VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Kämpfen Roman

Das autobiographische Projekt (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 29,00 [D] inkl. MwSt.
€ 29,90 [A] | CHF 38,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-630-87415-9

Erschienen: 22.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die Rücksichtslosigkeit anderen – aber vor allem sich selbst gegenüber. Die Radikalität des Ansatzes. Die schwindelerregenden Wechsel zwischen kleinsten Details und großen Gedanken. Die essayistischen Passagen zu Themen der Kunst- und Literaturgeschichte. Und diesmal auch: die berührende Schilderung einer Krankheit und Ehekrise.



In „Kämpfen“, dem fulminanten Abschluss des sechsbändigen autobiographischen Projektes von Karl Ove Knausgård, findet sich alles, was schon die ersten fünf Bände zu einem Ereignis machte, und geht noch einmal weit darüber hinaus. Geschrieben nach dem sensationellen Erfolg der Vorgängerbände in Norwegen, dem darauf folgenden Skandal auf Grund der Preisgabe von vermeintlich Intimem, radikalisiert Knausgård seine schonungslose Methode noch einmal und treibt sie bis zu einer äußersten Schmerzgrenze. Ein künstlerischer Triumph, ein Vordringen zum Kern des Menschlichen zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

Video: Das Phänomen Karl Ove Knausgård Zum Beitrag im SRF

Österreichischer Staatspreis für europäische Literatur 2017 Laudatio von Anton Thuswaldner

Dankesrede von Karl Ove Knausgård

»Ganz egal, ob auf Internet-Stammtisch-Niveau oder im Feuilleton: Knausgård wühlt auf. Knausgård erzürnt und begeistert.«

Julia Kospach / trend (19.05.2017)

Das autobiographische Projekt

Die Jahreszeiten-Bände

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Karl Ove Knausgård (Autor)

Karl Ove Knausgård wurde 1968 geboren und gilt als wichtigster norwegischer Autor der Gegenwart. Als erster Debütant überhaupt bekam er den Norwegischen Kritikerpreis verliehen. Die Romane seines sechsbändigen, autobiographischen Projektes wurden weltweit zur literarischen Sensation. Seine Bücher sind in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach preisgekrönt. Karl Ove Knausgård lebt mit seiner Familie an der schwedischen Südküste.


Paul Berf (Übersetzer)

Paul Berf, geboren 1963 in Frechen bei Köln, lebt nach seinem Skandinavistikstudium als freier Übersetzer in Köln. Er übertrug u. a. Henning Mankell, Kjell Westö, Aris Fioretos und Selma Lagerlöf ins Deutsche. 2005 wurde er mit dem Übersetzerpreis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet.


Ulrich Sonnenberg (Übersetzer)

Ulrich Sonnenberg, geboren 1955 in Hannover, arbeitet als freier Übersetzer und Herausgeber in Frankfurt/Main. 2013 erhielt er den Übersetzerpreis des Staatlichen Dänischen Kunstrats.

»Ganz egal, ob auf Internet-Stammtisch-Niveau oder im Feuilleton: Knausgård wühlt auf. Knausgård erzürnt und begeistert.«

Julia Kospach / trend (19.05.2017)

»Knausgård macht das Ungesagte in einer entzauberten, um sich selbst kreisenden Gesellschaft, die keine echten Probleme hat und doch täglich kämpfen muss, unprätentiös sichtbar.«

Katharina Hinsche / Süddeutsche Zeitung (18.05.2017)

»Man wird süchtig nach dieser klaren Sprache, diesen genauen Beobachtungen, diesen leichthändig eingestreuten Kurzessays und genialen Wendungen.«

Matthias Matussek / Die Weltwoche (18.05.2017)

»Mehr als in den anderen Büchern fallen in ›Kämpfen‹ der Schreibprozess und die erzählte Zeit zusammen, erzählt dieser sechste Band von seiner eigenen Entstehung.«

Gerrit Bartels / Der Tagesspiegel (14.05.2017)

»Niemand sonst schreibt so schonungslos ehrlich über sich selbst. Über Niederlagen, Erfolge, Ängste, Krankheit und Karriere.«

Günter Keil / Playboy (10.05.2017)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Norwegischen von Paul Berf, Ulrich Sonnenberg
Originaltitel: Min Kamp VI
Originalverlag: Forlaget Oktober as

