VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Lesen Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 24,99 [D] inkl. MwSt.
€ 25,70 [A] | CHF 33,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8135-0383-8

Erschienen: 27.09.2010
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Muss für alle, die das Lesen lieben

Wunder des Lesens: WaruM knnen wr slbst dsn sAtZ vrsthn? Eine spannende Expedition vom Alphabet im Affengehirn bis zur Entstehung des Denkens in unseren Köpfen. Dieses Buch beantwortet alle Fragen: Warum liest der Mensch? Warum verstehen wir die Buchstaben? Warum gibt es Legasthenie? Wo liegen die Grenzen des Schnell-Lesens? Wie verändern digitale Technologien unser Denken? Schwarze Zeichen auf weißem Papier. Möglicherweise unterschiedlich in ihrer Größe, Form, Anordnung. Dennoch wird in Sekundenbruchteilen ein ganzes Universum von Bedeutungen erschaffen. Der renommierte französische Kognitionswissenschaftler Stanislas Dehaene unternimmt einen aufregenden Streifzug durch die Landschaft in unseren Köpfen. Er beschreibt, was zwischen Kindergarten und zweiter Klasse im Gehirn passiert und wie dieser unendlich komplizierte Vorgang so automatisiert wird, ds slbst fEhlr kEIne rlle mhr spiln. Wie geht Lesen? Wie funktioniert die Verbindung von Auge und Geist, die gedruckte Zeichen in Töne, Musik und Bedeutung verwandelt und Gedanken begründet? Und warum hat unser Primatengehirn vor 5400 Jahren nach millionenjähriger Evolution plötzlich das Lesen erfunden?

Das unverzichtbare Buch über die Kulturtechnik Lesen.

Stanislas Dehaene (Autor)

Stanislas Dehaene, 1965 geboren, Mathematiker und Psychologe, ist einer der weltweit führenden Kognitionswissenschaftler. 2005 wurde er Mitglied der Académie des Sciences und Professor am Collège de France, wo ein neuer Lehrstuhl für Experimentelle Wahrnehmungspsychologie eingerichtet wurde. Dort erforscht Dehaene die Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens.

Aus dem Französischen von Helmut Reuter
Originaltitel: Les Neurones de la Lecture
Originalverlag: Odile Jacob, Paris 2007

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit farbigen Abb.

ISBN: 978-3-8135-0383-8

€ 24,99 [D] | € 25,70 [A] | CHF 33,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 27.09.2010

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Lesen

Von: Claudia Datum: 28.09.2016

xoxoclaudia.blogspot.de/

In dem Buch "Lesen - Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Körper passiert", geschrieben von Stanislas Dehaene, geht es um verschiedene Aspekte rund um die Thematik des Lesens. Dabei beschreibt der Autor beispielsweise die Vorgänge vom Auge bis zum Gehirn, die beim Lesen ablaufen. Aber auch die Erfindung der Schrift oder das Legasthenikergehirn werden thematisiert. Durch die Erläuterungen über die Beschaffenheit des Gehirns und Erkenntnisse der Hirnforschung gelangt der Autor zudem zu pädagogischen Maßnahmen, die beim Lesen lernen unterstützend wirken können. Zum Abschluss wird dann noch die Zukunft des Lesens besprochen.

Meiner Meinung nach wurde das Buch stark aus einer naturwissenschaftlicher Sicht geschrieben. Für mich als Kulturwissenschaftlerin könnten die Auswirkungen der Erfindung der Schrift für die Menschheit und die Bedeutung des Lesens in unserer Gesellschaft noch näher erläutert werden. Trotzdem fand ich es sehr spannend mehr über unser Gehirn und dessen Struktur zu erfahren. Falls man sich für Neurologie und Hirnforschung interessiert könnte das Buch auf jeden Fall etwas für einen sein, auch wenn man in den Bereich nicht ganz vertraut ist, denn es wird alles auch für Laien sehr gut erklärt. An manchen Stellen wurden mir gewisse Sachen sogar zu ausführlich erklärt oder zu oft wiederholt. Insgesamt kann ich es jedoch sowohl Kultur- also auch Naturwissenschaftlern empfehlen.

REZENSION | Stanislas Dehaene | "Lesen - Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert"

Von: Fraencis Daencis Datum: 24.07.2015

fraencisdaencis.de

Allein schon der Titel des Buches hat mich sehr angesprochen und ich war sehr neugierig, ob der Inhalt genauso anziehend wirkt auf mich. Zu Beginn war es für mich etwas schwierig, in die ganze Materie hineinzukommen gedanklich. Doch da die Inhalte gut erklärt und mit vielen anschaulichen Beispielen untermauert werden, war ich nach kurzer Zeit vollkommen in dem Thema drin. An dieser Stelle ist aber eine kleine „Warnung“ angebracht: Dieses Buch ist – wie die meisten Sachbücher – keines für zwischendurch, denn ich benötigte zum Lesen doch schon meine Konzentration.

Im Buch werden verschiedene Aspekte, die zum Grundthema Lesen gehören, behandelt, wie zum Beispiel die Entwicklung der Schrift – welche nunmal die Grundlage zum Lesen ist – sowie die Struktur des Gehirns, aber auch speziellere Bereiche wie das Legasthenikergehirn. Inhaltlich bauen die einzelnen Kapitel aufeinander auf und am Ende wird das Ganze durch einen Abschnitt zur Zukunft des Lesens abgerundet.

Stanislas Dehaene ist es gelungen, die doch sehr theoretischen Themen nicht nur ausführlich, sondern auch spannend zu behandeln. Die Zusammenhänge, welche der Autor im Lauf des Buches aufdeckt, fand ich sehr interessant und stellenweise auch absolut faszinierend. Obwohl das Buch nicht sehr umfangreich ist von der Seitenanzahl her, deckt es doch sehr viele Themen und auch Blickwinkel ab. Das gefiel mir besonders gut!

Das Sachbuch „Lesen – Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert“ kann ich allen Interessierten empfehlen, die sich ein wenig mit der Anatomie des Gehirns auskennen oder bereit sind, sich damit auseinanderzusetzen. Das Buch hat von mir absolut verdiente 5 Sterne bekommen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors