Liebe, Lust und Trauma

Auf dem Weg zur gesunden sexuellen Identität

(1)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine neue Methode zur Heilung sexueller Traumata

Franz Ruppert beschreibt, wie sexuelle Psychotraumata entstehen und wie sie sich ausprägen können, zum Beispiel in Form von Vergewaltigungen, Kinder- und Erwachsenenpornografie sowie Prostitution. Diese Traumata zeigen sich in unterschiedlichsten psychischen und physischen Symptomen, unter denen die Betroffenen massiv leiden können.

Mit der von Franz Ruppert entwickelten Identitätsorientierten Psychotraumatherapie (IoPT) wird es möglich, sexuelle Psychotraumata mithilfe der »Anliegenmethode« zu rekonstruieren und aufzulösen. Sexualität kann dann wieder als kreative Kraft erlebt werden, die uns Freude und Lust bereitet und zu einer gesunden sexuellen Identität verhilft.


Hardcover, Pappband, 224 Seiten, 14,5 x 21,5 cm, 12 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-466-34743-8
Erschienen am  26. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Wichtiges Buch zur Identitätsorientierten Psychotraumatherapie (IoPT)

Von: Michael Gollmer, IoPT-Therapeut aus Berlin

18.09.2019

Sexualität ist für den Psychotraumatologen Franz Ruppert kein Selbstzweck. Im Idealfall fördert sie ein „gutes Leben“. In seinem Buch stellt er dar, wo dies nicht gelingt: nämlich dann, wenn Sexualität unser Inneres spaltet oder bereits bestehende Spaltungen vertieft. Ein gutes Leben hingegen wird möglich, wenn wir als Menschen ganz sind und damit in der Lage, unsere eigene Lebensrealität mit ihrer jeweiligen Umgebung so wahrzunehmen wie sie ist. Dann haben wir ein gesundes Empfinden für unsere jeweiligen Bedürfnisse und Grenzen und sind in der Lage, entsprechend zu handeln. Das Therapieziel von Rupperts Ansatz ist eine gesunde individuelle Identität. Das gilt auch für den Bereich der Sexualität, die er mit diesem Buch sieben Jahre nach dem Erscheinen seines inzwischen nicht mehr ganz aktuellen Standardwerks „Trauma, Angst und Liebe“ (die Ähnlichkeit beider Buchtitel scheint gewollt) in den Mittelpunkt rückt. Der Begriff der „Sexuellen Identität“ bezeichnet dabei weitaus mehr als die sexuelle Orientierung. Der Weg zur ureigenen Identität und dem damit verbundenen Selbstgefühl kann nur selbst gegangen werden. Der Therapeut begleitet bestenfalls die Selbstintegration verlorengegangener Ich-Anteile und macht damit zugleich selbstentfremdende Überlebensstrategien überflüssig. Rupperts Buch ist kein Ratgeber für Opfer sexueller Traumatisierung. Es will auch kein Therapiebegleiter sein. Selbstverständlich kann es keinen Therapeuten ersetzen. Und es erfordert schon ein gewisses Maß an psychischer Stabilität, dieses Buch mit seinen Beispielen sexueller Traumatisierung zu verdauen. Und obwohl Franz Ruppert als Universitätsprofessor wissenschaftlich denkt und arbeitet, ist sein Buch nicht wissenschaftlich im strengen Sinne. Es ist vielmehr ein ziemlich persönliches Buch, in dem Franz Ruppert über seine persönlichen Grundhaltungen und Prägungen schreibt. Dabei gibt er viel über seine Trauma-Biografie preis und beschreibt, wie ihm seine eigene Therapiemethode dabei geholfen hat, aus seinen Trauma-Überlebensstrategien auszusteigen und die ihm widerfahrenen Verletzungen nicht mehr in seinem Alltag zu re-inszenieren. Vor allem werden mit diesem Buch die Grundstrukturen von Rupperts Psychotrauma-Theorie verständlich, die unter anderem erklärt, warum sich viele Opfer sexueller Gewalt nicht mehr daran erinnern können, was ihnen widerfahren ist oder das, woran sie sich erinnern, zunächst verharmlosen oder ganz verleugnen. Seine Theorie erklärt auch, warum sich Opfer mit ihren Tätern identifizieren und sich ggf. ihre pathologische Sichtweise und Täterhaltung zu eigen machen. Rupperts Therapie-Ansatz basiert auf der Wiederherstellung einer gesunden Ich- und Willensfunktion. Das heißt, dass er in der Behandlung von sexuellen Traumata frühere traumatische Erfahrungen anderer Art bewusst nicht ausklammert. Das geht hin bis zur prä- und postnatalen Phase, wo Bindungsstörungen der Mutter zu dem führen können, was Ruppert in seiner einfachen und allgemein zugänglichen Sprache als Trauma der Identität und Trauma der Liebe bezeichnet. Durch die Fokussierung auf diese frühen Verletzungen wird eine Therapie des späteren Traumas der Sexualität oft erst möglich. Diese Einsicht ist der psychotraumatologischen Forschung durchaus bekannt. Leider wird sie in der praktischen Ausübung anderer traumatherapeutischer Ansätze oft vergessen. Rupperts Ansatz hingegen, der diese Zusammenhänge in ihrem ganzen Ausmaß und ihrer ganzen Tragweite in den Blick nimmt, hat bisher noch wenig Beachtung im akademischen Umfeld der Psychotraumatologie gefunden. Eine fachlich fundierte, sachlich-kritische und praxisorientierte Rezeption seiner Theorie und Methode steht noch aus und wäre vor allem im Hinblick auf die zahlreichen Betroffenen äußerst lohnend. Ganz zu schweigen davon, dass der Fachbereich der Psychotraumatologie an den deutschsprachigen Universitäten nach wie vor insgesamt vernachlässigt wird.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dr. Franz Ruppert, geboren 1957, ist Professor für Psychologie an der Katholischen Stiftungshochschule München und approbierter Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Er leitet weltweit Weiterbildungen und Seminare und ist als psychotherapeutischer Supervisor tätig. Autor zahlreicher Bücher über Psychotraumata und ihre Folgen, die in zahlreiche Sprachen übersetzt sind.

www.franz-ruppert.de; www.gesunde-autonomie.de

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors