Mädchen für Morris

Roman

Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein verstörendes literarisches Spiel mit den Grenzen des erotischen Begehrens

Albert Keller, pensionierter Literaturdozent, trauert noch immer um seinen Sohn, der mit vierzehn Jahren bei einem tragischen Verkehrsunfall gestorben ist. Dass Morris nie die Erfahrung der Liebe machen durfte, empfindet Albert als kaum zu ertragende Ungerechtigkeit. Ist er unterwegs, hält er Ausschau nach Mädchen, die für Morris infrage gekommen wären. Trost sind dem Alleinlebenden zudem die Bücher des Schriftstellers Jean Mason, in denen er Morris wiederzufinden glaubt. Als Mason stirbt, sucht Albert dessen Familie auf, um für eine Biographie zu recherchieren. Dabei trifft er auf dessen Tochter, die zwölfjährige Joëlle. Sie wird von ihm zum »Mädchen für Morris« auserkoren, bis er eines Tages erkennt, dass er in Wahrheit selbst das junge Mädchen begehrt – und schließlich zu weit geht.

Ein raffiniertes Spiel mit dem Thema „Fiktion und Wirklichkeit“ sowie mit Klassikern von Vladimir Nabokov, Lewis Carroll und Thomas Mann. Nie kann sich der Leser sicher sein, ob das, was erzählt wird, tatsächlich geschieht. Wer zieht die Fäden in dieser Geschichte? Wer ist hier Erzähler und wer literarische Figur? Und welche Macht hat ein Schriftsteller über seine Figuren und damit auch über die Phantasien und Reflexe seines Lesers?

»Roman Graf jagt uns durch einen Psychothriller in der Poe-Perspektive eines Perversen; zugleich ist das Buch ein hochliterarisches Trompe-l'Œil, ein Vexierspiel über Literatur und ihr ausbeuterisches Verhältnis zur Welt.«

Tages-Anzeiger (CH), Alexandra Kevdes (01. Oktober 2016)

Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-8135-0571-9
Erschienen am  19. September 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Roman Graf wurde 1978 in der Schweiz geboren. Nach einer Lehre als Forstwart arbeitete er in verschiedenen Berufen. Längere Aufenthalte in London, Grenoble und Zürich. Diplom- und Masterstudiengang am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Aufenthaltsstipendien in Breslau und Krakau. Für seinen ersten Roman "Herr Blanc" (2009) erhielt er den Studer/Ganz-Preis, den Mara-Cassens-Preis und den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis. 2010 folgte der Gedichtband "Zur Irrfahrt verführt". Sein Roman "Niedergang" (2013) wurde für den Schweizer Buchpreis nominiert. Roman Graf lebt in Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»‚Mädchen für Morris‘ ist alles in allem ein gelungenes Spiel mit dem Lolita-Komplex: morbide, gewagt, selbstironisch reflektiert, manchmal hinreißend komisch.«

Badische Zeitung, Martin Halter (26. November 2016)

»Unverkennbar ist ›Mädchen für Morris‹ von Vladimir Nabokovs Skandalroman ›Lolita‹ (1955) inspiriert. Wie dieser ist es – trotz der Thematik – ein über weite Strecken höchst vergnügliches Buch.«

Aargauer Zeitung (A), Georg Stalder (25. Oktober 2016)

»Trotz der komplexen Themen liest sich der raffiniert aufgebaute Roman dank der flüssigen und eleganten Sprache gut.«

Literarischer Monat (CH), Valerie Herberg (03. Dezember 2016)

»Roman Graf macht in seinem dritten Roman hintersinnige Anleihen bei Nabokovs Lolita und treibt ein raffiniertes und kurzweiliges Spiel mit Realität und Fiktion.«

Weitere Bücher des Autors