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 1.280 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-630-87415-9

€ 29,00 [D] | € 29,90 [A] | CHF 38,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 22.05.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein würdiger Abschluss,Ein würdiges Ende

Von: Gute Seiten, Schlechte Seiten,Gute Seiten Schlechte Seiten Datum: 12.08.2017

https://www.instagram.com/gute_seiten_schlechte_seiten/?hl=de

"Kämpfen" von Karl Ove Knausgård ist der letzte Band des einzigartigen, autobiografischen Projektes und unbedingt lesenswert.
Inhaltlich hat sich der Autor für seinen Schlussakkord viel Selbstreflexion aufgehoben und Fragen, die schon in den vorausgehenden Bänden aufgeworfen wurden, werden beantwortet. So geht es z.B. um die juristische Auseinandersetzung mit seinem Onkel, der die Veröffentlichung verhindern wollte.

Der Autor bietet auch einen Erklärungsansatz, warum sein Werk im norwegischen Original „Min Kamp“ heißt. Vielleicht ist es eine Besonderheit für aufgeklärte deutsche Leser, aber ich fand es problematisch, über Seiten hinweg Original Texte aus Hitlers antisemitischen Pamphlet „Mein Kampf“ in diesem Buch lesen zu müssen. Sich durch diese Gedankenwelt zu quälen, ist anstrengend und unnötig, zumal es keinerlei Erkenntnisgewinn bringt. Die Stärke Knausgårds und der literarische Wert seines Werkes liegen im Autobiografischen, in der Poesie des Unpoetischen. Er sollte es lassen, als Historiker bzw. Analytiker der Geschichte oder Kunstexperte aufzutreten, das können andere besser. Was hingegen keiner besser kann als er, ist das Schreiben über Alltägliches, Unspektakuläres – Hemköp statt Holocaust!

Warum dieses Buch dennoch großartig ist, liegt an der Geschichte, die er im letzten Viertel des Buches erzählt und die alles Langatmige der vorherigen Seiten vergessen lässt. Diese Passage von maximaler Intensität schafft Knausgård mit einer Leichtigkeit, die beeindruckt, obwohl sie so traurig ist und allein dafür gehört er in die heiligen Hallen der Literatur. Dieses Buch ist, zusammen mit den fünf Vorgängern, unbedingt lesenswert.,"Kämpfen" von Karl Ove Knausgård ist der letzte Band des einzigartigen, autobiografischen Projektes und unbedingt lesenswert.
Inhaltlich hat sich der Autor für seinen Schlussakkord viel Selbstreflexion aufgehoben und Fragen, die schon in den vorausgehenden Bänden aufgeworfen wurden, werden beantwortet. So geht es z.B. um die juristische Auseinandersetzung mit seinem Onkel, der die Veröffentlichung verhindern wollte.

Der Autor bietet auch einen Erklärungsansatz, warum sein Werk im norwegischen Original „Min Kamp“ heißt. Vielleicht ist es eine Besonderheit für aufgeklärte deutsche Leser, aber ich fand es problematisch, über Seiten hinweg Original Texte aus Hitlers antisemitischen Pamphlet „Mein Kampf“ in diesem Buch lesen zu müssen. Sich durch diese Gedankenwelt zu quälen, ist anstrengend und unnötig, zumal es keinerlei Erkenntnisgewinn bringt. Die Stärke Knausgårds und der literarische Wert seines Werkes liegen im Autobiografischen, in der Poesie des Unpoetischen. Er sollte es lassen, als Historiker bzw. Analytiker der Geschichte oder Kunstexperte aufzutreten, das können andere besser. Was hingegen keiner besser kann als er, ist das Schreiben über Alltägliches, Unspektakuläres – Hemköp statt Holocaust!

Warum dieses Buch dennoch großartig ist, liegt an der Geschichte, die er im letzten Viertel des Buches erzählt und die alles Langatmige der vorherigen Seiten vergessen lässt. Diese Passage von maximaler Intensität schafft Knausgård mit einer Leichtigkeit, die beeindruckt, obwohl sie so traurig ist und allein dafür gehört er in die heiligen Hallen der Literatur. Dieses Buch ist, zusammen mit den fünf Vorgängern, unbedingt lesenswert.

