VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Kommission der Tränen Roman

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-630-87423-4

Erschienen: 27.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein zerrissenes Land. Eine zerrissene Seele.

Im Werk des weltberühmten Schriftstellers Lobo Antunes haben die Kolonialkriege seines portugiesischen Heimatlandes schon immer einen festen Platz. Nun geht er einen Schritt weiter und schreibt über das postkoloniale Angola, über die Zeit nach der Befreiung von der portugiesischen Herrschaft, als die damalige kommunistische Regierung auf brutale Weise gegen Oppositionelle in den eigenen Reihen vorging. Und es wäre kein Roman von Lobo Antunes, dem Meister der Polyphonie, wenn es nicht viele widerstreitende, melodische und rhythmisch sich abwechselnde Stimmen wären, die von der »Kommission der Tränen« und ihren fatalen Folgen erzählen und davon, wie ein Land seine Unschuld verlor.

Cristina lebt in der Altstadt von Lissabon, in der Nähe des Tejo, hin und wieder aber auch in einer psychiatrischen Klinik, denn sie hört Stimmen, die ihr keine Ruhe lassen. Auch Gegenstände und Pflanzen sprechen zu ihr, aber vor allem sind es ihre frühen Erinnerungen, die sie nicht mehr loslassen. Sie wurde in Luanda, der Hauptstadt Angolas geboren, ihr Vater war Mitglied der MPLA, der marxistischleninistischen Befreiungsbewegung, die nach der Unabhängigkeit des Landes an die Regierung kam. Ihre Mutter, eine weiße Portugiesin, hat er in dem Nachtclub kennengelernt, in dem sie als Tänzerin auftrat. Als es in den späten Siebzigern zu grausamen »Säuberungen« innerhalb der MPLA kam, mit Schnellgerichten, Folterungen und Hinrichtungen, lud er schwere Schuld auf sich und floh später mit seiner Familie nach Portugal. Damals war Cristina fünf Jahre alt. Und doch kann sie nicht vergessen, wie manche der Opfer so lange tanzten, sangen und lachten, bis sie für immer verstummten.

Flirrende Erinnerungen, in denen die Grenzen zwischen Realität und Phantasie verschwimmen, Traumgebilde und Halluzinationen, Wahrheiten und Gegenwahrheiten zeichnen in Lobo Antunes’ neuem Roman ein düster leuchtendes Bild Angolas und Portugals, das vielleicht stimmigste Bild einer Zeit, die geprägt war von Schuld und Rache, von Rassismus, Angst und Grausamkeit, einer Zeit, die bis heute nachwirkt.

"Schon jetzt kann Lobo Antunes ein Werk vorweisen, das in Umfang, Welthaltigkeit und literarischem Gewicht seinesgleichen in der zeitgenössischen Literatur sucht."

Hans-Dienter Fronz / Badische Zeitung (20.12.2014)

António Lobo Antunes (Autor)

António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren. Er studierte Medizin, war während des Kolonialkrieges 27 Monate lang Militärarzt in Angola und arbeitete danach als Psychiater in einem Lissabonner Krankenhaus. Heute lebt er als Schriftsteller in seiner Heimatstadt. Lobo Antunes zählt zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. In seinem Werk, das mittlerweile mehr als zwanzig Titel umfasst und in vierzig Sprachen übersetzt worden ist, setzt er sich intensiv und kritisch mit der portugiesischen Gesellschaft auseinander. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den "Großen Romanpreis des Portugiesischen Schriftstellerverbandes", den "Jerusalem-Preis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft" und den Camões-Preis.


Maralde Meyer-Minnemann (Übersetzerin)

Maralde Meyer-Minnemann, geboren 1943 in Hamburg, erhielt 1992 den "Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzungen", 1997 den Preis "Portugal-Frankfurt", 1998 den "Helmut-M.-Braem-Preis" und wurde 2005 für den "Preis der Leipziger Buchmesse" nominiert.

