Kill 'em all

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

2017 – die Ära von Trump, Brexit und Fake-News. Zwanzig Jahre sind seit Steven Stelfoxs mörderischem Rundumschlag in Kill Your Friends vergangen. In Gott bewahre trat er noch einmal als unerbittlicher Juror der größten amerikanischen Casting-Show in Erscheinung.

Nun, mit siebenundvierzig Jahren genießt er ein geruhsames Jetset-Leben. Wenn er Langeweile hat, verdingt er sich als Berater in der Musikindustrie. Und löst Probleme.

Und sein alter Freund James Trellick, mittlerweile CEO der größten amerikanischen Plattenfirma, hat ein massives Problem: Sein Künstler Lucius Du Pre ist der erfolgreichste Popstar auf Erden. Nun ja, er war der erfolgreichste Popstar auf Erden. Inzwischen ist er ein hoffnungsloser Junkie und unberechenbares Sexmonster. Um die irrsinnigen Vorschüsse wieder einzuspielen, ist eine weltweite Comeback-Tour geplant. Doch dafür müsste er erst wieder in Form kommen. Und es gilt einen Erpressungsversuch abzuwenden - ein Video mit kompromittierenden Szenen, das nie an die Öffentlichkeit gelangen darf.

Welcome back, Steven Stelfox. Er kennt keine moralischen Bedenken und geht bekanntlich über Leichen. Und das Klima des »amerikanischen Gemetzels« - des Populismus, der puren Gier und der großen Lügen - spielt ihm zu. Aber in dieser Zeit der Unsicherheit weiß man natürlich nie, was als Nächstes geschieht.

»Keiner verbindet maximale Derbheit so smart mit politischer Haltung wie John Niven.«

Berliner Zeitung

Aus dem Englischen von Stephan Glietsch
Originaltitel: Kill em all
Originalverlag: Heineman
Hardcover, Pappband, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27157-9
Erschienen am  21. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Los Angeles, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Ray Donovan als Buch

Von: lalaundfluse

11.09.2019

Suchtfaktor und ganz mein Humor. Wer die Erfolgsserie "Ray Donovan" liebt, muss sich dieses Buch zulegen. Wortgewandt, lustig und eine entsprechende Härte strahlt Steve die gesamte Lesedauer aus. Man möchte umgehend eine Fortsetzung, oder weitere Klienten von ihm kennenlernen. Absolutes Unisex Lesevergnügen und ein Roman, welcher sofort verfilmt werden sollte.