Kämpfen mit dem sechsten und letzten Band von Karl Ove Knausgård

Von: Marina Büttner  aus Berlin Datum: 24.07.2017

https://literaturleuchtet.wordpress.com/

Nun ist er also da, der sechste und zugleich letzte Band der Romane Karl Ove Knausgårds mit dem Übertitel „Min Kamp“. Knausgård hat das 1200-Seiten-Buch in drei Sequenzen geteilt. Trotzdem wechseln die Zeiten ständig, einmal vor, einmal nach Erscheinen der Bücher, das macht konfus.

Im ersten Teil erzählt er über sein Schreiben dieser Roman-Reihe und über die Kämpfe, die er deshalb bereits vor der Veröffentlichung des ersten Bandes mit einem Teil seiner Herkunftsfamilie in Kauf nehmen musste. Sein Onkel, der Bruder seines Vater beschwert sich zunächst beim Verlag, droht mit dem Gericht, wegen der Offenlegung allerlei Familieninterna und wirft ihm Verlogenheit und Geldgier vor. So müssen Namen im Manuskript geändert werden, Passagen ganz entfernt werden.

Im zweiten Teil berichtet Knausgård über die Zeit, als das Buch dann tatsächlich erscheint, über Interviews, die er voller Angst und Hadern über sich ergehen lässt und über die Zeit zwischen den Büchern, übers Weiter-Schreiben und vor allem auch den Alltag mit Linda und den Kindern. Der Leser erfährt von den Differenzen zwischen den beiden, dem Leben in Malmö und schließlich auf dem Land. In diesem letzten Teil des Buches erfahren wir auch alles über die bipolare Störung von Linda, eine ziemlich erschütternde Sequenz. Knausgårds Buch endet im Jahr 2011, als der vorliegende Band in Norwegen erscheint und gleichzeitig ein Buch von Linda (gerade ist zum ersten Mal ein Roman von ihr auf Deutsch erschienen mit dem Titel „Willkommen in Amerika“).

In beiden Teilen, die an die Art der ersten fünf Bände anknüpfen, geht es dann auch wieder akribisch genau weiter mit der Beschreibung seines Familienlebens: Hier scheut er sich nicht, das genaue Bedienen einer Kaffeemaschine zu beschreiben oder gar den Gang zu Toilette. Es geht um das alltägliche Familienleben mit Ehefrau Linda und den drei Kindern, Vanja, Heidi und John. Seien es Urlaubsreisen oder Besuch von Freunden oder Interviews mit Journalisten, wir erleben mit. Aber auch die eigene Innenwelt wird wie bisher offen gelegt.

Ein sehr großer Teil dazwischen ist das Kapitel mit dem Titel „Der Name und die Zahl“ Hier schweift Knausgård immer wieder aus dem Jetzt in philosophische Überlegungen ab. Intensiv kommentiert er hier diverse Werke von Schriftstellern wie Joyce, Shakespeare, Kafka, Proust, Homer oder Philosophen wie Hegel, Nietzsche und Heidegger. Ein Gedicht Celans wird über viele Seiten hinweg interpretiert. Auch vor Hitlers „Mein Kampf“ schreckt Knausgård nicht zurück. Die Auseinandersetzung speziell mit Hitlers Werdegang gestaltet sich ausufernd und befremdet. Ich habe viele Seiten überblättert. Es gibt keinen Zusammenhang zum Rest des Buches.
Stellenweise ist das interessant, denn man erhält doch allerhand Informationen über Knausgårds Denkart und philosophische Theorien. Nur erwartet man so etwas nicht in diesem Band und es passt auch nicht wirklich dazu.

Das Neue in Band sechs ist vielleicht, dass fast jede reale Situation mit Nachdenken und Hinterfragen durchbrochen wird. Hier reflektiert der Autor über sein eigenes Sein und den Sinn des Ganzen, über die persönliche Freiheit, über die Ehe mit Linda und thematisiert seine Selbstzweifel. Soviel Reflexion war bisher in keinem Band, offenbar hat Entwicklung stattgefunden. Es ist vielleicht das „reifste“ Buch aus dem Zyklus. Dennoch hätten ein paar Kürzungen nicht geschadet, hätte das Buch auch durchaus nur aus Teil 1 und 2 bestehen können.

Voransicht

  • Empfehlungen zum Buch

  • Weitere Bücher des Autors