"Schon jetzt kann Lobo Antunes ein Werk vorweisen, das in Umfang, Welthaltigkeit und literarischem Gewicht seinesgleichen in der zeitgenössischen Literatur sucht."

Hans-Dienter Fronz / Badische Zeitung (20.12.2014)

"Das ist existentielles Schreiben, das man nur bewundern kann und das die beim Lesen notwendige Energie allemal rechtfertigt."

Harald Loch / Mannheimer Morgen (12.02.2015)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann
Originaltitel: Comissao das Lagrimas
Originalverlag: Don Quixote

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-630-87423-4

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 27.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Erinnerungen einer zerrissenen Seele

Von: AG Datum: 14.09.2016

https://storiesonpaper.wordpress.com

„Das ist existenzielles Schreiben, das man nur bewundern kann“, lautet das Zitat, das aus einer Kritik aus „neues deutschland“ auf dem Rücken von „Kommission der Tränen“ (btb Verlag) abgedruckt ist. António Lobo Antunes beschreibt in diesem in einer Art Gedankenschrift die Erinnerungen Christinas, die nach der Flucht aus Angola in Lissabon lebt und versucht, sich von der grausamen Vergangenheit zu lösen, in der ihr Vater als der Teil der gefürchteten titelgebenden „Kommission der Tränen“ in der alten Heimat Angst und Gewalt verbreitete. Den Eindruck des Journalisten kann ich nur bestätigen, denn was Antunes seinen Lesern regelrecht zumutet, ist eine Mischung aus Erinnerungen, Gedankenfetzen und Träumen, die ohne Satzende und Schriftlicher Rede auskommen und wild durcheinander geworfen werden. Über knapp 370 Seiten spannt sich so ein beeindruckender, aber auch herausfordernder Blick in eine „zerrissene Seele“, wie sie auf dem Buchrücken bezeichnet wird.

Antunes stellt einen vor die Herausforderung, sich mit voller Konzentration der vom Stil doch sehr anstrengenden Erzählung zuzuwenden. Die Leser müssen sich darauf einlassen, in den Situationen zu springen und mit vielen Details und Nebensätzen überhäuft zu werden, die sich ähnlich wie in Birgit Vanderbekes „Muschelessen“ über das ganze Buch ziehen. Ich konnte den Text leider nicht komplett lesen. Zu oft schweiften meine eigenen Gedanken geprägt von den erzählten Bildern ab und zu viele Stimmen lassen sich in Christinas Erzählungen vernehmen, die sich nur schwer trennen lassen. Gerne hätte ich alles in einem Rutsch gelesen, doch es wurde schnell zu viel.

Ich möchte dem Buch keine feste Bewertung geben, da ich es zwischendrin immer wieder abbrechen musste und Passagen übersprungen habe, was ich sehr schade finde, denn ich hätte gerne mehr über die „Kommission der Tränen“ und die Situation in Angola erfahren. Es ist schwer, diesen Roman weiterzuempfehlen, denn er ist wirklich schwer zu lesen und zu folgen. Antunes schreibt sehr literarisch und bringt sicher auch reale Begebenheiten in die Geschichten mit ein. Was bleibt, ist das erschütternde Bild einer Frau, die ihre Vergangenheit nicht hinter sich lassen kann und von dieser verfolgt wird. Es ist nicht nur ihre Seele, die sich im Text offenlegt, sondern auch die Seele ihrer Familie, ihrer Nachbarn und den Opfern der Geschichte Angolas. Der Roman ist ein mutiger Text, der diese Geschichte nicht einfach als simple Erzählung darstellt, sondern die Leser auffordert, sich komplett auf diesen einzulassen. Ich möchte „Die Kommission der Tränen“ noch einmal lesen, Stück für Stück mit vielen Pausen, um der Erzählung gerecht zu werden. An dieser Stelle auch ein großes Lob an die Übersetzerin Maralde Meyer-Minnemann!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors