Keine Chance den Grübelviren

Wie man negative Gedanken austrickst

Mit Illustrationen von Bille Weidenbach
Hardcover
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Hat der Chef nicht gerade komisch geguckt? Neulich auch schon mal? Aber er kann mich ohnehin nicht leiden ... Sie kennen das? Negative Gedankenkreise? Dann hat ein Grübelvirus wieder zugeschlagen. Diese fiesen Viecher infizieren unsere Wahrnehmung und führen unser Denken auf absonderliche Wege. Banale Beobachtungen und Erlebnisse werden zu Zeichen von kommenden Katastrophen und unausweichlichem Unglück.
Hanne H. Brorson beschreibt kundig und unterhaltsam, welche Grübelviren es gibt und vor allem: mit welchen Gedanken-Vitaminen man sie austricksen kann. Eine kleine Hausapotheke für unser psychologisches Immunsystem – lebensklug und praktisch.

  • Vitaminkur für einen klaren Kopf

  • Leicht umsetzbare Psycho-Tipps gegen fruchtlose Grübelei

  • Lebensklug, praktisch, witzig illustriert

  • DAS Geschenkbuch für Panikmacher


Aus dem Norwegischen von Gabriele Schneider
Originaltitel: Tankevirus
Originalverlag: Gyldendal Akademisk
Mit Illustrationen von Bille Weidenbach
Hardcover, Pappband, 96 Seiten, 15,0 x 16,5 cm
Mit zahlreichen Illustrationen
ISBN: 978-3-579-01470-8
Erschienen am  25. Februar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Positiv denken und die psychologischen Vitamine einsetzen.

Von: Eva Fl.

20.02.2020

Gerade bist du an einer Gruppe Kollegen vorbeigelaufen, als sie alle laut gelacht haben… und klar, denkst du, sie haben über dich gedacht… aber ist das tatsächlich so? Gab es vielleicht eine ganz andere Sache, über die sie gelacht haben? Mit diesem Buch erläutert Hanne H. Brorson auf wunderbare Art und Weise, welche Grübelviren und so beschäftigen und wie man diese gezielt mit psychologischen Vitaminen bekämpfen kann. Schon eine Weile hatte ich das Buch „im Kopf“, als ich es nämlich zufällig mal gesehen hatte und somit drauf aufmerksam wurde. Kürzlich ist es dann bei mir eingezogen. Sicher kennt ihr das, dass man an manchen Tagen mal über wirklich alles grübelt – und mit der Zeit vielleicht auch öfter und sämtliche Dinge und Geschehnisse infrage stellt. Natürlich geht es auch mir so – und in gewisser Weise würde ich das gerne abschalten oder zumindest minimieren. Zweifel sind ja nicht absolut verkehrt, aber immer wieder negative Gedanken tun eben auch nicht gut. Das Buch kommt in einem handlichen und praktischen Format (18 x 16 cm) daher, so dass es für mich auch für unterwegs praktisch war. (Gerade Fahrten mit der Straßenbahn sind mit einem Buch im Gepäck doch wie im Flug vergangen…) Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, es liest sich angenehm und doch interessant und auch unterhaltsam. Auf keinen Fall ist es zu fachlich, sondern wirklich gut verständlich. Man erfährt in drei verschiedenen Kapiteln etwas über das psychologische Immunsytem, die Grübelviren sowie die psychologischen Vitamine. So erhält man erst einmal eine Einführung mit Erläuterung, bevor man dann die einzelnen Grübelviren (wie beispielsweise der Selbstzweifel-Virus, den Gedankenlese-Virus oder auch den Katastrophen-Virus) kennenlernt. Dies tut man anhand einer angenehm und plausibel erzählten Geschichte, in der die Protagonistin Anna immer wieder mit den verschiedensten Viren konfrontiert wird und meist eben vom Schlechtesten ausgeht. Anschließend geht man Anna’s Geschichte noch einmal an, verwendet dafür aber quasi die psychologischen Vitamine. Das Buch ist wunderbar mit tollen Illustrationen von Bille Weidenbach versehen, so lernt man die Grübelviren auch in abgebildeter Form kennen und es bietet sich tolle Abwechslung beim Lesen durch die farbige Gestaltung. Mir hat dieses Buch wahnsinnig gut gefallen. Es ist wirklich toll geschrieben, zeigt einem auf, dass man die Dinge auch mal anders sehen muss – nicht immer aus der negativen Sicht, sondern vielleicht auch mal aus einer neutralen oder gar positiven Sicht. Ich denke, dass dies ein Buch ist, welches man sich öfter zur Hand nehmen sollte, vielleicht gerade dann, wenn es einem mal nicht so gut geht. Auch kann man es gut verschenken – vielleicht gerade an die Menschen, die man oftmals als sehr negativ eingestellt erlebt. (Man sollte aber hoffen, dass sie es dann auch annehmen, offen dafür sind…) Für mich war es eine zügige, interessante und auch hilfreiche Lektüre. Sie war nicht nur fachlich, sondern auch wirklich lesenswert und unterhaltsam – und eben auch realistisch. Ich kann dieses Buch von daher nur empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Was-wäre-wenn...

