09.2019

Liege an Liege. Die immer gleiche Pizza und schon wieder dasselbe Hotel: Tanja Raich dient der italienische Badeort Jesolo als Metapher für eine abgekühlte Liebe. … damit die Kinder später im Garten spielen können Andi ist Anfang Dreißig und steckt in einer okayen Beziehung mit ihrem irgendwie okayen Freund. Der will mit ihr ins Haus seiner Eltern ziehen, aufs Dorf, damit die Kinder später im Garten spielen können. Doch sie will gar nicht zusammenziehen, wollte eigentlich noch mal in einer großen Stadt gewohnt haben und überhaupt noch so einiges erleben. Als die Trennung schon fast ins Haus steht, entdeckt sie, dass sie schwanger ist. Was folgt, ist eine Kaskade gut gemeinter Ratschläge und schließlich steht Raichs Figur da, wo sie nie sein wollte. Sie ist Hausfrau im Haus seiner Eltern mit einem Kredit an der Backe und einem Baby im Arm. Das ultimative Glücksversprechen: Mutterschaft Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Raichs Protagonistin ist keine unnahbare Überfrau, die den Gedanken der Mutterschaft grundsätzlich ablehnt (anders als zum Beispiel die Protagonistin in Christian Dittloffs Dystopie „Das weiße Schloss“). Sie glaubt nur nicht, dass Mutterschaft ein allgemeingültiges Glücksversprechen ist. Sie hat aber auch keinen konkreten Gegenentwurf, weshalb ihr Freund, dessen Eltern und gemeinsame Freunde ihre Ablehnung nicht ernst nehmen. Als sie dann ungewollt schwanger wird, ist es, als schließe sich die Falle, an der sie selbst in den letzten Jahren gebaut hat. Durch wunderbar lakonische Beschreibungen erfasst Raich den ganzen Wahnsinn, der mit einer Schwangerschaft einhergehen kann. Da faselt der zuvor noch so abweisende Gynäkologe plötzlich was vom „Wunder des Lebens“, während die Protagonistin über Abtreibung nachdenkt. Da richtet die Schwiegermutter und Oma in spe schon die Wohnung ein, ohne sich darum zu scheren, was dem Paar überhaupt gefällt. Raich gibt ihrer Protagonistin derweil völlig entgegengesetzte Gedanken auf den Weg. In rascher Abfolge malt diese sich aus, wie sie Strampler kauft, abtreibt, dem Kind beim Spielen zuschaut, ihrem Freund erzählt, dass sie schwanger ist, ihren Freund verlässt. Den Leser erheitert und beunruhigt diese Technik gleichermaßen, denn er kann die Ausweglosigkeit des idyllischen Dorflebens schon sehen. Die sonntägliche Bratengabel hängt über Raichs Protagonistin wie ein Damoklesschwert. Ein feministischer Roman? Tanja Raich wurde gefragt, ob „Jesolo“ ein feministischer Roman sei. Sie antwortete, dass die Bewertung als „feministisch“ wohl in der Wahrnehmung des Lesers liege und sie diese nur bedingt beeinflussen könne. Für ein Buch, das die gesellschaftlichen Erwartungen an Frauen thematisiert, klang das ziemlich unbefriedigend. Raich schob dann auch nach, es sei doch normal, dass Frauen feministisch schreiben. Fazit Ich muss gestehen, dass ich etwas enttäuscht von ihrer Antwort war. Denn Tanja Raich trifft mit „Jesolo“ den Nerv der Zeit und schafft es durchaus, zu provozieren. Daneben unterhält sie den Leser auch wunderbar – und Provokation und Unterhaltung sind doch eine ausgezeichnete Kombination, die man auch als solche präsentieren kann.