Lesen Sie weiter

Fundamentaler Rundumschlag

Von: Thomas Lawall

10.04.2019

Nachdem uns Altmeister Niven mit "Alte Freunde" in enttäuschenden Tiefschlaf, garniert mit gelegentlichen Sekundenwachphasen, versetzt hatte, erscheint er mit seinem aktuellen Roman wie runderneuert, einer Inspektion unterzogen und frisch über den TÜV gefahren. So als ob er sich beim Vorgänger schreibtechnisch ein wenig locker gemacht hätte, um seine Finger auf das vorzubereiten, was sie dann ausgeruht und mit aller Kraft in "Kill 'em all" zu Papier bringen würden. Die schwache Story und sein vor allem erwartetes lockeres Mundwerk erschöpfte sich bereits auf wenigen Seiten und klang wenig mehr als ein laues Echo seiner selbst. Nunmehr hat er (nicht nur) in der Abteilung Sarkasmus und anderen Unverschämtheiten kräftig ausgemistet und ordentlich durchgewischt. Dergestalt defragmentiert erstrahlt er in neuem, alten Glanz und weiß seine ihm treu ergebene Fangemeinde, also jene "Idioten, die nichts Besseres zu tun haben, als auf ihrem dämlichen Arsch zu sitzen und ein beschissenes Buch zu lesen", Seite für Seite zu begeistern. Steven Stelfox, einst ebenso erfolgreicher wie skrupelloser "A&R-Manager" in der Musikindustrie, befindet sich im Ruhestand. Seine Dienste werden jedoch mehr denn je gebraucht, denn der erfolgreichste Popstar aller Zeiten und sein Gefolge befinden sich in allergrößten Schwierigkeiten. Stelfox muss zurück an Bord, denn nur er scheint in der Lage zu sein, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Leider ist es so, dass der "Dreck" inzwischen ungeahnte Dimensionen angenommen hat, so dass es für alle Beteiligten fast aussichtslos erscheint, sich hier jemals wieder herauszuwinden. Millionenschwere Verbindlichkeiten sind schon Last genug, doch wenn sich zwei "traurige Witzfiguren" und deren abgehalfterter Anwalt dazu entschließen, den "Kaiser des Pop" mit eindeutigem Material zu erpressen, dann kann dies nur zur absoluten Eskalation führen. An jeder verfügbaren Ecke lauert immer derselbe destruktive Geist dieser Welt: Geld. Etwas an der Szenerie hat sich geändert. Das Bühnenbild ist anders. Moderner. Aktualisiert um die "Ära von Trump, Brexit und Fake-News" konzentrieren sich die immer gigantischer gestalteten Geldströme auf einen immer geringer werdenden Personenkreis. Dies zu erhalten ist erklärtes Ziel. Schließlich muss der Rubel rollen, aber bitteschön an die richtigen Stellen. Um diese Thematik gestaltet John Niven eine Geschichte, die einen fast dazu verleitet, einem irgendwie bekannt vorzukommen. Es ist vor allem jener unglückselige "Lucius Du Pre", der weltbekannteste Popstar, "ein etwas zu groß geratenes Kleinkind mit einem Gotteskomplex", der auf einer gigantischen Ranch namens "Narnia" lebt. Dort wimmelt es von Bediensteten, die sich beileibe nicht nur um die erlesene Auswahl von Luxuskarossen aus aller Welt kümmern, sondern u.a. auch um den angrenzenden Vergnügungspark. Auch für seine sprichwörtliche Kinderliebe ist Du Pres bekannt. "Kill 'em all" ist ein fundamentaler Rundumschlag quer durch die gesellschaftlichen und politischen Strukturen des "neuen Amerika". Nivens rotzfreche Tiraden attackieren alles und jeden, der sich nicht sofort in die hintersten Ecken seiner erbärmlichen Existenz zurückzieht, um das infame Spiel des Lebens und ihrer Dirigenten aus einer feigen, aber sicheren Position heraus zu beobachten. Die sich daraus ergebende Erkenntnis, dass Geld die Welt regiert, ist wahrlich nicht neu, doch wie Niven dies zu unterstreichen weiß, lässt sich mit Adjektiven wie "drastisch" nur unzulänglich beschreiben. Klar, die Geschichte ist fiktiv, aber das Gesicht des wahren Kerns ist unzweideutig erkennbar und wieder um einige Facetten hässlicher geworden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Niven, geboren 1966 in Schottland, spielte in den 80er-Jahren Gitarre bei der Indieband The Wishing Stones und arbeitete nach dem Studium als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte. 2006 erschien sein erstes Buch „Music from Big Pink“. 2008 landete er mit dem Roman „Kill Your Friends“ einen internationalen Bestseller. Es folgten zahlreiche weitere Romane, darunter Kultklassiker wie „Coma“ oder „Gott bewahre“. John Niven schreibt außerdem Drehbücher und wohnt in der Nähe von London.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»John Niven versteht unsere Ära besser als fast jeder andere.«

Douglas Coupland

»Ein großartiger Satire-Thriller voller Action. Und gleichzeitig ein Roman über die Trump-Ära, Reality-TV und Fake News. Niven gelingt das rare Kunststück, diese Dinge in Form einer Komödie zu verarbeiten.«

Irvine Welsh

Weitere Bücher des Autors