Von: Linda

31.01.2020

Rezension „Keine Chance den Grübelviren“ Zunächst möchte ich mich beim BloggerPortal und dem Gütersloher Verlagshaus bedanken, dass ich das Buch als Leseexemplar zugeschickt bekommen habe. Dankeschön! Daten: Wie man negative Gedanken austrickst Erscheinungstermin: 25. Februar 2019 96 Seiten, 15,0 x 16,5 cm Gütersloher Druckrodukt Die Vision einer neuen Welt Klimaneutrales Druckprodukt aus dem Norwegischen Inhalt: Kennt das nicht jeder von uns; man sagt etwas oder reagiert in einer Situation und überlegt, grübelt und macht sich stundenlang danach verrückt, weshalb man genau das gesagt hat, warum man genau dies getan hat? Was das wohl für Konsequenzen hat? Ich kann nie wieder mit der Person XY reden, das ist ja alles so unendlich peinlich. Genau darum geht es in dem Buch „Keine Chance den Grübelviren“. Dabei beschreibt Hanne H. Brorson auf unterhaltsame Weise, welche Grübelviren uns in diesen Situationen überfallen und sich wie eine Zecke in unseren Köpfen einnisten. Dabei stellt sie die Viren vor und wie wir uns vor diesen Viren schützen können. Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist mit seinen 96 Seiten, beachte man die Größe des Buches, die Größe der Schrift und die vielen Bilder, eine leichte Lektüre die innerhalb von ein bis zwei Stunden zu lesen ist. Da mir diese Grübelviren nicht unbekannt sind, fand ich es sehr unterhaltsam, dass die Viren passende Namen tragen; „Sei-Perfekt-Virus“, „Katastrophenvirus“, „Was-wäre-wenn-Virus“. Im zweiten Kapitel werden Gegenmittel an die Handgegeben sogenannte „Psychologische Vitamine“ wie das „Diskussionsvitamin“, doch was dahinter steckt, müsst ihr selber lesen. Jeder der jetzt allerdings denkt, dass dieses Buch die ultimative Lösung aller Probleme darstellt; den muss ich jetzt leider enttäuschen. Jeder der sich schon etwas mit sich und seinem Gedankenkreisen auseinandergesetzt hat, hat sehr wahrscheinlich schon von jedem dieser „Vitamine“ gehört. Trotzdem ist es eine wundervolle Art sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Die Geschichte und die Bilder helfen einem auf unterhaltsame Weise auf die eigenen Gedankenstrudel aufmerksam zu werden und in welchen Situationen man selber dagegen ankämpfen sollte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hanne H. Brorson, geboren 1981, ist Psychologin und Forscherin. Sie hat ihren Abschluss in klinischer Psychologie an der Universität Oslo/Norwegen gemacht. Dort sammelte sie auch Erfahrungen in der Behandlung von Suchtpatienten und Psychosen. Im Jahr 2013 erhielt sie den Forschungspreis (Forskningsprisen) des Psychologischen Instituts der Universität Oslo. 2016 wurde sie mit dem norwegischen Gesundheitspreis (Helseprisen) ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Das könnte Ihnen auch gefallen