Lesen Sie weiter

Jesolo

Von: Miss.mesmerized

06.09.2019

Andrea und Georg, beide Mitte 30 und mit beiden Beinen im Leben stehend. Sie machen Urlaub in Jesolo, weil sie immer Urlaub in Jesolo machen. Sie kennen das Hotel, den Stand mit den immer gleichen Liegen, die Umgebung und wissen, worauf sie sich einlassen. Doch statt entspannter Tage verbringen sie die schönste Zeit des Jahres mit Streitigkeiten. Ein wiederkehrendes Thema ist Andreas Weigerung, mit Georg zusammenzuziehen. Sie will ihre Freiheit nicht aufgeben, er will und kann sie nicht verstehen. Im Haus seiner Eltern ist genügend Platz, sie können die Miete sparen, haben Unterstützung. Für Andrea die Vorhölle. Doch dann teilt ihr Arzt ihr mit, dass sie schwanger ist. Sie denkt über Abtreibung nach, sagt Georg nicht Bescheid, bis sie die vermeintlich freudige Nachricht doch teilt und sich für das gemeinsame Leben entscheidet. Ein Leben, das nicht ihres ist, das sie nie wollte und das sie schon hasst, bevor es beginnt. Tanja Raich bringt in ihrem Roman das Dilemma der heutigen Frau auf den Punkt. Jahrelang schildert man ihr die Illusion der beruflichen Selbstverwirklichung, lässt sie zur Karriere ansetzen und suggeriert ihr, dass sie die ganze Welt haben kann. Doch dann wird sie 30 und aus der ganzen Welt wird plötzlich Kinder, Küche, Kirche. Wer sich sträubt, muss den Gegenwind aushalten, Alternativen zum tradierten Rollenverständnis gibt es nicht. Ihr Erstlingswerk hat ihr die Nominierung auf der Shortlist Debüt 2019 des Österreichischen Buchpreises beschert, einer Auszeichnung, der man aufgrund ihrer Sprachversiertheit nur uneingeschränkt zustimmen kann. Vom Ende her betrachtet, beginnt der Roman interessanterweise geradezu mit dem Auflösen der Beziehung der beiden Protagonisten. Man wundert sich, dass sie den finalen Schritt nicht endlich tun, so quälend sind ihre Auseinandersetzungen. Sie verletzten sich gegenseitig absichtlich, nichts scheint sie mehr zu verbinden. Nur nach außen erhalten sie noch den Schein. Die Zäsur kommt durch die Schwangerschaft. Lange war ich überzeugt, dass Andrea sich gegen das Kind, gegen Georg und gegen das gemeinsame Leben entscheidet. Doch dann kommt es anders und genau das, wovor sie immer Angst hatte, tritt ein. Noch stellt sie Bedingungen an das gemeinsame Leben, doch mit dem Heranwachsen des Kindes schwindet ihr Widerstand und mit ihm verschwindet Andrea: „Das ist nur der Anfang. Dieser Strudel wird uns immer weiter nach unten ziehen. Aber vielleicht zieht dieser Strudel nur mich nach unten, während du sorglos an der Oberfläche weiterschwimmst.“ Georg realisiert seinen Traum vom Haus, von der Familie, von der Idylle auf dem Land. Immer beratend an seiner Seite: seine Eltern. Andrea ist nur ein Möbelstück, ein Accessoire, das aber bitte nicht reinreden soll: „Was weiß ich schon von diesem neuen Leben. Darüber weißt du besser Bescheid.“ Und bald schon erkennt sie in sich die Kopie ihrer Schwiegermutter, die wartet, dass der Gatte nach Hause kommt, um ihm dann das heiße Essen zu servieren. Wenig deutet zu Beginn des Buchs auf das hin, was Andrea widerfährt. Aber so ist nun mal das Leben und Tanja Raich schildert authentisch, wie Frauen in diese Rolle hineingedrängt werden, zunächst ganz sachte, sich irgendwann ergeben und einfach machen, was man von ihnen erwartet. Widerstand ist zwecklos bzw. der Zeitpunkt, um einen anderen Weg einzuschlagen, wurde einfach verpasst. Sie können daran verzweifeln oder sich einreden, dass das auch ihr Traum ist. Ist ja auch alles ganz toll. Nur halt nicht das, was sie vom Leben erwarteten, wovon sie träumten, was aus ihnen hätte werden können. Dramaturgisch überzeugend, sprachlich stark – ein Debut, das mich schnell überzeugen konnte und das in seiner Aktualität nicht unterschätzt werden sollte, denn diese Generation wir irgendwann ausbrechen wollen und sich das zu holen, was man ihr versprochen hatte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tanja Raich wurde 1986 in Meran geboren und hat Germanistik und Geschichte studiert. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (Kolik, Lichtungen, Die Rampe u.a.) und Anthologien. Verschiedene Preise und Stipendien, u.a. 2. Platz beim Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb 2015, Finalistin beim 20. MDR-Literaturwettbewerb, Rom-Stipendium des Bundeskanzleramtes Österreich, Exil-Literaturpreis 2014. Tanja Raich lebt in Wien. Jesolo ist ihr erster Roman.

Zur AUTORENSEITE

Events

23. Sep. 2019

Lesung mit Tanja Raich

18:30 Uhr | St. Pölten | Lesungen
Tanja Raich
Jesolo

30. Sep. 2019

Lesung mit Tanja Raich und Vea Kaiser

19:30 Uhr | Salzburg | Lesungen
Tanja Raich
Jesolo

19. Okt. 2019

Literaturbahnhof: Lesung mit Tanja Raich im Rahmen der Frankfurter Buchmesse

14:00 Uhr | Frankfurt am Main | Lesungen
Tanja Raich
Jesolo

Videos

Pressestimmen

»ein ehrliches, emanzipiertes Buch«

EMOTION (04. März 2019)

»Ein kraftvoller Debütroman, der aufzeigt, dass eine Veränderung der althergebrachten Rollenverteilung längst überfällig ist«

GALORE (28. März 2019)

»Sehr klar und mit bitterbösem Blick auf diese konforme Gesellschaft«

Der Standard (Mia Eidlhuber) (04. März 2019)

»Beklemmend und erhellend«

ORF III "erLesen" (28. Mai 2019)