VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Main Street Roman

Manesse Bibliothek (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 28,00 [D] inkl. MwSt.
€ 28,80 [A] | CHF 38,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7175-2454-0

Erschienen:  23.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Ein Schlüsselroman zum Verständnis der modernen USA, ihrer tiefen Ambivalenz und inneren Zerrissenheit

Carol Kennicott, eine junge Frau aus Neuengland, hat es in ein Provinznest verschlagen, deren Einwohner, so merkt sie rasch, völlig anders ticken als sie. Um keinen Preis wollen sie von Vorurteilen abrücken und mit neuen Ideen beglückt werden. Im Gegenteil: Wer an ihren tief verwurzelten Überzeugungen rüttelt, kann sein blaues Wunder erleben. So entspinnt sich ein Kampf zwischen zwei konträren Weltbildern - urbane Liberalität vs. rustikales Hinterwäldlertum. Dass Letzteres nicht so einfach zu überwinden ist, sondern böse zurückschlägt, wenn es sich bedroht fühlt, lässt sich an der USA der Gegenwart ebenso studieren wie an diesem turbulenten, unterhaltsamen Klassiker.

»Wie packend sein Röntgenblick bis heute ist, zeigt sich an der aktuellen Sinclair-Lewis-Wiederentdeckungswelle. ... Man kann vielleicht sagen: Der Mann war ein glühender Feminist. Auch deshalb lassen sich seine Romane heute (wieder) sehr gut lesen.«

taz - die tageszeitung, Katja Kullmann (02.06.2018)

Sinclair Lewis (Autor)

Sinclair Lewis (1885-1951), geboren in einer Kleinstadt in Minnesota, studierte in Yale und arbeitete als Journalist und Lektor in New York, San Francisco und Washington. Seit dem Erfolg seines Romans «Main Street» konnte er von der Schriftstellerei leben. 1926 erregte er großes Aufsehen mit seiner Ablehnung des Pulitzerpreises, der ihm für seinen Roman «Arrowsmith» zuerkannt worden war; 1930 erhielt er als erster US-Amerikaner den Literaturnobelpreis.


Heinrich Steinfest (Nachwort)

Heinrich Steinfest wurde 1961 in Australien geboren und wuchs in Wien auf. Er wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet; sein Roman «Ein dickes Fell» war für den Deutschen Buchpreis 2006 nominiert. 2010 erhielt er den Heimito-von Doderer-Literaturpreis. Aus der Begündung der Jury: "Er ist der Meister spannender Prosa an der Grenze zwischen Absurdität und Komik". Heinrich Steinfest lebt in Stuttgart.

»Wie packend sein Röntgenblick bis heute ist, zeigt sich an der aktuellen Sinclair-Lewis-Wiederentdeckungswelle. ... Man kann vielleicht sagen: Der Mann war ein glühender Feminist. Auch deshalb lassen sich seine Romane heute (wieder) sehr gut lesen.«

taz - die tageszeitung, Katja Kullmann (02.06.2018)

»Das kluge Nachwort stammt vom Romancier Heinrich Steinfest. Lewis erzählt spöttisch, frech und schnell... Ein so hochaktueller wie unterhaltsamer Roman.«

NZZ am Sonntag, Manfred Papst (27.05.2018)

»Als Lewis 1930 als erster Amerikaner mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, stellten die Juroren ganz besonders ›Main Street‹ als herausragendes Beispiel für moderne Literatur heraus.«

Gießener Allgemeine (26.05.2018)

»Lewis erzählt viel direkter, bösartiger und entlarvender als Faulkner. ... Dieser Roman ist über hundert Jahre alt und aktueller denn je. Wer immer noch darüber sinniert, warum ein gelbhaariger Geistloser die Vereinigte Staaten regiert, der lese ›Main Street‹! ... Ein großer Roman, in dem der Masochismus der kleinen Leute große Blüten treibt. Und an diesen lässt es sich wunderbar berauschen.«

