VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Marcel Reich-Ranicki Die Biografie

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-89667-543-9

Erschienen: 20.04.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Er war ein scharfzüngiger Kritiker, dessen Urteil man fürchtete, der es aber auch wie kein Zweiter verstand, für große Bücher zu begeistern: Marcel Reich-Ranicki konnte mit Worten Berge versetzen, aber eines gelang ihm nie: sein Publikum zu langweilen.

Gestützt auf zum Teil bisher unveröffentlichte Quellen und auf Gespräche mit einstigen Weggefährten und Gegnern beschreibt Uwe Wittstock das Leben dieses Büchermenschen und Musikliebhabers: von der Hölle des Warschauer Gettos zum wichtigsten Literaturkritiker der Bundesrepublik Deutschland, der mit dem Literarischen Quartett für einige Jahre leidenschaftliche Diskussionen über Literatur im Fernsehen zu etablieren verstand – ein Wunder, das sich als unwiederholbar erwies.

Uwe Wittstock hat seine 2005 bei Blessing erschienene Biografie komplett überarbeitet und mit zahlreichen neuen Informationen und Fotos sowie einem Rückblick auf die letzten acht Lebensjahre des 2013 verstorbenen Marcel Reich-Ranicki ergänzt.

"Der Biograf hat es geschafft, Marcel Reich-Ranicki in seiner ganzen Charaktervielfalt zu erfassen."

Jochen Kürten, Deutsche Welle (27.04.2015)

Uwe Wittstock (Autor)

Uwe Wittstock, 1955 in Leipzig geboren, war von 1980 bis 1989 unter der Ägide von Marcel Reich-Ranicki Literaturredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1989 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis für Journalismus ausgezeichnet. Anschließend war er Lektor im S. Fischer Verlag und Kulturkorrespondent der Welt. 2005 veröffentlichte er eine viel gelobte Marcel-Reich-Ranicki-Biografie, die er 2015 aktualisiert und erweitert neu herausbrachte (beide im Blessing Verlag). Von 2010-2017 war er Literaturredakteur des Nachrichtenmagazins Focus. Zuletzt veröffentlichte er den Essayband Nach der Moderne über die deutsche Gegenwartsliteratur.

"Der Biograf hat es geschafft, Marcel Reich-Ranicki in seiner ganzen Charaktervielfalt zu erfassen."

Jochen Kürten, Deutsche Welle (27.04.2015)

"Wittstock hat eine sehr nahe, intensive, spannende Biographie geschrieben, die uns mitfühlen lässt, wie bei Ranicki eine Mischung aus Gnadenlosigkeit und Empfindsamkeit zugleich zu solchen Fähigkeiten führte, die Ranicki in sich trug."

Norbert Schreiber, facesofbooks.de (09.05.2015)

"Wittstocks souverän komponierte, anschaulich und spannend erzählte Biografie ... erweitert die persönliche Lebensbeschreibung des Kritikers (1920-2013) um eine distanzierte Perspektive."

Dietmar Kanthak, Bonner General-Anzeiger (23.05.2015)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Abb.

ISBN: 978-3-89667-543-9

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blessing

Erschienen: 20.04.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

[Rezension] „Marcel Reich-Ranicki – Die Biografie“

Von: Ninespo Datum: 02.09.2016

www.ninespo.de

Das Buch in drei Worten?

Bewegend, erhellend, lehrreich.

Das Cover/Die Gestaltung?

Die Gestaltung der Biografie ist ansprechend in schwarz-weiß gehalten. Zu sehen ist Marcel Reich-Ranicki, im Hintergrund sein Wohnzimmer. Eine sehr ansprechende und elegante Schutzumschlaggestaltung.

Der Inhalt?

Uwe Wittstock berichtet über das Leben Marcel Reich-Ranickis und schöpft dabei aus dessen zuvor erschienener Autobiografie und der gemeinsamen Arbeitszeit bei einer namhaften Zeitung. Dabei geht Uwe Wittstock sehr gewissenhaft vor, schildert die Begebenheiten Reich-Ranickis stets sachlich und ohne Wertung und ist dabei dennoch unterhaltend in seiner Wortwahl (ohne dabei jedoch unsachlich oder umgangssprachlich zu werden). Er lässt jedem Lebensabschnitt Reich-Ranickis einen angemessenen Spielraum, und lässt es zu, dass der Leser sich seine eigene Meinung bildet. Einem Urteil über das Leben des Kritikers ist Uwe Wittstock fern. Dennoch kann man spüren, dass ihn und den Kritiker eine freundschaftliche Beziehung verband, was ich als ungemein angenehm empfunden habe, da es so weder an Empathie noch an Feingefühl fehlte, wenn es um die brisanteren und sehr persönlichen Abschnitte der Biografie Reich-Ranickis ging.
Ich hatte zudem das Gefühl, dass Kenntnisse aus der Autobiografie des berühmtesten deutschsprachigen Kritikers nicht nötig waren, um Uwe Wittstocks Biografie folgen zu können. Ich, die ich Marcel Reich-Ranicki lediglich aus kurzen Fernseh-Intermezzi kenne, hatte nach der Lektüre das Gefühl, einem großartigen Menschen begegnet zu sein, der ebenso seine Fehler hat, wie ich. Es ist keine Beschönigung, noch hatte ich das Gefühl, dass Abschnitte ausgelassen wurden. Ich habe Wittstocks Biografie als erhellend und lehrreich empfunden.

