Kampf um Vorherrschaft

Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute

Hardcover
34,99 [D] inkl. MwSt.
36,00 [A] | CHF 47,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

500 Jahre Machtkämpfe um die Mitte Europas

In einem großen, umfassenden Wurf erzählt Brendan Simms die Geschichte Europas seit dem 15. Jahrhundert. Er beschreibt sie als Geschichte ständig wechselnder Machtverhältnisse und Rivalitäten, des Kampfs der großen und kleinen europäischen Länder um Einfluss sowie der Begehrlichkeiten entfernterer Mächte wie des Osmanischen Reiches oder der USA – vor allem aber schildert er sie als Geschichte der Auseinandersetzung um die Mitte des Kontinents, vom Heiligen Römischen Reich deutscher Nation bis zum wiedervereinigten Deutschland. Brendan Simms’ großartige Darstellung wird von vielen bereits mit Spannung erwartet und lädt gerade in diesen Tagen zu kontroversen Diskussionen ein.

»Brendan Simms, […] hat das Ringen um Macht und Einfluss in einer Art und Weise dargestellt, wie dies kein deutscher Historiker oder Politikwissenschaftler tun würde.«

ZEIT Beilagen, 27.11.2014

Aus dem Englischen von Klaus-Dieter Schmidt
Originaltitel: Europe. The Battle for Supremacy, 1453 to the Present
Originalverlag: Allen Lane
Hardcover mit Schutzumschlag, 896 Seiten, 15,0 x 22,7 cm, 16 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-421-04397-9
Erschienen am  15. September 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Brendan Simms, geboren 1967, ist Professor für die Geschichte der internationalen Beziehungen an der Universität Cambridge. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Europas und die Geschichte Deutschlands im europäischen Kontext. Er ist Autor zahlreicher Bücher, daneben publiziert er in Zeitschriften und Zeitungen zu aktuellen europapolitischen Themen. Auf Deutsch erschienen von ihm zuletzt »Kampf um Vorherrschaft. Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute« (2014) und »Der längste Nachmittag. 400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo« (2014) sowie, zusammen mit Charlie Laderman, »Wir hätten gewarnt sein können. Donald Trumps Sicht auf die Welt« (2017).

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Die große Geschichte gestützt auf eine immense Forschung, neu und faktenreich erzählt, in einem absichtsvoll kühlen Ton, mit untergründigem Witz und beiläufig gesetzten Pointen.«

Süddeutsche Zeitung (16. September 2014)

»Für die deutsche Ausgabe hat Simms ein Vorwort geschrieben, in dem die politische Botschaft und die methodische Herausforderung des Buches in brillanter Deutlichkeit hervortreten.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (17. September 2014)

»Simms drechselt keine trockene Gelehrtenprosa, sondern vermag große Zusammenhänge in wenigen Sätzen zu erläutern.«

DER TAGESSPIEGEL, 12.10.2014

»Simms’ Beitrag mag provozieren, ist aber für diese Debatte [die Debatte über Europas Zukunft] unabdingbar.«

Literarische Welt, Jörg Himmelreich, 18.10.2014

»Eine hochaktuelle Geschichte hegemonialer Macht in Europa.«

ZEIT Beilagen (01. Oktober 2014)

»Europäischer Urknall […] Wie ein irischer Historiker den Kontinent einen will.«

Süddeutsche Zeitung, Teresa Stiens, 25.02.2015

»›Kampf um Vorherrschaft‹ bewältigt ein halbes Jahrtausend europäischer Geschichte meisterhaft. Es ist ein rundum empfehlenswertes Buch [...]. Selten war Vergangenheit so aktuell wie bei Simms.«

bundeswehr.de, 19.10.2015

»Interesse weckt Simms Perspektive vor allem, weil er konsequent die Verzahnung von Innen- und Außenpolitik beleuchtet.«

die tageszeitung, 07.10.2014

Weitere Bücher des Autors