Lesart. Unabhängiges Journal für Literatur, Heike Kunert (19.03.2018)

»Wer den Blick von der Handlung allein auch auf die Sprache richtet, wird feststellen, dass Lewis ein hervorragender Schriftsteller ist, was die deutsche Übersetzung durchaus erkennen lässt.«

belletristik-couch.de, Almut Oetjen (07.06.2018)

mehr anzeigen

20.11.2018 | 20:00 Uhr | Frankfurt am Main

It Can't Happen Here? Sinclair Lewis und die Politik der Gegenwart
Joshua Cohen und der Literaturkritiker Jan Wilm über die Aktualität von Lewis' Werk s

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Übersetzt von Christa E. Seibicke

Mit Nachwort von Heinrich Steinfest

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 1.008 Seiten, 9,0 x 15,0 cm

ISBN: 978-3-7175-2454-0

€ 28,00 [D] | € 28,80 [A] | CHF 38,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Manesse

Erschienen:  23.04.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Langatmig, aber wahr

Von: Jill von Letterheart Datum: 05.10.2018

https://letterheart.de/

"Einen Schritt vor und zwei Zurück"

Man kennt das Gefühl, so sehr man sich auch bemüht, voranzukommen, gibt es doch immer wieder Menschen oder auch Situationen, die einem Steine in den Weg legen. Carol hat sich auf die Fahne geschrieben das Provinzstädtchen Gopher Praire einmal ordentlich umzukrempeln, doch die Bürger dort sehen es ganz anders.
Sinclair Lewis hat hier nicht nur mit einer guten Portion Humor, sondern auch vielen Klischees gearbeitet, die leider doch immer ziemlich viel Wahrheit enthalten.
Denn auch, wenn die Denkweise und die geplanten Schritte von Carol lobenswert sind, so ist es ihre Herangehensweise nicht immer unbedingt. Als kleine Visionärin und Traumtänzerin soll alles am besten sofort funktionieren und jeder Rückschlag wirft sie in ein tiefes Loch. Die eigentliche Idee wurde dann wieder unter den Teppich gekehrt und dafür neue Ansätze entworfen. Konsequenz war demnach vielleicht nicht die größte Stärke der Protagonistin, dafür aber ordentliches Durchhaltevermögen.

Die Bürger von Gopher Praire und auch Will, der Partner von Carol belächeln ihr Verhalten viel mehr – in guten Zeiten. Denn meistens wird ihr hier gehörig vor den Kopf gestoßen und das in bester „Hinterwäldlermanier“. Hier treffen wahrlich Welten aufeinander und haben auch mich selbst beim Lesen in den Wahnsinn getrieben. So sehr man auch die Parallelen erkennt, so sehr möchte man ihnen am liebsten den Rücken zukehren.

"Bezug zur heutigen Zeit"

Auch wenn das Geschehen in der Geschichte so einige Jahrzehnte zurückliegt, so scheint es einem beim Lesen gar nicht immer der Fall zu sein. Dass dieses Werk von Lewis immer noch an Universitäten mit einbezogen wird, hat durchaus seinen Grund. Auch, wenn es teilweise als Vorurteil verschrien ist, so lässt es sich sicherlich nicht gänzlich widerlegen – Amerika politische und gesellschaftliche Einstellungen sind oftmals gegen jede Zeit.
So hat der Autor hier scheinbar auch mit seinem eigenem ehemaligen Wohnort abgerechnet, was verständlicherweise für Aufruhr gesorgt hat – Fortschritte werden nicht gerne angesehen, ebenso wenig wie Veränderungen. Alles scheint unglaublich rückständig und gerade in unserer heutigen Zeit überhaupt nicht vorstellbar.
Doch mit dieser Einstellung schießt man definitiv am Ziel vorbei, denn auch zu unserer heutigen Gesellschaft werden äußerst viele Parallelen erkenntlich.