Der Schreibstil?

Uwe Wittstock schreibt sehr angenehm. Er ist ein sachlicher Biograf, der nichts auslässt oder beschönigt. Man spürt jedoch die freundschaftliche Bindung zwischen den beiden Männern, was der Lektüre meiner Meinung nach sehr zuträglich war. Dabei ist die Biografie ehrlich und detailliert. Stellenweise hat mich die Biografie sehr bewegt, obwohl Uwe Wittstock weder reißerisch noch aufmerksamkeitshaschend. Er hat es geschafft, in seinem sachlich angenehmen Schreibstil ein Menschenleben voller Schicksalsschläge darzustellen, das mich tief bewegt hat.

Empfehlung?

Ich empfinde die Biografie zu Marchel Reich-Ranicki als sehr gelungen und rund. Der Schreibstil ist angenehm und sachlich, zudem gibt sie einen umfassenden Überblick über die Lebensstationen des Kritikers. Besonders hervorheben möchte ich die diffizile Arbeitsweise des Autors, der mit Fußnoten und Quellenverweisen eine wissenschaftlich hochwertige Biografie geschaffen hat. Ich kann diese Biografie allen ans Herz legen, die gerne mehr über Deutschlands berühmtesten Kritiker erfahren möchten. Ich danke dem Blessing Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von „Marcel Reich-Ranicki – Die Biografie“.

Jahrhundertzeuge Reich-Ranicki

Von: Jules Barrois Datum: 18.05.2015

Wer kennt ihn nicht, den großen Streithammel der westdeutschen Nachkriegskultur, der die Literatur hierzulande popularisiert hat wie kein anderer zuvor. Brauchen wir eine weitere Biographie? Oder ist sie nur Teil einer Marcel-Reich-Ranicki-Vermarktungs-Maschinerie?
Natürlich ist eine solche Biographie lesenswert und auch spannend. Denn, wie Gerhard Stadelmaier in der FAZ sagte, […] dass es keinen Publizisten in Deutschland zu keiner Zeit gab, der derartig parodiert, nachgemacht, auf sämtlichen Kabarett-Heroen-Zungen genüsslich-saftig zum imitatorischen Nachbeben und somit ins unsterbliche Nachleben gezogen wurde wie Marcel Reich-Ranicki.
Uwe Wittstock, der bereits für den Fischer Verlag und die Welt arbeitete, zur Zeit beim Focus als Literaturredakteur tätig ist und in den 1980er Jahren unter Marcel Reich-Ranicki bei der FAZ als Literaturredakteur wirkte, hat seine Biografie sehr chronologisch aufgebaut. Er stützt sich dabei auf seine persönlichen Begegnungen mit Marcel Reich-Ranicki und auf Gespräche, die er mit Wegbegleitern von Reich-Ranicki geführt hat.
Uwe Wittstock arbeitet sehr gut die Aggressivität wie die Empfindlichkeit des Kritikers als Reaktionen auf die traumatischen Holocaust-Erlebnisse heraus.
Aber dann zieht der Autor in weiten Teilen die Samthandschuhe an und vermeidet es tunlichst, heiße Eisen anzufassen, wie etwa: Historikerstreit, Fest, Walser, Bubis. Das enttäuscht etwas, vor allem da Uwe Wittstock Marcel Reich-Ranicki aus langjähriger Zusammenarbeit kennt.
Insgesamt versteht es aber der Autor, ein eindrucksvolles Bild von Marcel Reich-Ranicki mit seinen Stärken und Schwächen zu zeichnen. Man erlebt ihn als energiegeladenen, ehrlichen und oftmals provozierenden Kritiker, der dem breiten Publikum Literatur näher bringen wollte, der durch seine Erlebnisse während des Zweiten Weltkriegs entscheidend für sein Leben geprägt war, sich häufig als Außenseiter fühlte und in der Literatur seine Heimat fand, die ihm in seinem Leben immer wieder genommen wurde. All dies wird überaus fesselnd und interessant herausgearbeitet.
Die Biografie ist nicht trocken geschrieben. Sie lässt sich sehr flüssig lesen, spannend und lehrreich.
Eine fesselnd geschriebene Biografie über Deutschlands bekanntesten Literaturkritiker, die ein sehr einfühlsames Bild von Marcel Reich-Ranicki liefert. Reich-Ranicki in seiner ganzen Charaktervielfalt zu erfassen, das gelingt nicht jedem. Aber Uwe Wittstock liefert einen wesentlichen Beitrag dazu.

Voransicht