Carol war für mich persönlich leider keine Sympathieträgerin, was aber nicht bedeutet, dass ich ihre Arbeit und ihre stetigen Bemühungen nicht anerkennen würde. Es ist wie ein Ankämpfen gegen Windmühlen – man verliert fast schon selbst den Antrieb und die Lebenslust. Denn selbst nach der ein oder anderen Wendung scheint es am Ende nicht viel genützt zu haben, viel eher spiegelt sich hier wieder, aus welchen Fehlern unsere Gesellschaft wohl nie lernen wird. Mit einigen Kürzungen hätte mich der Autor allerdings mehr fesseln können, so war es wirklich schwer, sich durch die Seiten und die Geschichte zu kämpfen, sodass ich zwischenzeitlich einige Passagen nur überflogen habe. Vielleicht war es aber auch einfach nicht mein Stil, was allerdings nicht die Message hinter dieser Geschichte kleinreden soll.

FAZIT

Sinclair Lewis hat mit Main Street ein wahrlich interessantes und vor allem ehrliches Werk auf den Markt gebracht.
Stellenweise hat mich die Geschichte um Carol wirklich in den Wahnsinn getrieben und die satirische Art konnte meine Stimmung kaum noch heben. Was hier aber mit deutlich gezeigt wird, sollte keineswegs verkannt werden – denn die Parallelen zu unserer heutigen Zeit ist nicht zu leugnen.

Mit guten Optimismus in die Provinz

Von: books.mytruepassion Datum: 16.09.2018

https://booksmytruepassion.blogspot.de/

In Main Street geht es um Carol, die aus der Großstadt in eine kleine Provinz zieht und dort auf die klassische Mittelschicht trifft. Sie erhofft sich die Stadt verändern zu können, doch die Bürger von Gropher Prairie sind spießig, langweilig und voller Vorurteile. Als Arztgattin hat sie nicht viel in der Provinz zu tun, deswegen versucht sie mehr Kultur und Frische in die Stadt zu holen. Sie möchte das Leben der Bürger verändern, doch so leicht wie sie es sich vorstellt ist es dann doch nicht. Carol sehnt sich nach ein paar Jahren wieder nach der Freiheit, ihr macht dieses spießbürgerliche Leben keine Freude mehr, deswegen entscheidet sie sich dafür wieder in eine Großstadt zu ziehen.
Ich hatte relativ hohe Erwartungen an das Buch. Mir hat es am Anfang etwas Probleme bereitet in die Geschichte richtig rein zukommen. Die Geschichte ist sehr detailreich und es wird sehr viel beschrieben. Auf der einen Seite fand ich es gut das man so ein ausführliches Bild bekommen hat aber manchmal wurde es dann etwas langweilig. Einige Stellen waren für mich auch etwas überflüssig. Die Gespräche zwischen Carol und ihrem Mann fand höchst amüsant, da sie mehr oder weniger abwechslungsreich waren, häufig war es Tratsch. Ihre versuche etwas aus der Provinz zu machen und die Bürger aus ihrem Trott zu befreien, haben Schwung in die Geschichte gebracht und für mich wurde sie so viel spannender.
Carol ist eine verträumte und naive Person, die danach strebt das Leben der Leute in Gropher Prairie zu verbessern. In dem Buch ist sie eine Heldin, die nicht aufgibt und in allen das Gute sieht. Mich hat ihre Naivität manchmal ziemlich genervt aber man konnte nicht lange so denken, denn Carol hat eine so gutmütige Art.
Der Schreibstil war etwas geschwollen, vor allem am Anfang war es sehr schwer verständlich, aber ich denke das liegt daran das die Geschichte schon so Alt ist. Trotzdem bekommt man einen tollen bildlichen Eindruck durch die Schreibweise.
Das Format des Buches ist ganz niedlich, ob es praktisch ist weiß ich nicht. Für mich war es manchmal sehr umständlich es mitzunehmen, da es so dick ist und mein Rucksack dadurch noch voller geworden ist. Also von dem Format bin ich jetzt nicht so ganz überzeugt.

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen

  • Weitere Bücher des Autors